Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikation: DSL-Durchbruch sorgt für Zuversicht

13.10.2006
Die Telekommunikationsbranche blickt optimistisch in die Zukunft. Fast 60 Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland erwarten, dass ihr Unternehmen in den nächsten drei Jahren erfolgreicher sein wird als 2006.

Die Entscheider stützen sich dabei vor allem auf den Ausbau der Breitbandtechnik DSL. Fast neun von zehn Topmanagern sehen die „Digital Subscriber Line“ als wichtigsten Geschäftszweig der Branche. Die schnellen Internetzugänge werden ab 2007 einen Schub bekommen. Der Grund: Die Bundesnetzagentur hat entschieden, dass die Deutsche Telekom künftig DSL-Leitungen auch ohne Festnetzanschluss an die Konkurrenz verkaufen muss.

In der Folge wird die Monatsmiete für einen Breitbandanschluss deutlich sinken. Bis 2012 soll so für alle Bundesbürger der übertragungsstarke Internetzugang bereitgestellt werden. Das ist das Ergebnis der Online-Befragung TELCO-Trend, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Tele Talk“ durchgeführt wurde.

Die fallenden Preise zwingen die Unternehmen neue Dienstleistungspakete zu entwickeln, um im Wettbewerb zu bestehen. Die Gebühren für Telefondienstleistungen sanken bereits im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 3,7 Prozent. Doch vor allem das Mobilfunkgeschäft leidet mit einem Umsatzverlust von 11,7 Prozent unter dem Preisverfall. Beim Internet fiel der Rückgang im Jahresvergleich mit 4,5 Prozent vergleichsweise moderat aus. Das Festnetz verbuchte ein Minus von einem Prozent. Weg von Einzel- hin zu Kombiangeboten heißt die Devise der Anbieter. Fast zwei von fünf Topmanagern wollen in neue Geschäftsmodelle, wie beispielsweise preisgünstige Bündel aus Breitband- und Telefonanschluss, investieren. Jeder dritte Entscheider rechnet damit, auf diese Weise Wachstumsraten zwischen sechs und zehn Prozent zu realisieren. Ein Viertel erwartet sogar ein Umsatzplus von mehr als 21 Prozent.

Neben DSL bleibt der Mobilfunk wichtigstes Geschäftsfeld in der Telekombranche. 80,2 Prozent der Fach- und Führungskräfte stufen die Handy-Telefonie als bedeutendsten Zweig der mobilen Kommunikation ein. 68,9 Prozent setzen auf Kurznachrichten (SMS). Doch mit den klassischen Mobilfunkdienstleistungen können die Wettbewerber ihre Umsätze nicht mehr signifikant steigern. Der Grund: Discounter und neue Billigmarken drücken auf die Preise. Deshalb starten die etablierten Anbieter eine Angebotsoffensive mit innovativen Handy-Anwendungen. Ganz oben auf der Liste der Telco-Entscheider stehen dabei mobile Office-Dienste, wie E-Mail oder Kalenderfunktionen (41,5 Prozent), gefolgt von Klingeltönen (34 Prozent) und dem mobilen Internet (22,6 Prozent). Ein weiterer Trend ist das Fernsehen per Mobiltelefon. Waren vor einem Jahr TV-Handys absolute Mangelware, hatte pünktlich zur Fußball-WM jeder Hersteller wenigstens ein Gerät auf dem Markt.

Mit den neuen Dienstleistungen wollen die Fach- und Führungskräfte wechselbereite Kunden an ihr Unternehmen binden. Denn 60 Prozent der Verbraucher sind nach Ansicht der Unternehmen grundsätzlich bereit, bei einem anderen Anbieter zu unterschreiben, wenn dieser innovative Produkte und Dienstleistungen bereithält. Fast die Hälfte der Betriebe beabsichtigt daher zusätzlich Geld in die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen zu investieren. Zudem stecken zwei Drittel der Topmanager Geld in die Kundenbindung. Dafür entwickeln die Anbieter beispielsweise Bonussysteme. So können die Verbraucher gesammelte Treuepunkte gegen Gesprächsguthaben, Frei-SMS oder Sachprämien eintauschen. Um den Umsatz zu steigern, wollen die Telekommunikationsunternehmen darüber hinaus das Geschäft mit Senioren ausbauen.

Das Vertriebspotenzial mit der reifen Generation scheint enorm: Mehr als zwei von drei Telco-Entscheidern sehen in der Kundengruppe 50 plus für ihr Unternehmen ein Marktvolumen von 11 Prozent oder mehr. Dabei beflügelt vor allem die Zahlungsbereitschaft der über 50-Jährigen die Branche. Fast neun von zehn Anbietern sehen bei den Senioren großes Kaufpotenzial. Der Geschäftserfolg ist für die Unternehmen jedoch noch mit erheblichen strategischen Herausforderungen verbunden.

Denn zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft aus Sicht der Anbieter eine große Lücke. So wünschen sich fast neun von zehn Senioren einfache Preismodelle. Doch nur knapp 60 Prozent der Unternehmen sehen sich in der Lage, im bestehenden Tarifdschungel seniorengerechte Angebote zu schnüren. Aus Sicht der Generation 50 plus sind die mobilen Endgeräte zudem schlecht handhabbar. Drei von vier der älteren Endverbraucher erwarten deshalb, dass die Anbieter verständliche Gebrauchsanleitungen beilegen. Rund die Hälfte der Betriebe gab an, dass entsprechende Leistungen derzeit nicht angeboten werden können. Dennoch zeigen sich die Unternehmen lernwillig.

Um die Waren besser an die Wünsche der älteren Verbraucher anzupassen, beabsichtigt fast jeder vierte Anbieter, die Produkte künftig von Senioren-Scouts testen zu lassen, bevor sie ins Verkaufsregal gelangen. Als Vertriebsweg stellen sich fast die Hälfte der Telco-Entscheider Shop-in-Shop-Lösungen in Supermärkten oder Kaufhäusern vor. 40 Prozent sprechen sich dagegen für ein Festhalten am Verkauf in eigenen Filialen aus. Neuerungen wird es künftig auch beim Zahlverfahren geben. So soll das Handy bis 2009 immer stärker als Geldbörse dienen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht dafür jedoch nur Potenzial bei der jüngeren Generation. Der Grund: Die Zielgruppe der 20- bis 29 - Jährigen nutzt das Handy am häufigsten. Dadurch wächst auch die Bereitschaft für mobile Transaktionen.

Der Berichtsband „TELCO Trend“ stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die von Juli bis August 2006 durchgeführt wurde. Dabei wurde untersucht, wie die Mitarbeiter der Telekommunikationsunternehmen heute und in Zukunft den Telekommunikationsmarkt einschätzen. Der TELCO Trend wird viermal im Jahr durchgeführt. Als Schwerpunktthema wurde in dieser Umfrage das Kundesegment 50 plus untersucht. Dabei nahmen 107 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland und Österreich an der Umfrage teil.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise