Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft liegt im Widescreen-Format

16.10.2006
Breitbild bietet Produzenten und Käufern Vorteile

Widescreen-Bildschirme sind gerade dabei, den Fernseher- und Computer-Markt zu erobern, wie die Marktforscher von Displaysearch prognostizieren. Für das erste Quartal des laufenden Jahres wird den Breitbildschirmen eine Wachstumsrate von 35 Prozent vorausgesagt. Im dritten Quartal des Vorjahres lag das Wachstum sogar über 50 Prozent. Der Wechsel von 4:3 auf 16:10 scheint ins Haus zu stehen, meint ComputerPartner, die Fachzeitschrift für den ITK-Handel.

Das Widescreen-Format, das es sowohl für Fernseher als auch für Computerbildschirme gibt, entspricht einem Seitenverhältnis, das vom menschlichen Auge als besonders angenehm empfunden wird und auch "Goldener Schnitt" oder "göttliche Teilung" genannt wird. Für die Industrie ist das Ausschlaggebende für die Formatänderung eher ein wirtschaftlicher Aspekt. Panel-Hersteller erreichen mit Breitbild-Formaten höhere Ausbeuten bei geringerem Verschnitt. Die Ausnutzung des Mutterglases steigt um 15 Prozent und liegt damit auf über 90 Prozent, was höhere Margen mit sich bringt. Doch natürlich sorgt der Konkurrenzdruck dafür, dass die Preise sinken, und so gibt es bereits Widescreen-Monitore mit 17 oder 19 Zoll, die preiswerter sind als vergleichbare Geräte im 4:3 Format.

Doch nicht alle sind der Meinung, dass Widescreens für Käufer attraktiver seien. Die Philips-Marktforschung schätzte den Marktanteil von Widescreen-Panels im dritten Quartal 2005 auf zwei Prozent ein. Erst im Jahr 2008 soll ein Anteil von knapp zehn Prozent erreicht werden. Laut Sarah Liu, Assistant Manager der Philips-Marktforschung, seien Widescreen-Monitore für den Kunden nicht besonders anziehend, da er dadurch auch nicht mehr Bildfläche gewinne. Ein 16:9-Monitor mit 20 Zoll Bilddiagonale misst 182 Quadratzoll, während das 4:3-Standardformat mit 20,1-Zoll-Bilddiagonale 194 Quadratzoll groß ist.

Trotzdem bringen Widescreen-Schirme sowohl professionellen Anwendern als auch fanatischen Computerspielern Vorteile. Spiele-Liebhaber profitieren von einem größeren Bildausschnitt, der das dreidimensionale Erlebnis fördert. Allerdings unterstützt nicht jede Grafikkarte und jedes Spiel Widescreen, deshalb erscheint die Grafik oft etwas verzerrt. Im neuen Windows Vista soll Widescreen-Unterstützung eingebunden werden und wahrscheinlich werden sich auch die Spieleentwickler dem 16:10-Trend anschließen. Auch DVD-Fans profitieren von einem 16:10-Widescreen, der dem üblichen 16:9-Kinoformat am nächsten kommt. Auch der Arbeitsalltag soll durch Widescreens erleichtert werden, da es einfacher ist, mehrere Objekte gleichzeitig darzustellen. Vor allem bei Layoutprogrammen halfen sich die Anwender bisher oft damit, zwei Monitore nebeneinander zu stellen. Mit einem Widescreen erspart man sich jetzt sowohl Platz als auch Geld, da ein zweiter Monitor ja auch dementsprechend kostet.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.displaysearch.com
http://www.computerpartner.de

Weitere Berichte zu: Quadratzoll Widescreen Widescreen-Format Widescreen-Monitore Zoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie