Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Hunger" auf Inhalte und Differenzierung durch Qualität

18.10.2006
Neue digitale Übertragungswege und Plattformen fordern die Branche heraus - Accenture-Studie heute auf den "Medientagen" vorgestellt

You Tube, My Space und Flickr: So heißen die neuen Helden des Internets. Sie alle haben eins gemeinsam: Die Nutzer erzeugen die Inhalte selbst und sind bei den Surfern ungemein beliebt. Der milliardenschwere Kauf von YouTube durch den Suchmaschinenbetreiber Google wird auf den Medientagen, die heute in München beginnen, für viel Gesprächsstoff sorgen.

Die rasch voranschreitende Digitalisierung der Medien führt zu einem grundlegenden Wandel in der gesamten Branche. Neue digitale Verbreitungswege werden in den kommenden Jahren das Wachstum der Medien- und Unterhaltungsbranche beschleunigen. Die Unternehmen müssen jetzt die richtigen Entscheidungen treffen, um auch in Zukunft Wachstumspotenziale ausschöpfen zu können. In einer weltweiten Studie befragte Accenture deshalb mehr als 130 Top-Manager der Medien- und Unterhaltungsbranche zu deren Strategien für die Zukunft.

Das kräftige Wachstum wird nach Ansicht der Studienteilnehmer besonders durch zwei Faktoren getrieben: Neue Vertriebswege und neue Inhalte. Mehr als zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) erwarten, dass neue Verbreitungswege wie etwa Online, Mobilfunk, Satelliten- und Kabelfernsehen oder Fernsehen per Internet (IPTV) das Wachstum in der Medienbranche treiben werden. Rund ein Fünftel der befragten Manager (21 Prozent) prognostizieren, dass vor allem neue Inhalte und Formate die Medienindustrie wachsen lassen.

Anbieter von Inhalten wie etwa Fernsehprogrammen, Filmen, Werbung oder Büchern haben demnach die besten Zukunftschancen: Über vier Fünftel der Studienteilnehmer (83 Prozent) erwarten, dass vor allem solche Medienunternehmen, die selbst Inhalte und Formate anbieten, für den künftigen Wettbewerb am besten positioniert sind. "Durch die Verfügbarkeit neuer Vertriebskanäle müssen die Produzenten von Inhalten ihre Angebote über möglichst viele Wege gleichzeitig vermarkten", sagt Dr. Nikolaus Mohr Geschäftsführer für den Bereich Media & Entertainment bei Accenture. "Wem das jetzt schnell und mit einem einheitlichen, überzeugenden Marktauftritt gelingt, der wird im Wettbewerb die Nase vorn haben."

Zu den Bereichen, die in den kommenden fünf Jahren am stärksten wachsen werden, gehören nach Ansicht der befragten Studienteilnehmer insbesondere Fernseh-Formate (50 Prozent) und Werbung (31 Prozent), aber auch Videospiele (23 Prozent), Verlagsprodukte (22 Prozent), Musik (22 Prozent) sowie Filme (21 Prozent).

Und die Branche reagiert: Viele Telekommunikationsunternehmen sehen sich nicht mehr als reine Infrastrukturanbieter sondern wollen eigene Unterhaltungsangebote vermarkten. Fast zwei Drittel der Befragten (60 Prozent) glauben, dass die Telekommunikationsbranche für den künftigen Wettbewerb in der Medienindustrie gut aufgestellt ist. Für die Kabel- und Satellitenbetreiber sehen 44 Prozent der Befragten eine gute Positionierung, die Aussichten des Einzelhandels als Vertriebskanal gelten mit 14 Prozent allgemein als eher schlecht. "Mit einer zunehmenden Anzahl von Vertriebskanälen wird der ,Hunger' auf neue, exklusive Inhalte automatisch zunehmen. Um sich vom Massenmarkt zu differenzieren, besteht eine Chance für professionelle Anbieter darin, gezielt hochwertige neue Inhalte zu produzieren", erklärt Nikolaus Mohr. "User Generated Content kann dabei sicherlich als alternative Geburtsstätte für neue attraktive Inhalte angesehen werden."

Mit den größten Zuwächsen rechnen fast 90 Prozent der Befragten im Bereich Online-Plattformen, gefolgt von mobilen Diensten (73 Prozent) sowie Satelliten- und Kabelkanälen (41 Prozent). Auch die noch relativ junge Technologie IPTV betrachten 36 Prozent als einen der Kanäle mit entsprechendem Wachstumspotenzial. Trotz der positiven Wachstumsprognosen für IPTV werden die Erfolgsaussichten der neuen digitalen Verbreitungsform ganz unterschiedlich eingeschätzt. So kann die Hälfte der Deutschen mit dem Begriff IPTV derzeit noch überhaupt nichts anfangen. Die große Mehrheit der Führungskräfte (78 Prozent) aus der TV-Branche ist der Ansicht, IPTV werde das traditionelle TV-Geschäft grundlegend revolutionieren. "Trotz eines zu erwartenden raschen Wachstums werden signifikante Umsätze erst in drei Jahren erreicht. Die großen Erwartungen in die neue TV-Technologie werden durch die noch unzureichende Kenntnis der Konsumenten gedämpft - hier besteht noch Nachholbedarf", so Nikolaus Mohr.

Über die Studie:

Für die Accenture Media-Content-Studie wurden im Frühjahr 2006 insgesamt 130 Top-Manager von führenden Unternehmen aus TV, Film, Musik Verlagen, Videospiele, Radio und Werbung weltweit befragt. Die persönlichen Interviews und Telefonbefragungen wurden von einem Meinungsforschungsinstitut im Auftrag von Accenture durchgeführt.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 140.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Sonja Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.at
http://www.accenture.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics