Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft liegt im Widescreen-Format

16.10.2006
Breitbild bietet Produzenten und Käufern Vorteile

Widescreen-Bildschirme sind gerade dabei, den Fernseher- und Computer-Markt zu erobern, wie die Marktforscher von Displaysearch prognostizieren. Für das erste Quartal des laufenden Jahres wird den Breitbildschirmen eine Wachstumsrate von 35 Prozent vorausgesagt. Im dritten Quartal des Vorjahres lag das Wachstum sogar über 50 Prozent. Der Wechsel von 4:3 auf 16:10 scheint ins Haus zu stehen, meint ComputerPartner, die Fachzeitschrift für den ITK-Handel.

Das Widescreen-Format, das es sowohl für Fernseher als auch für Computerbildschirme gibt, entspricht einem Seitenverhältnis, das vom menschlichen Auge als besonders angenehm empfunden wird und auch "Goldener Schnitt" oder "göttliche Teilung" genannt wird. Für die Industrie ist das Ausschlaggebende für die Formatänderung eher ein wirtschaftlicher Aspekt. Panel-Hersteller erreichen mit Breitbild-Formaten höhere Ausbeuten bei geringerem Verschnitt. Die Ausnutzung des Mutterglases steigt um 15 Prozent und liegt damit auf über 90 Prozent, was höhere Margen mit sich bringt. Doch natürlich sorgt der Konkurrenzdruck dafür, dass die Preise sinken, und so gibt es bereits Widescreen-Monitore mit 17 oder 19 Zoll, die preiswerter sind als vergleichbare Geräte im 4:3 Format.

Doch nicht alle sind der Meinung, dass Widescreens für Käufer attraktiver seien. Die Philips-Marktforschung schätzte den Marktanteil von Widescreen-Panels im dritten Quartal 2005 auf zwei Prozent ein. Erst im Jahr 2008 soll ein Anteil von knapp zehn Prozent erreicht werden. Laut Sarah Liu, Assistant Manager der Philips-Marktforschung, seien Widescreen-Monitore für den Kunden nicht besonders anziehend, da er dadurch auch nicht mehr Bildfläche gewinne. Ein 16:9-Monitor mit 20 Zoll Bilddiagonale misst 182 Quadratzoll, während das 4:3-Standardformat mit 20,1-Zoll-Bilddiagonale 194 Quadratzoll groß ist.

Trotzdem bringen Widescreen-Schirme sowohl professionellen Anwendern als auch fanatischen Computerspielern Vorteile. Spiele-Liebhaber profitieren von einem größeren Bildausschnitt, der das dreidimensionale Erlebnis fördert. Allerdings unterstützt nicht jede Grafikkarte und jedes Spiel Widescreen, deshalb erscheint die Grafik oft etwas verzerrt. Im neuen Windows Vista soll Widescreen-Unterstützung eingebunden werden und wahrscheinlich werden sich auch die Spieleentwickler dem 16:10-Trend anschließen. Auch DVD-Fans profitieren von einem 16:10-Widescreen, der dem üblichen 16:9-Kinoformat am nächsten kommt. Auch der Arbeitsalltag soll durch Widescreens erleichtert werden, da es einfacher ist, mehrere Objekte gleichzeitig darzustellen. Vor allem bei Layoutprogrammen halfen sich die Anwender bisher oft damit, zwei Monitore nebeneinander zu stellen. Mit einem Widescreen erspart man sich jetzt sowohl Platz als auch Geld, da ein zweiter Monitor ja auch dementsprechend kostet.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.displaysearch.com
http://www.computerpartner.de

Weitere Berichte zu: Quadratzoll Widescreen Widescreen-Format Widescreen-Monitore Zoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics