Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis zu 12 Millionen Triple Play-Haushalte innerhalb von fünf Jahren

18.10.2006
Tief greifende Veränderungen bei TV-Nutzung / Umsatzvolumen der elektronischen TV- und Video-Distribution liegt 2012 bei über 20 Mrd. Euro / Wettbewerb verschärft sich innerhalb der nächsten 18 Monate / Kabel- und Telekommunikationsanbieter drängen aus ihren Märkten / Trend zu Endkunden-Bezahlmodellen / Veränderte Nutzungsgewohnheiten schaffen neue Werbeplattformen

Die deutsche Unterhaltungsindustrie steht durch die Einführung von Triple Play vor einem einschneidenden Paradigmenwechsel. Eine Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton kommt zu dem Ergebnis, dass bereits 2011 bis zu 12 Mio. deutsche TV-Haushalte diese neuen Bündelangebote nutzen könnten, das entspricht knapp einem Drittel. Durch den Technologiewandel wird beispielsweise der Gesamtmarkt für elektronische TV- und Video-Distribution von heute rund 15 Mrd. mit 6% pro Jahr auf über 20 Mrd. Euro innerhalb der nächsten sechs Jahre anwachsen.

"Dem deutschen TV-Markt stehen massive Umwälzungen bevor, vergleichbar mit der Einführung des Privatfernsehens in den achtziger Jahren", so Adam Bird, Medienexperte und Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Die neuen technischen Voraussetzungen führen zu verändertem Nutzerverhalten und wirken sich natürlich auch auf die Inhalte und deren Distribution gravierend aus." Aktuelle Akquisitionen und die hohen Bewertungen von jungen Online-Videoplattformen (YouTube, myVideo) belegen, dass sich sowohl traditionelle Medienunternehmen wie News Corporation und ProSiebenSAT.1 als auch Internetunternehmen wie Google für den Verteilungskampf rüsten. Auch die Kabel- und Telekommunikationsanbieter drängen massiv aus ihren angestammten Märkten heraus.

TV-Leadmarkt USA: 100 Euro Umsatz pro Kunde und Monat Dass die Entwicklung nicht mehr aufzuhalten ist, zeigt der Blick in die USA. Dort ist die Online-Konvergenz für die TV-Nutzung lange Realität. 28% der erwachsenen TV-Zuschauer in den USA haben sich bereits über das Internet ein Musikvideo oder einen Live-Konzertmitschnitt angesehen. Der führende US Triple Play-Anbieter Comcast registrierte 180 Mio. Abrufe alleine im Juli 2006 für On-Demand-Programme. Pro Kunde und Monat erzielt das Unternehmen einen Umsatz von durchschnittlich rund 100 Euro.

Erfolgskritische Faktoren: Endkundenzugang, Preis, Handhabung, Inhalte

Die Booz Allen-Analyse konstatiert für die nächsten fünf Jahre einen deutlichen Trend zu mehr Endkunden-Bezahlmodellen. Neben dem sich langsam abschwächenden Wachstum bei "Transaktionsfernsehen" (Call-In, Shopping) werden insbesondere Pay-TV-Modelle (Abo-, aber verstärkt auch On-Demand-Angebote) ihr Umsatzvolumen von heute unter 1,5 Mrd. Euro auf bis zu 3 Mrd. Euro steigern. Der Werbemarkt nimmt im Vergleich dazu langsamer zu. Dabei ist vor allem bei neuen Plattformen dynamisches Wachstum zu erwarten. So prognostiziert Booz Allen Hamilton bis ins Jahr 2009 für den weiter entwickelten US-Werbemarkt einen jährlich Zuwachs von 80% allein bei Videospielen. Erfolgskritisch ist der direkte Zugang zum Kunden. Die bisherigen Anbieter wie Kabel- und Telekommunikationsunternehmen verteidigen daher ihre Endkundenbeziehungen mit allen Mitteln und versuchen, diese mit neuen Geschäftsmodellen - basierend sowohl auf Werbung als auch auf Entgeltmodellen - zu veredeln. "Die entscheidenden Faktoren für den Markterfolg von Triple Play sind attraktive Preise, einfache Handhabung und innovative Dienste. Wir gehen von einem massiven Preisverfall, getrieben durch den sich verschärfenden Wettbewerb und die damit verbundenen Verteilungskämpfe, in den nächsten 18 Monaten aus", so Bird. In dieser Zeit wird sich zeigen, wer das attraktivste Angebot schnüren und dieses losgelöst von den technischen Feinheiten vermarkten kann. Medienexperte Bird: "Blockbuster und Premium Sport werden immer gesehen - diese Formate generieren die Nachfrage. Durch die neue technische Infrastruktur kommen Nischeninhalte von privaten und semiprofessionellen Anbietern dazu." Formate wie Reality-TV und Gerichtsshows könnten dadurch langfristig von der Bildfläche verschwinden.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik