Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie denken junge Menschen über Wirtschaft?

16.10.2006
Studie an der Universität Oldenburg

Das wirtschaftliche Umfeld prägt in entscheidendem Maße die Einstellungen von Schülern zum Thema "Wirtschaft". So verbinden Schüler aus der wirtschaftlich relativ gut gestellten Region Südoldenburg in erheblich geringerem Maße negative Gefühle und Einschätzungen mit "Wirtschaft" (ca. 33 Prozent) als Schüler aus den Städten Osnabrück und Oldenburg (ca. 50 Prozent).

Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie, in der die Wissenschaftler Prof. Dr. Armin Lewald und Lutz Plümpe (Institut für Ökonomische Bildung und Technische Bildung der Universität Oldenburg) ca. 1.200 Schüler der Klassen 5, 8 und 10 in der Region Weser-Ems über ihre Einstellungen zum Thema "Wirtschaft" befragten ("'Die Wirtschaft' aus Sicht von Kindern und Jugendlichen - Ein Pilotprojekt zur Ermittlung von Stimmungen junger Menschen gegenüber der Wirtschaft'"). Die Studie, für die Schüler von Haupt-, Real- und Gesamtschulen befragt wurden, wurde von der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeis!

enbanken Weser-Ems gefördert.

... mehr zu:
»Wirtschaft »Ökonomisch

Hintergrund der Studie sei zum einen, so Prof. Lewald, dass über die Grundstimmung von Schülern zu dem zunehmend wichtiger werdenden Unterrichtsgegenstand "Ökonomische Bildung" nichts Genaues bekannt sei, aber diese Einstellung den Unterrichtserfolg maßgeblich beeinflusse. Zum anderen sei es auch für die Zukunftsentwicklung und den "Standort Deutschland" von Belang, wie junge Menschen über "Wirtschaft" dächten und fühlten.

Ein zentrales Ergebnis: Es gibt in der jungen Generation keine einheitliche Sichtweise. Während die eine Hälfte "Wirtschaft" grundsätzlich als "chancenreich/freundlich" einstuft, neigt die andere Hälfte zu der Einschätzung "feindlich/Kummer verursachend". Ob positiv oder negativ besetzt: Fast alle (mehr als 90 Prozent) stufen die "Wirtschaft" als bedeutend für das eigene Leben ein. Während bei den jüngeren Schülern die Einstellung vorherrscht, dass die Welt der Wirtschaft ein Lebensbereich ist, in dem sie gute Chancen haben, auch ihren Platz zu finden, ist bei den älteren Schülern deutlich mehr Skepsis zu konstatieren. So befürchten viele von ihnen (44 Prozent) Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Aufschlussreich sind auch die Ergebnisse zum Bereich "Globalisierung/internationaler Wettbewerb", zu dem nur Schüler der 10. Klassen befragt wurden. 58 Prozent stimmten der Auffassung zu, dass der internationale Wettbewerb eine Ursache für Arbeitslosigkeit ist. Fast ebenso viele (56 Prozent) sehen im internationalen Wettbewerb eine Herausforderung für Können und (Lern-) Leistungen. Dass der internationale Wettbewerb Motor für weltweiten Wohlstand ist, glauben nur 37 Prozent.

Als "ausgesprochen erfreulich" bewertet Lewald, dass von einer großen Mehrheit der Schüler die Eigenverantwortung für Erfolge im Wirtschaftsleben hoch eingeschätzt wird (75 Prozent Klasse 8, 65 Prozent Klasse 10). Auch der Umstand, dass 82 Prozent der Schüler in Klasse 5 (wo das Thema noch kein Unterrichtsgegenstand ist) "etwas über ,Wirtschaft' lernen möchten", sei positiv zu bewerten.

Lewald hatte vor längerer Zeit mit einer Studie Zum Thema "Kinder, Jugendliche und Schulden" Aufsehen erregt. Dieses Thema gilt immer noch als bedeutend. Ein Beleg dafür: In der Zwischenzeit ist u.a. ein nationales Netzwerk "Finanzkompetenz" entstanden, das sich vorwiegend mit Fragen der Schuldenprävention befasst.

Kontakt:
Prof. Dr. Armin Lewald, Institut für Ökonomische Bildung und Technische Bildung der Universität Oldenburg, Tel.: 0441/798-2629, E-Mail: armin.lewald@uni-oldenburg.de

Dr. Corinna Dahm-Brey | Uni Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaft Ökonomisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten