Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis zu 12 Millionen Triple Play-Haushalte innerhalb von fünf Jahren

18.10.2006
Tief greifende Veränderungen bei TV-Nutzung / Umsatzvolumen der elektronischen TV- und Video-Distribution liegt 2012 bei über 20 Mrd. Euro / Wettbewerb verschärft sich innerhalb der nächsten 18 Monate / Kabel- und Telekommunikationsanbieter drängen aus ihren Märkten / Trend zu Endkunden-Bezahlmodellen / Veränderte Nutzungsgewohnheiten schaffen neue Werbeplattformen

Die deutsche Unterhaltungsindustrie steht durch die Einführung von Triple Play vor einem einschneidenden Paradigmenwechsel. Eine Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton kommt zu dem Ergebnis, dass bereits 2011 bis zu 12 Mio. deutsche TV-Haushalte diese neuen Bündelangebote nutzen könnten, das entspricht knapp einem Drittel. Durch den Technologiewandel wird beispielsweise der Gesamtmarkt für elektronische TV- und Video-Distribution von heute rund 15 Mrd. mit 6% pro Jahr auf über 20 Mrd. Euro innerhalb der nächsten sechs Jahre anwachsen.

"Dem deutschen TV-Markt stehen massive Umwälzungen bevor, vergleichbar mit der Einführung des Privatfernsehens in den achtziger Jahren", so Adam Bird, Medienexperte und Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Die neuen technischen Voraussetzungen führen zu verändertem Nutzerverhalten und wirken sich natürlich auch auf die Inhalte und deren Distribution gravierend aus." Aktuelle Akquisitionen und die hohen Bewertungen von jungen Online-Videoplattformen (YouTube, myVideo) belegen, dass sich sowohl traditionelle Medienunternehmen wie News Corporation und ProSiebenSAT.1 als auch Internetunternehmen wie Google für den Verteilungskampf rüsten. Auch die Kabel- und Telekommunikationsanbieter drängen massiv aus ihren angestammten Märkten heraus.

TV-Leadmarkt USA: 100 Euro Umsatz pro Kunde und Monat Dass die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist, zeigt der Blick in die USA. Dort ist die Online-Konvergenz für die TV-Nutzung lange Realität. 28% der erwachsenen TV-Zuschauer in den USA haben sich bereits über das Internet ein Musikvideo oder einen Live-Konzertmitschnitt angesehen. Der führende US Triple Play-Anbieter Comcast registrierte 180 Mio. Abrufe alleine im Juli 2006 für On-Demand-Programme. Pro Kunde und Monat erzielt das Unternehmen einen Umsatz von durchschnittlich rund 100 Euro.

Erfolgskritische Faktoren: Endkundenzugang, Preis, Handhabung, Inhalte

Die Booz Allen-Analyse konstatiert für die nächsten fünf Jahre einen deutlichen Trend zu mehr Endkunden-Bezahlmodellen. Neben dem sich langsam abschwächenden Wachstum bei "Transaktionsfernsehen" (Call-In, Shopping) werden insbesondere Pay-TV-Modelle (Abo-, aber verstärkt auch On-Demand-Angebote) ihr Umsatzvolumen von heute unter 1,5 Mrd. Euro auf bis zu 3 Mrd. Euro steigern. Der Werbemarkt nimmt im Vergleich dazu langsamer zu. Dabei ist vor allem bei neuen Plattformen dynamisches Wachstum zu erwarten. So prognostiziert Booz Allen Hamilton bis ins Jahr 2009 für den weiter entwickelten US-Werbemarkt einen jährlich Zuwachs von 80% allein bei Videospielen. Erfolgskritisch ist der direkte Zugang zum Kunden. Die bisherigen Anbieter wie Kabel- und Telekommunikationsunternehmen verteidigen daher ihre Endkundenbeziehungen mit allen Mitteln und versuchen, diese mit neuen Geschäftsmodellen - basierend sowohl auf Werbung als auch auf Entgeltmodellen - zu veredeln. "Die entscheidenden Faktoren für den Markterfolg von Triple Play sind attraktive Preise, einfache Handhabung und innovative Dienste. Wir gehen von einem massiven Preisverfall, getrieben durch den sich verschärfenden Wettbewerb und die damit verbundenen Verteilungskämpfe, in den nächsten 18 Monaten aus", so Bird. In dieser Zeit wird sich zeigen, wer das attraktivste Angebot schnüren und dieses losgelöst von den technischen Feinheiten vermarkten kann. Medienexperte Bird: "Blockbuster und Premium Sport werden immer gesehen - diese Formate generieren die Nachfrage. Durch die neue technische Infrastruktur kommen Nischeninhalte von privaten und semiprofessionellen Anbietern dazu." Formate wie Reality-TV und Gerichtsshows könnten dadurch langfristig von der Bildfläche verschwinden.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen

28.06.2017 | Verfahrenstechnologie