Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbanddienste pushen Europas ITK-Markt

12.10.2006
Gesamteuropäisches Projekt für Zukunftsbereiche gefordert

Dank der treibenden Kraft durch Breitbanddienste und IT-Services kann der europäische Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) mit guten Wachstumsraten aufwarten. Einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts EITO zufolge wird der ITK-Markt in der EU im laufenden Jahr um 3,1 Prozent auf 644 Mrd. Euro wachsen. "Die Wirtschaft investiert kräftig in Informationstechnologie - europaweit", erklärt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands BITKOM. "Das stärkste Wachstum gibt es in den neuen EU-Ländern, vor allem im IT-Bereich. Insgesamt verzeichnen die westeuropäischen Länder eine langsamere Entwicklung", so Rohleder im Gespräch mit pressetext.

Deutschland hat zwar innerhalb des europäischen ITK-Markts seine Position als größter Einzelmarkt behauptet, kommt aber nur auf ein Wachstum von 1,6 Prozent. Unter den größten EU-Märkten zeigen Spanien mit 5,2 Prozent und Großbritannien mit 3,3 Prozent die höchsten Zuwachsraten. Auch für das kommende Jahr sagen die Marktforscher dem europäischen ITK-Markt stabile Wachstumsraten voraus. "Wir erwarten einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf insgesamt 663 Mrd. Euro", meint Rohleder. Der deutsche ITK-Markt soll laut EITO allerdings auch im kommenden Jahr mit 1,4 Prozent verhältnismäßig wenig zulegen. Die geplante Mehrwertsteuererhöhung wird nach Meinung Rohleders aber keinen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung des deutschen ITK-Marktes haben. "Die Preisbildung unterliegt hier anderen Mechanismen. Für einige Wochen könnte es allerdings zu einer abgebremsten Entwicklung des Preisverfalls kommen", meint Rohleder gegenüber pressetext.

Im laufenden Jahr hat vor allem die Informationstechnik zum Wachstum des europäischen Marktes beigetragen. Dieses Segment verzeichnet der Studie zufolge ein Plus von 3,8 Prozent auf 305 Mrd. Dollar. Dabei zeigen der Software-Bereich und die IT-Services die größte Wachstumsdynamik. "Software und Services werden 2007 sogar an Tempo zulegen", so Rohleder. Dagegen muss der Hardware-Sektor leichte Rückgänge hinnehmen. Der Telekommunikationsmarkt wird 2006 um 2,5 Prozent auf 339 Mrd. Euro zulegen. Für die positive Entwicklung zeichnet vor allem die starke Nachfrage nach Internet- und Festnetzdatendiensten verantwortlich. "Mit Gesprächen lässt sich zwar auch im Festnetz Geld verdienen, Umsatzwachstum kann die Branche damit aber nicht erzielen", sagt Rohleder.

"Die europäischen Unternehmen sind unter dem Strich gut gerüstet für den weltweiten Wettbewerb", resümiert Rohleder. Auch Deutschland brauche sich mit Branchenführern wie SAP oder der Deutschen Telekom nicht zu verstecken. Für die zukünftige Entwicklung des ITK-Marktes seien aber weitere Anstrengungen möglich. "Was noch fehlt ist etwa ein gesamteuropäisches Projekt, das uns in Zukunftsbereichen wie der Telematik voranbringt", erklärt Rohleder im pressetext-Gespräch. Dazu gehöre auch der einheitliche Einsatz von Politik und Wirtschaft.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eito.com
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie