Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Medienbranche hinkt hinterher

17.10.2006
Videospiele als Zugpferd der nächsten Jahre

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentlichte gestern, Montag, die Studie "German Entertainment & Media Outlook 2006 - 2010", in der ein durchschnittliches jährliches Wachstum des Mediensektors von 4,2 Prozent auf etwa 70 Mrd. Euro im Jahr 2010 vorausgesagt wird. Das Jahr 2006 soll mit einem Wachstum von 6,5 Prozent, das durch die Fussball-Weltmeisterschaft begründet wird, ein Ausnahmejahr darstellen. Zwar wird das Wachstum der deutschen Medienbranche auch in den kommenden Jahren hinter dem Westeuropas zurückliegen, doch der Abstand soll sich von 2,4 Prozent (2001 - 2005) auf 0,9 Prozent in den nächsten fünf Jahren verringern.

Die Studie analysiert die Entwicklung von insgesamt zwölf Segmenten der Unterhaltungs- und Medienbranche von 2001- 2005, darunter der TV-, Online- und Musikmarkt sowie der Bereich für Videospiele. Auf Basis dieser Entwicklung werden Prognosen für die kommenden fünf Jahre erstellt. Im Segment TV beispielsweise wird ein jährliches Wachstum von 3,1 Prozent und ein Gesamterlös von etwa 13,6 Mrd. Euro prognostiziert. Schwierig wird die Situation für die einzelnen Sender, die sich in den kommenden Jahren die Werbeeinnahmen, welche ein geschätztes jährliches Wachstum von 2,2 Prozent bis 2010 verzeichnen werden, teilen müssen.

"Generell verantwortlich für die positive Entwicklung in diesem Bereich sind unter andrem die Digitalisierung, der Ausbau des Breitbandinternets, die Konvergenz von verschiedener Hardware sowie die Entwicklung des Web 2.0 in Hinblick auf die interaktive Nutzung der Angebote", erklärt Frank Mackenroth, von der Abteilung Technologie, Information, Unterhaltung und Medien bei PwC, im Gespräch mit pressetext.

Das Segment Video- und Computerspiele wird laut PwC-Studie in den kommenden Jahren das stärkste Wachstum verzeichnen. Bis 2010 erwarten Experten ein jährliches Plus von 11,4 Prozent auf knapp 2,6 Mrd. Euro. Dabei sollen die herkömmlichen PC-Computerspiele tendenziell verlieren, während Konsolen- und Online-Spiele einen immer größeren Umsatzanteil auf sich vereinen. "Die Anbieter von Spielkonsolen wie Sony oder Nintendo sind zunehmend darauf bedacht, eine breite Konsumenteschicht, die noch nicht spielbegeistert ist, anzusprechen. Daher werden die Hard- und Software laufend verbessert: die Konsolen sind mittlerweile internetfähig und es werden zunehmend mehr Strategiespiele und andere 'intelligente Spiele' vermarktet. Hier ist sicher noch großes Potenzial vorhanden", erklärt Mackenroth gegenüber pressetext.

Die Internet-Branche soll in den nächsten fünf Jahren das am zweit stärksten wachsende Mediensegment sein. Der Gesamtumsatz dürfte bis Ende des Jahrzehntes jährlich um 10,5 Prozent auf 11,4 Mrd. Euro steigern. Den Werbeeinnahmen in diesem Segment wird ein Wachstum von 13 Prozent pro Jahr prognostiziert, wodurch nur 620 Mio. Euro zum Gesamterlös beigetragen werden. Die Zugangsentgelte sollen der Studie nach um jährlich 10,3 Prozent auf 10,8 Mrd. Euro wachsen.

Das Segment der Printmedien wird weiterhin nur noch langsam wachsen, wobei Bücher, Zeitungen und Zeitschriften auch 2010 zu den umatzstärksten Medien zählen werden. Insgesamt soll der Umsatz von knapp 23,4 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf etwa 25,6 Mrd. steigen. Damit würde sich der Anteil der Printmedien am Gesamtumsatz der Unterhaltungs- und Medienbranche von 40,7 Prozent auf etwa 36 Prozent im Jahr 2010 verringern. "Die Printanbieter haben mit großen Problemen zu kämpfen: Anzeigen und mittlerweile auch Nachrichten wandern immer mehr in das Internet ab. Damit ist natürlich auch ein Umsatzverlust verbunden. Diese Prognosen können daher nur unter größter Anstrengung der Printanbieter erreicht werden", so Mackenroth.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Berichte zu: Gesamtumsatz Medienbranche Videospiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE