Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

König Investor - Wie Unternehmen auf E-Mails reagieren

17.10.2006
RUB-Studie: Jede vierte E-Mail landet im Nirwana

Wer als potenzieller Investor eine E-Mail schickt, wird von deutschen Unternehmen vorzüglich behandelt. Deutlich schlechter ergeht es jenen, die sich als Kunden oder gar Bewerber an eine Firma wenden: Sie müssen erheblich länger auf eine Antwort warten, bekommen oft negative Reaktionen und unvollständige Informationen. Und: Im Schnitt beantworten deutsche Top-Unternehmen nur drei von vier E-Mails. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Christian Treutler am Institut für Medienwissenschaft der RUB (Betreuer: Prof. em. Franz R. Stuke).

80 Unternehmen angeschrieben

Für seine Bachelor-Arbeit hat sich Christian Treutler per E-Mail an die 80 deutschen DAX- und MDAX-Unternehmen gewandt: Als Investor, Kunde und Jobbewerber schrieb der Student die Unternehmen jeweils an und wertete dann ihr Antwortverhalten aus. Dabei ging es nicht nur um die Reaktionsgeschwindigkeit, auch Qualität und Form analysierte Treutler; zudem erstellte er einen Branchenvergleich.

Chemie- und Pharmabranche vorn

"Die Chemie- und Pharmaunternehmen schneiden hier am besten ab", sagt Christian Treutler. "Dies gilt sowohl für die Geschwindigkeit der Antworten als auch für ihre inhaltliche Qualität." So enthielten 69 Prozent der eingegangenen E-Mails dieser Unternehmen alle angefragten Informationen. Die zweitbeste Branche - der Finanzsektor - erfüllte dieses Kriterium lediglich zu 41 Prozent; und die deutschen "Vorzeige-Unternehmen" der Automobilbranche beantworteten sogar nur jede dritte Mail vollständig (33 %). Auch bei der Reaktionszeit liegt die Chemie- und Pharmabranche vorn: Während die Unternehmen im Schnitt weniger als sieben Stunden für eine Antwort brauchten, dauerte es bei den anderen Branchen mit durchschnittlich zwölf Stunden deutlich länger.

Anleger werden bevorzugt

Insbesondere Anleger müssen sich um die Antwort keine Sorgen machen: "Branchenübergreifend antworteten vor allem die Investor-Relations-Abteilungen sehr gut und professionell", so Treutler. "Potenzielle Anleger können davon ausgehen, dass ihre Anfragen inhaltlich meist adäquat beantwortet werden. Zudem kommen die Antworten vergleichsweise schnell." Jobinteressenten und Kunden müssen hingegen oftmals mit einem deutlich schlechteren Antwortverhalten leben. So dauert es im Schnitt weniger als sechs Arbeitsstunden, bis die Anfragen der Anleger beantwortet wurden - bei den Bewerbern waren es mehr als 17 Stunden, bei den Kunden durchschnittlich mehr als elf Stunden.

Antworten oftmals unvollständig

Vollständig beantwortet wurden die Anfragen der Kunden nur zu 35,5 Prozent, die der Bewerber gar nur zu 13,5 Prozent, während im Schnitt über 70 Prozent der Antworten auf Investor-Anfragen alle erbetenen Informationen beinhalteten. "Auffällig dabei ist, dass gerade die Antworten an Jobinteressenten nochmals deutlich negativer ausfallen als jene an die Kunden", sagt Treutler. Sein Resümee: "Dass Kundenanfragen häufig nicht mit der notwendigen Sorgfalt und hoher Priorität abgearbeitet werden, ist unverständlich." Ebenso kritisch sieht der Medienwissenschaftler das noch schwächere Antwortverhalten gegenüber potenziellen Bewerbern: "Der Kampf um die besten Nachwuchsköpfe gilt als eine zentrale zukünftige Herausforderung für Unternehmen. Zumindest im Antwortverhalten bei E-Mail-Anfragen ist davon jedoch nicht viel zu bemerken."

Von der IR-Abteilung lernen

Mit Blick auf die guten Ergebnisse bei den potenziellen Anlegern empfiehlt Christian Treutler den Unternehmen, die Prozesse und Strukturen, die hier zum Einsatz kommen, auch bei den übrigen Zielgruppen anzuwenden: "Im Umgang mit E-Mail-Anfragen von Kunden und Jobinteressenten sollten die Unternehmen von ihren IR-Abteilungen lernen." Denn diese zeigten mit nur wenigen Ausnahmen, dass ein professionelles Antwort-Management durchaus möglich sei. "Auch wenn man berücksichtigen muss, dass die Menge an Anfragen hier etwas geringer sein dürfte als bei den anderen Zielgruppen", so Treutler.

Weitere Informationen und Bezug der Studie

Die Ergebnisse der Bachelor-Arbeit sind als Studie erhältlich, die für 60 Euro (zzgl. MWSt) direkt beim Autor bestellt werden kann:

Christian Treutler, B. A., W.Komm Dr. Westermann Kommunikationsberatung und -analyse, Ehrenfeldstr. 34, 44789 Bochum, Tel. 0234/3253140, E-Mail: christian.treutler@arne-westermann.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Investor Jobinteressent Pharmabranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie