Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbanddienste pushen Europas ITK-Markt

12.10.2006
Gesamteuropäisches Projekt für Zukunftsbereiche gefordert

Dank der treibenden Kraft durch Breitbanddienste und IT-Services kann der europäische Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) mit guten Wachstumsraten aufwarten. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts EITO zufolge wird der ITK-Markt in der EU im laufenden Jahr um 3,1 Prozent auf 644 Mrd. Euro wachsen. "Die Wirtschaft investiert kräftig in Informationstechnologie - europaweit", erklärt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands BITKOM. "Das stärkste Wachstum gibt es in den neuen EU-Ländern, vor allem im IT-Bereich. Insgesamt verzeichnen die westeuropäischen Länder eine langsamere Entwicklung", so Rohleder im Gespräch mit pressetext.

Deutschland hat zwar innerhalb des europäischen ITK-Markts seine Position als größter Einzelmarkt behauptet, kommt aber nur auf ein Wachstum von 1,6 Prozent. Unter den größten EU-Märkten zeigen Spanien mit 5,2 Prozent und Großbritannien mit 3,3 Prozent die höchsten Zuwachsraten. Auch für das kommende Jahr sagen die Marktforscher dem europäischen ITK-Markt stabile Wachstumsraten voraus. "Wir erwarten einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf insgesamt 663 Mrd. Euro", meint Rohleder. Der deutsche ITK-Markt soll laut EITO allerdings auch im kommenden Jahr mit 1,4 Prozent verhältnismäßig wenig zulegen. Die geplante Mehrwertsteuererhöhung wird nach Meinung Rohleders aber keinen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung des deutschen ITK-Marktes haben. "Die Preisbildung unterliegt hier anderen Mechanismen. Für einige Wochen könnte es allerdings zu einer abgebremsten Entwicklung des Preisverfalls kommen", meint Rohleder gegenüber pressetext.

Im laufenden Jahr hat vor allem die Informationstechnik zum Wachstum des europäischen Marktes beigetragen. Dieses Segment verzeichnet der Studie zufolge ein Plus von 3,8 Prozent auf 305 Mrd. Dollar. Dabei zeigen der Software-Bereich und die IT-Services die größte Wachstumsdynamik. "Software und Services werden 2007 sogar an Tempo zulegen", so Rohleder. Dagegen muss der Hardware-Sektor leichte Rückgänge hinnehmen. Der Telekommunikationsmarkt wird 2006 um 2,5 Prozent auf 339 Mrd. Euro zulegen. Für die positive Entwicklung zeichnet vor allem die starke Nachfrage nach Internet- und Festnetzdatendiensten verantwortlich. "Mit Gesprächen lässt sich zwar auch im Festnetz Geld verdienen, Umsatzwachstum kann die Branche damit aber nicht erzielen", sagt Rohleder.

"Die europäischen Unternehmen sind unter dem Strich gut gerüstet für den weltweiten Wettbewerb", resümiert Rohleder. Auch Deutschland brauche sich mit Branchenführern wie SAP oder der Deutschen Telekom nicht zu verstecken. Für die zukünftige Entwicklung des ITK-Marktes seien aber weitere Anstrengungen möglich. "Was noch fehlt ist etwa ein gesamteuropäisches Projekt, das uns in Zukunftsbereichen wie der Telematik voranbringt", erklärt Rohleder im pressetext-Gespräch. Dazu gehöre auch der einheitliche Einsatz von Politik und Wirtschaft.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eito.com
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie