Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerkriege feuern Hungersnöte an

17.10.2006
Konflikte in den hungrigsten Staaten sorgen für Katastrophen

Als wäre eine Katastrophe nicht genug: In den meisten Staaten in Süd-Asien und in Afrika, in denen bittere Hungersnot zum Alltag gehört, herrscht auch politische Unruhe oder Gewalt gegen die Zivilbevölkerung. Bewaffnete Gruppen nutzen Hunger als Waffe, in dem sie Plantagen, Felder und Nahrungsmittellager zerstören oder Hilfslieferungen plündern, berichtet das International Food Policy Research Institute IFPRI.

Im so genannten Global Hunger Index, der von der IFPRI und der deutschen Welthungerhilfe erstellt wurde, haben die Experten 119 Staaten untersucht. "Wir haben drei Indikatoren anaylysiert: den Prozentsatz der Unterernährten, den Prozentsatz der Kinder unter fünf Jahren mit Untergewicht sowie die Kindersterblichkeit bis zu einem Alter von fünf Jahren", so Iris Schöninger, Koordinatorin für Entwicklung und Politik bei der Welthungerhilfe, im pressetext-Gespräch. "Alle drei Komponenten wurden gleich gewichtet. Daher lässt sich daraus ein gesamtes Bild ableiten", erklärt die Expertin. An den Indikatoren könne man feststellen, dass Kinder am meisten gefährdet sind. Die am meisten benachteiligten Staaten sind Burundi, Äthopien, Eritrea, Sierra Leone und die Demokratische Republik Kongo. "In manchen Staaten wie etwa in Somalia fehlen Daten, daher wurden sie nicht berücksichtigt", erklärt Schöninger.

Ein zentrales Ergebnis der Studie sei gewesen, dass die Hungersituation in Konfliktländern sehr viel höher sei als in anderen Staaten, meint Schöninger. In einer Studie der Welternährungsorganisation FAO wurde von Experten die Situation in der sudanesischen Provinz Darfur als derzeit schlimmstes humanitäres Problem beschrieben. Dieser Tatsache stimmt auch Schöninger zu. Sie sieht neben einer direkten Unterstützung der Organisation auch das politische Druckmittel als Möglichkeit. "Wir fordern die deutsche Regierung auf, politischen Druck auf die Regierung im Sudan auszuüben, denn in Darfur ist die Situation nur deshalb so, weil der Staat es toleriert." Schöninger verweist auf kleine, aber immerhin existierende Fortschritte in Sierra Leone. "Kollegen von vor Ort berichten von kleinen Erfolgen." Es bleibe zu hoffen, dass das politische Gleichgewicht, das derzeit labil ist, bestehen und dass die gesamte Region friedlich bleibe.

Thema des diesjährigen Welternährungstags war "Investition in die Landwirtschaft für Lebensmittelsicherheit". Ansatzweise laufe das Projekt gut an, wie FAO-Generaldirektor Jacques Diouf ausführte. Der Schuldennachlass habe zu einer vermehrten Investition in der Landwirtschaft geführt, dennoch gebe es noch viel zu tun. "Wenn das Millenniumsziel, die Halbierung des Welthungers bis 2015, erreicht werden soll, müssen 19 Mrd. Dollar in Landwirtschaftsprojekte und zusätzliche fünf Mrd. Dollar für sofortige Nahrungsmittelhilfen bereit gestellt werden", erklärte Diouf. Der globale Hunger Index könnte helfen, so hoffen die Experten der IFPRI, dieses Ziel tatsächlich zu erreichen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifpri.org
http://www.welthungerhilfe.de

Weitere Berichte zu: Bürgerkrieg Investition Prozentsatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten