Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft liegt im Widescreen-Format

16.10.2006
Breitbild bietet Produzenten und Käufern Vorteile

Widescreen-Bildschirme sind gerade dabei, den Fernseher- und Computer-Markt zu erobern, wie die Marktforscher von Displaysearch prognostizieren. Für das erste Quartal des laufenden Jahres wird den Breitbildschirmen eine Wachstumsrate von 35 Prozent vorausgesagt. Im dritten Quartal des Vorjahres lag das Wachstum sogar über 50 Prozent. Der Wechsel von 4:3 auf 16:10 scheint ins Haus zu stehen, meint ComputerPartner, die Fachzeitschrift für den ITK-Handel.

Das Widescreen-Format, das es sowohl für Fernseher als auch für Computerbildschirme gibt, entspricht einem Seitenverhältnis, das vom menschlichen Auge als besonders angenehm empfunden wird und auch "Goldener Schnitt" oder "göttliche Teilung" genannt wird. Für die Industrie ist das Ausschlaggebende für die Formatänderung eher ein wirtschaftlicher Aspekt. Panel-Hersteller erreichen mit Breitbild-Formaten höhere Ausbeuten bei geringerem Verschnitt. Die Ausnutzung des Mutterglases steigt um 15 Prozent und liegt damit auf über 90 Prozent, was höhere Margen mit sich bringt. Doch natürlich sorgt der Konkurrenzdruck dafür, dass die Preise sinken, und so gibt es bereits Widescreen-Monitore mit 17 oder 19 Zoll, die preiswerter sind als vergleichbare Geräte im 4:3 Format.

Doch nicht alle sind der Meinung, dass Widescreens für Käufer attraktiver seien. Die Philips-Marktforschung schätzte den Marktanteil von Widescreen-Panels im dritten Quartal 2005 auf zwei Prozent ein. Erst im Jahr 2008 soll ein Anteil von knapp zehn Prozent erreicht werden. Laut Sarah Liu, Assistant Manager der Philips-Marktforschung, seien Widescreen-Monitore für den Kunden nicht besonders anziehend, da er dadurch auch nicht mehr Bildfläche gewinne. Ein 16:9-Monitor mit 20 Zoll Bilddiagonale misst 182 Quadratzoll, während das 4:3-Standardformat mit 20,1-Zoll-Bilddiagonale 194 Quadratzoll groß ist.

Trotzdem bringen Widescreen-Schirme sowohl professionellen Anwendern als auch fanatischen Computerspielern Vorteile. Spiele-Liebhaber profitieren von einem größeren Bildausschnitt, der das dreidimensionale Erlebnis fördert. Allerdings unterstützt nicht jede Grafikkarte und jedes Spiel Widescreen, deshalb erscheint die Grafik oft etwas verzerrt. Im neuen Windows Vista soll Widescreen-Unterstützung eingebunden werden und wahrscheinlich werden sich auch die Spieleentwickler dem 16:10-Trend anschließen. Auch DVD-Fans profitieren von einem 16:10-Widescreen, der dem üblichen 16:9-Kinoformat am nächsten kommt. Auch der Arbeitsalltag soll durch Widescreens erleichtert werden, da es einfacher ist, mehrere Objekte gleichzeitig darzustellen. Vor allem bei Layoutprogrammen halfen sich die Anwender bisher oft damit, zwei Monitore nebeneinander zu stellen. Mit einem Widescreen erspart man sich jetzt sowohl Platz als auch Geld, da ein zweiter Monitor ja auch dementsprechend kostet.

Kristina Sam | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.displaysearch.com
http://www.computerpartner.de

Weitere Berichte zu: Quadratzoll Widescreen Widescreen-Format Widescreen-Monitore Zoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops