Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikation: DSL-Durchbruch sorgt für Zuversicht

13.10.2006
Die Telekommunikationsbranche blickt optimistisch in die Zukunft. Fast 60 Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland erwarten, dass ihr Unternehmen in den nächsten drei Jahren erfolgreicher sein wird als 2006.

Die Entscheider stützen sich dabei vor allem auf den Ausbau der Breitbandtechnik DSL. Fast neun von zehn Topmanagern sehen die „Digital Subscriber Line“ als wichtigsten Geschäftszweig der Branche. Die schnellen Internetzugänge werden ab 2007 einen Schub bekommen. Der Grund: Die Bundesnetzagentur hat entschieden, dass die Deutsche Telekom künftig DSL-Leitungen auch ohne Festnetzanschluss an die Konkurrenz verkaufen muss.

In der Folge wird die Monatsmiete für einen Breitbandanschluss deutlich sinken. Bis 2012 soll so für alle Bundesbürger der übertragungsstarke Internetzugang bereitgestellt werden. Das ist das Ergebnis der Online-Befragung TELCO-Trend, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Tele Talk“ durchgeführt wurde.

Die fallenden Preise zwingen die Unternehmen neue Dienstleistungspakete zu entwickeln, um im Wettbewerb zu bestehen. Die Gebühren für Telefondienstleistungen sanken bereits im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 3,7 Prozent. Doch vor allem das Mobilfunkgeschäft leidet mit einem Umsatzverlust von 11,7 Prozent unter dem Preisverfall. Beim Internet fiel der Rückgang im Jahresvergleich mit 4,5 Prozent vergleichsweise moderat aus. Das Festnetz verbuchte ein Minus von einem Prozent. Weg von Einzel- hin zu Kombiangeboten heißt die Devise der Anbieter. Fast zwei von fünf Topmanagern wollen in neue Geschäftsmodelle, wie beispielsweise preisgünstige Bündel aus Breitband- und Telefonanschluss, investieren. Jeder dritte Entscheider rechnet damit, auf diese Weise Wachstumsraten zwischen sechs und zehn Prozent zu realisieren. Ein Viertel erwartet sogar ein Umsatzplus von mehr als 21 Prozent.

Neben DSL bleibt der Mobilfunk wichtigstes Geschäftsfeld in der Telekombranche. 80,2 Prozent der Fach- und Führungskräfte stufen die Handy-Telefonie als bedeutendsten Zweig der mobilen Kommunikation ein. 68,9 Prozent setzen auf Kurznachrichten (SMS). Doch mit den klassischen Mobilfunkdienstleistungen können die Wettbewerber ihre Umsätze nicht mehr signifikant steigern. Der Grund: Discounter und neue Billigmarken drücken auf die Preise. Deshalb starten die etablierten Anbieter eine Angebotsoffensive mit innovativen Handy-Anwendungen. Ganz oben auf der Liste der Telco-Entscheider stehen dabei mobile Office-Dienste, wie E-Mail oder Kalenderfunktionen (41,5 Prozent), gefolgt von Klingeltönen (34 Prozent) und dem mobilen Internet (22,6 Prozent). Ein weiterer Trend ist das Fernsehen per Mobiltelefon. Waren vor einem Jahr TV-Handys absolute Mangelware, hatte pünktlich zur Fußball-WM jeder Hersteller wenigstens ein Gerät auf dem Markt.

Mit den neuen Dienstleistungen wollen die Fach- und Führungskräfte wechselbereite Kunden an ihr Unternehmen binden. Denn 60 Prozent der Verbraucher sind nach Ansicht der Unternehmen grundsätzlich bereit, bei einem anderen Anbieter zu unterschreiben, wenn dieser innovative Produkte und Dienstleistungen bereithält. Fast die Hälfte der Betriebe beabsichtigt daher zusätzlich Geld in die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen zu investieren. Zudem stecken zwei Drittel der Topmanager Geld in die Kundenbindung. Dafür entwickeln die Anbieter beispielsweise Bonussysteme. So können die Verbraucher gesammelte Treuepunkte gegen Gesprächsguthaben, Frei-SMS oder Sachprämien eintauschen. Um den Umsatz zu steigern, wollen die Telekommunikationsunternehmen darüber hinaus das Geschäft mit Senioren ausbauen.

Das Vertriebspotenzial mit der reifen Generation scheint enorm: Mehr als zwei von drei Telco-Entscheidern sehen in der Kundengruppe 50 plus für ihr Unternehmen ein Marktvolumen von 11 Prozent oder mehr. Dabei beflügelt vor allem die Zahlungsbereitschaft der über 50-Jährigen die Branche. Fast neun von zehn Anbietern sehen bei den Senioren großes Kaufpotenzial. Der Geschäftserfolg ist für die Unternehmen jedoch noch mit erheblichen strategischen Herausforderungen verbunden.

Denn zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft aus Sicht der Anbieter eine große Lücke. So wünschen sich fast neun von zehn Senioren einfache Preismodelle. Doch nur knapp 60 Prozent der Unternehmen sehen sich in der Lage, im bestehenden Tarifdschungel seniorengerechte Angebote zu schnüren. Aus Sicht der Generation 50 plus sind die mobilen Endgeräte zudem schlecht handhabbar. Drei von vier der älteren Endverbraucher erwarten deshalb, dass die Anbieter verständliche Gebrauchsanleitungen beilegen. Rund die Hälfte der Betriebe gab an, dass entsprechende Leistungen derzeit nicht angeboten werden können. Dennoch zeigen sich die Unternehmen lernwillig.

Um die Waren besser an die Wünsche der älteren Verbraucher anzupassen, beabsichtigt fast jeder vierte Anbieter, die Produkte künftig von Senioren-Scouts testen zu lassen, bevor sie ins Verkaufsregal gelangen. Als Vertriebsweg stellen sich fast die Hälfte der Telco-Entscheider Shop-in-Shop-Lösungen in Supermärkten oder Kaufhäusern vor. 40 Prozent sprechen sich dagegen für ein Festhalten am Verkauf in eigenen Filialen aus. Neuerungen wird es künftig auch beim Zahlverfahren geben. So soll das Handy bis 2009 immer stärker als Geldbörse dienen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht dafür jedoch nur Potenzial bei der jüngeren Generation. Der Grund: Die Zielgruppe der 20- bis 29 - Jährigen nutzt das Handy am häufigsten. Dadurch wächst auch die Bereitschaft für mobile Transaktionen.

Der Berichtsband „TELCO Trend“ stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die von Juli bis August 2006 durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wie die Mitarbeiter der Telekommunikationsunternehmen heute und in Zukunft den Telekommunikationsmarkt einschätzen. Der TELCO Trend wird viermal im Jahr durchgeführt. Als Schwerpunktthema wurde in dieser Umfrage das Kundesegment 50 plus untersucht. Dabei nahmen 107 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland und Österreich an der Umfrage teil.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics