Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Medienbranche hinkt hinterher

17.10.2006
Videospiele als Zugpferd der nächsten Jahre

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentlichte gestern, Montag, die Studie "German Entertainment & Media Outlook 2006 - 2010", in der ein durchschnittliches jährliches Wachstum des Mediensektors von 4,2 Prozent auf etwa 70 Mrd. Euro im Jahr 2010 vorausgesagt wird. Das Jahr 2006 soll mit einem Wachstum von 6,5 Prozent, das durch die Fussball-Weltmeisterschaft begründet wird, ein Ausnahmejahr darstellen. Zwar wird das Wachstum der deutschen Medienbranche auch in den kommenden Jahren hinter dem Westeuropas zurückliegen, doch der Abstand soll sich von 2,4 Prozent (2001 - 2005) auf 0,9 Prozent in den nächsten fünf Jahren verringern.

Die Studie analysiert die Entwicklung von insgesamt zwölf Segmenten der Unterhaltungs- und Medienbranche von 2001- 2005, darunter der TV-, Online- und Musikmarkt sowie der Bereich für Videospiele. Auf Basis dieser Entwicklung werden Prognosen für die kommenden fünf Jahre erstellt. Im Segment TV beispielsweise wird ein jährliches Wachstum von 3,1 Prozent und ein Gesamterlös von etwa 13,6 Mrd. Euro prognostiziert. Schwierig wird die Situation für die einzelnen Sender, die sich in den kommenden Jahren die Werbeeinnahmen, welche ein geschätztes jährliches Wachstum von 2,2 Prozent bis 2010 verzeichnen werden, teilen müssen.

"Generell verantwortlich für die positive Entwicklung in diesem Bereich sind unter andrem die Digitalisierung, der Ausbau des Breitbandinternets, die Konvergenz von verschiedener Hardware sowie die Entwicklung des Web 2.0 in Hinblick auf die interaktive Nutzung der Angebote", erklärt Frank Mackenroth, von der Abteilung Technologie, Information, Unterhaltung und Medien bei PwC, im Gespräch mit pressetext.

Das Segment Video- und Computerspiele wird laut PwC-Studie in den kommenden Jahren das stärkste Wachstum verzeichnen. Bis 2010 erwarten Experten ein jährliches Plus von 11,4 Prozent auf knapp 2,6 Mrd. Euro. Dabei sollen die herkömmlichen PC-Computerspiele tendenziell verlieren, während Konsolen- und Online-Spiele einen immer größeren Umsatzanteil auf sich vereinen. "Die Anbieter von Spielkonsolen wie Sony oder Nintendo sind zunehmend darauf bedacht, eine breite Konsumenteschicht, die noch nicht spielbegeistert ist, anzusprechen. Daher werden die Hard- und Software laufend verbessert: die Konsolen sind mittlerweile internetfähig und es werden zunehmend mehr Strategiespiele und andere 'intelligente Spiele' vermarktet. Hier ist sicher noch großes Potenzial vorhanden", erklärt Mackenroth gegenüber pressetext.

Die Internet-Branche soll in den nächsten fünf Jahren das am zweit stärksten wachsende Mediensegment sein. Der Gesamtumsatz dürfte bis Ende des Jahrzehntes jährlich um 10,5 Prozent auf 11,4 Mrd. Euro steigern. Den Werbeeinnahmen in diesem Segment wird ein Wachstum von 13 Prozent pro Jahr prognostiziert, wodurch nur 620 Mio. Euro zum Gesamterlös beigetragen werden. Die Zugangsentgelte sollen der Studie nach um jährlich 10,3 Prozent auf 10,8 Mrd. Euro wachsen.

Das Segment der Printmedien wird weiterhin nur noch langsam wachsen, wobei Bücher, Zeitungen und Zeitschriften auch 2010 zu den umatzstärksten Medien zählen werden. Insgesamt soll der Umsatz von knapp 23,4 Mrd. Euro im Jahr 2005 auf etwa 25,6 Mrd. steigen. Damit würde sich der Anteil der Printmedien am Gesamtumsatz der Unterhaltungs- und Medienbranche von 40,7 Prozent auf etwa 36 Prozent im Jahr 2010 verringern. "Die Printanbieter haben mit großen Problemen zu kämpfen: Anzeigen und mittlerweile auch Nachrichten wandern immer mehr in das Internet ab. Damit ist natürlich auch ein Umsatzverlust verbunden. Diese Prognosen können daher nur unter größter Anstrengung der Printanbieter erreicht werden", so Mackenroth.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Berichte zu: Gesamtumsatz Medienbranche Videospiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics