Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerkriege feuern Hungersnöte an

17.10.2006
Konflikte in den hungrigsten Staaten sorgen für Katastrophen

Als wäre eine Katastrophe nicht genug: In den meisten Staaten in Süd-Asien und in Afrika, in denen bittere Hungersnot zum Alltag gehört, herrscht auch politische Unruhe oder Gewalt gegen die Zivilbevölkerung. Bewaffnete Gruppen nutzen Hunger als Waffe, in dem sie Plantagen, Felder und Nahrungsmittellager zerstören oder Hilfslieferungen plündern, berichtet das International Food Policy Research Institute IFPRI.

Im so genannten Global Hunger Index, der von der IFPRI und der deutschen Welthungerhilfe erstellt wurde, haben die Experten 119 Staaten untersucht. "Wir haben drei Indikatoren anaylysiert: den Prozentsatz der Unterernährten, den Prozentsatz der Kinder unter fünf Jahren mit Untergewicht sowie die Kindersterblichkeit bis zu einem Alter von fünf Jahren", so Iris Schöninger, Koordinatorin für Entwicklung und Politik bei der Welthungerhilfe, im pressetext-Gespräch. "Alle drei Komponenten wurden gleich gewichtet. Daher lässt sich daraus ein gesamtes Bild ableiten", erklärt die Expertin. An den Indikatoren könne man feststellen, dass Kinder am meisten gefährdet sind. Die am meisten benachteiligten Staaten sind Burundi, Äthopien, Eritrea, Sierra Leone und die Demokratische Republik Kongo. "In manchen Staaten wie etwa in Somalia fehlen Daten, daher wurden sie nicht berücksichtigt", erklärt Schöninger.

Ein zentrales Ergebnis der Studie sei gewesen, dass die Hungersituation in Konfliktländern sehr viel höher sei als in anderen Staaten, meint Schöninger. In einer Studie der Welternährungsorganisation FAO wurde von Experten die Situation in der sudanesischen Provinz Darfur als derzeit schlimmstes humanitäres Problem beschrieben. Dieser Tatsache stimmt auch Schöninger zu. Sie sieht neben einer direkten Unterstützung der Organisation auch das politische Druckmittel als Möglichkeit. "Wir fordern die deutsche Regierung auf, politischen Druck auf die Regierung im Sudan auszuüben, denn in Darfur ist die Situation nur deshalb so, weil der Staat es toleriert." Schöninger verweist auf kleine, aber immerhin existierende Fortschritte in Sierra Leone. "Kollegen von vor Ort berichten von kleinen Erfolgen." Es bleibe zu hoffen, dass das politische Gleichgewicht, das derzeit labil ist, bestehen und dass die gesamte Region friedlich bleibe.

Thema des diesjährigen Welternährungstags war "Investition in die Landwirtschaft für Lebensmittelsicherheit". Ansatzweise laufe das Projekt gut an, wie FAO-Generaldirektor Jacques Diouf ausführte. Der Schuldennachlass habe zu einer vermehrten Investition in der Landwirtschaft geführt, dennoch gebe es noch viel zu tun. "Wenn das Millenniumsziel, die Halbierung des Welthungers bis 2015, erreicht werden soll, müssen 19 Mrd. Dollar in Landwirtschaftsprojekte und zusätzliche fünf Mrd. Dollar für sofortige Nahrungsmittelhilfen bereit gestellt werden", erklärte Diouf. Der globale Hunger Index könnte helfen, so hoffen die Experten der IFPRI, dieses Ziel tatsächlich zu erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifpri.org
http://www.welthungerhilfe.de

Weitere Berichte zu: Bürgerkrieg Investition Prozentsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik