Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Impfstoff gegen Malaria in Sicht

18.10.2006
Wirksamkeit jedoch geringer als bei Polio oder Masern

Eine Überprüfung von experimentellen Malaria-Impfstoffen hat durch die The Cochrane Collaboration ergeben, dass ein Impfstoff derart viel versprechend ist, dass die Ergebnisse ein rasches Vorgehen in Richtung Zulassung für den routinemäßigen Einsatz rechtfertigen. Damit würde der erste kommerzielle Impfstoff gegen eine der tödlichsten Krankheiten zur Verfügung stehen. Es könnte jedoch laut New Scientist sein, dass er gemeinsam mit anderen Impfstoffen eingesetzt werden muss, um die Krankheit wirklich zu stoppen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der The Cochrane Database of Systematic Reviews veröffentlicht.

Die Versuche einen Impfstoff zu entwickeln wurden dadurch erschwert, dass der Parasit seine Form während der Infektion mehrmals verändert. Diese Veränderungen verwandeln die Oberflächenchemikalien, die Impfstoffe normalerweise ausnutzen um dem Immunsystem das Erkennen eines Krankheitserregers zu ermöglichen. Unter den Forschern herrscht zusätzlich Uneinigkeit darüber, in welchem Stadium eine Impfung vorgenommen werden soll. Das Impfen gegen das erste Stadium, den Sporozoiten, der über den Moskito ins Blut gelangt, könnte eine Infektion gänzlich verhindern. Dem Immunsystem stünde dabei jedoch nur ein begrenzter Zeitraum für eine Reaktion zur Verfügung, bevor mit dem Merozoiten das nächste Stadium und damit das Eindringen in die roten Blutkörperchen erreicht wird. Eine Impfung würde die Infektion nicht verhindern aber die Schwere der Erkrankung verringern.

Die Cochrane Collaboration untersuchte aktuelle Versuche mit vier führenden Kandidaten für einen Sporozoiten-Impfstoff. Drei zeigten keine klar bestimmbare Wirkung. Ein Impfstoff wies die erforderliche Wirksamkeit auf. Dieser Impfstoff besteht aus einem großen Stück eines Oberflächenproteins der Sporozoiten, das die Wissenschaftler an ein Oberflächenprotein des Hepatitis B Virus anhängten. Der Virusteil stimuliert das Immunsystem, während der Krankheitserreger das Immunsystem zum Angriff auf den Sporozoiten anregt. Der Impfstoff schützte in Amerika 41 Prozent der Freiwilligen, die im Labor mit Malariamoskitos in Berührung kamen. Bei Tests mit Kindern in Mosambik konnte innerhalb von 18 Monaten nach der Impfung die Anzahl der Erkrankungen um 26 Prozent verringert werden. Zusätzlich verringerte sich die Schwere der Fälle um mehr als die Hälfte. In Gambia traten 63 Prozent weniger Erkrankungen auf, nachdem Männern zwei Impfungen im Abstand von einem Jahr verabreicht worden waren.

Dieser Schutz erscheint im Vergleich mit dem nahezu vollständigen Schutz, den Impfstoffe gegen Polio oder Masern bieten, eher dürftig. Laut den Wissenschaftlern handelt es sich jedoch um die besten Ergebnisse, die bisher im Kampf gegen Malaria erzielt worden sind. Der Hersteller Smith Kline Beecham sollte diesen Impfstoff daher rasch auf den Markt bringen. Eine Kombination dieses Impfstoffes mit einem gegen Merozoiten könnte einen besseren Schutz ermöglichen. In einem weiteren Artikel der The Cochrane Database of Systematic Reviews wird berichtet, dass der einzige derartige Impfstoff, der bisher auf seine Wirksamkeit getestet wurde, die Erkrankungsrate bei australischen Freiwilligen und bei Kindern in Papua-Neuguinea nicht verringerte. Es kam jedoch zu einer Verringerung der Anzahl der Parasiten im Blut.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cochrane.org
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Immunsystem Impfstoff Impfung Infektion Malaria Sporozoiten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie