Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nielsen AdAnalytics untersucht Auswirkungen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006

16.10.2006
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte fraglos viele positive Effekte, wobei der wirkliche Einfluss dieses Sport-Highlights auf den deutschen Werbemarkt vielfach diskutiert wurde.

Und tatsächlich: die Werbeaufwendungen der klassischen Medien erhöhten sich von Januar bis August 2006 stärker als im gleichen Vorjahreszeitraum - auch wenn diese insgesamt geringer ausfielen als vielleicht erhofft. Das hat eine Studie ergeben, die Nielsen Media Research mit Unterstützung von ACNielsen Analytic Consulting herausgegeben hat.

Anhand ausgewählter Medien und Märkte wurden die Auswirkungen des nationalen Sport-Events im Hinblick auf Werbeinvestitionen und inhaltlicher Gestaltung von Werbekreationen während des Zeitraums Januar bis August 2006 beleuchtet. "Die Studie zeigt dabei nicht nur das Werbeverhalten vor und während der Fußball-WM, sondern betrachtet auch nachgelagerte Effekte.

Durch unsere fundierte Datenbasis konnten wir z. B. in Kooperation mit ACNielsen Absatzwirkungseffekte beispielhaft für die Bierbranche analysieren. Dies zeigt, dass wir auf Basis unserer Daten und Kampagnenkreationen wichtige zusätzliche Erkenntnisse und damit Entscheidungshilfen für zukünftige Megasport-Events bieten," so Michael Zimmer, Commercial Director der Nielsen Media Research GmbH, zum Hintergrund der Studie.

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Die Anzahl an Unternehmen, die mit WM-Bezug warben, stieg, je näher die Fußball-WM rückte. Analog hierzu stiegen auch die Bruttowerbeaufwendungen für WM-bezogene Werbung bis zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft.

- 6,1 Prozent der werblich aktiven Unternehmen in Publikumszeitschriften und Fernsehen nutzen von Januar bis August 2006 das Thema WM für ihre Kommunikationsmaßnahmen.

- Die Fußball-WM wurde dabei sowohl in der Werbung von Unternehmen mit großen Mediaetats thematisiert wie auch von Unternehmen mit mittleren und kleineren Mediabudgets.

- Von den 526,2 Millionen Euro an Werbeaufwendungen, die insgesamt in die Medien Fernsehen und Publikumszeitschriften für WM-bezogene Werbung investiert wurden, enthielten 35,2 Prozent das offizielle FIFA Fußball-WMTM-Logo.

- In den Medien Fernsehen und Publikumszeitschriften bezog sich die Produktgruppe Telekommunikation mit Abstand am stärksten in ihrer Werbung auf die Fußball-WM, gefolgt von den Handelsorganisationen und Brauereien.

- Von den zehn Unternehmen, die am stärksten mit dem Thema WM warben, gehörten drei nicht der Gruppe der offiziellen Partner und nationalen Förderer der Fußball-WM an. Die Assoziation zur WM wurde hier unter anderem mittels fiktiver Fußball-Fans und / oder prominenter Fußball-Testimonials hergestellt.

- Wie bei den klassischen Medien hatte das Thema Fußball-Weltmeisterschaft bei dem Medium Direct Mail Einfluss auf die Gestaltung der Kreationen: insgesamt 8,2 Prozent der Werbeaufwendungen bezogen sich direkt oder indirekt auf die Fußball-Weltmeisterschaft (Berechnung auf Basis bemusterter Motive).

- Trotz des überdurchschnittlich hohen Anteils WM-bezogener Werbung gingen die Werbeaufwendungen für Pilsener Bier mit Beginn der Fußball-WM deutlich zurück. Die Betrachtung fünf selektierter Top Pilsener Biermarken zeigte jedoch, dass sie von ihrer klassischen Fernsehwerbung in Bezug auf den Absatz überdurchschnittlich profitieren konnten - besonders in den Wochen vor der WM.

Die vollständige Studie kann gegen eine Schutzgebühr von 80 Euro auf der Internetseite des Medien- und Werbeforschungsunternehmens (www.nielsen.de) bestellt werden. Bei Bestellung der Nielsen AdAlert WM-Edition und/oder WM-bezogener Sonderanalysen wird die Schutzgebühr bis zum 31.1.2007 in voller Höhe auf den Preis angerechnet.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics