Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft liegt im Widescreen-Format

16.10.2006
Breitbild bietet Produzenten und Käufern Vorteile

Widescreen-Bildschirme sind gerade dabei, den Fernseher- und Computer-Markt zu erobern, wie die Marktforscher von Displaysearch prognostizieren. Für das erste Quartal des laufenden Jahres wird den Breitbildschirmen eine Wachstumsrate von 35 Prozent vorausgesagt. Im dritten Quartal des Vorjahres lag das Wachstum sogar über 50 Prozent. Der Wechsel von 4:3 auf 16:10 scheint ins Haus zu stehen, meint ComputerPartner, die Fachzeitschrift für den ITK-Handel.

Das Widescreen-Format, das es sowohl für Fernseher als auch für Computerbildschirme gibt, entspricht einem Seitenverhältnis, das vom menschlichen Auge als besonders angenehm empfunden wird und auch "Goldener Schnitt" oder "göttliche Teilung" genannt wird. Für die Industrie ist das Ausschlaggebende für die Formatänderung eher ein wirtschaftlicher Aspekt. Panel-Hersteller erreichen mit Breitbild-Formaten höhere Ausbeuten bei geringerem Verschnitt. Die Ausnutzung des Mutterglases steigt um 15 Prozent und liegt damit auf über 90 Prozent, was höhere Margen mit sich bringt. Doch natürlich sorgt der Konkurrenzdruck dafür, dass die Preise sinken, und so gibt es bereits Widescreen-Monitore mit 17 oder 19 Zoll, die preiswerter sind als vergleichbare Geräte im 4:3 Format.

Doch nicht alle sind der Meinung, dass Widescreens für Käufer attraktiver seien. Die Philips-Marktforschung schätzte den Marktanteil von Widescreen-Panels im dritten Quartal 2005 auf zwei Prozent ein. Erst im Jahr 2008 soll ein Anteil von knapp zehn Prozent erreicht werden. Laut Sarah Liu, Assistant Manager der Philips-Marktforschung, seien Widescreen-Monitore für den Kunden nicht besonders anziehend, da er dadurch auch nicht mehr Bildfläche gewinne. Ein 16:9-Monitor mit 20 Zoll Bilddiagonale misst 182 Quadratzoll, während das 4:3-Standardformat mit 20,1-Zoll-Bilddiagonale 194 Quadratzoll groß ist.

Trotzdem bringen Widescreen-Schirme sowohl professionellen Anwendern als auch fanatischen Computerspielern Vorteile. Spiele-Liebhaber profitieren von einem größeren Bildausschnitt, der das dreidimensionale Erlebnis fördert. Allerdings unterstützt nicht jede Grafikkarte und jedes Spiel Widescreen, deshalb erscheint die Grafik oft etwas verzerrt. Im neuen Windows Vista soll Widescreen-Unterstützung eingebunden werden und wahrscheinlich werden sich auch die Spieleentwickler dem 16:10-Trend anschließen. Auch DVD-Fans profitieren von einem 16:10-Widescreen, der dem üblichen 16:9-Kinoformat am nächsten kommt. Auch der Arbeitsalltag soll durch Widescreens erleichtert werden, da es einfacher ist, mehrere Objekte gleichzeitig darzustellen. Vor allem bei Layoutprogrammen halfen sich die Anwender bisher oft damit, zwei Monitore nebeneinander zu stellen. Mit einem Widescreen erspart man sich jetzt sowohl Platz als auch Geld, da ein zweiter Monitor ja auch dementsprechend kostet.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.displaysearch.com
http://www.computerpartner.de

Weitere Berichte zu: Quadratzoll Widescreen Widescreen-Format Widescreen-Monitore Zoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie