Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer ITK-Markt wächst 2006 und 2007 stabil

12.10.2006
* Gut drei Prozent Zuwachs in der Hightech-Branche
* Breitband-Dienste, Software und IT-Services sind Markttreiber

Der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) wird in der EU dieses Jahr um 3,1 Prozent auf 644 Milliarden Euro wachsen. Deutschland hält dabei weiterhin den größten Einzelmarkt. "Europa liegt stabil im Plus", kommentiert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) die neuen Daten. "Die Wirtschaft investiert kräftig in Informationstechnologie - europaweit." Rohleder bezieht sich hier auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsprojekts EITO (European Information Technology Observatory), die der BITKOM heute in Berlin vorstellte. 2007 gehe es ähnlich stark voran, betont Rohleder: "Wir erwarten einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf insgesamt 663 Milliarden Euro." Unter den größten EU-Märkten wachsen laut EITO Spanien mit 5,2 Prozent und Großbritannien mit 3,3 Prozent zurzeit am stärksten.

Vor allem die Informationstechnik trägt zum Wachstum bei. Laut EITO ist der Zuwachs in diesem Segment derzeit mit 3,8 Prozent auf 305 Milliarden Euro besonders hoch. Der Software-Bereich zeigt dabei mit einem Plus von 6,3 Prozent in 2006 die stärkste Dynamik. Kaum weniger stark wächst mit 5,3 Prozent der Service-Sektor. Markttreiber sind hier professionelle Dienste wie Outsourcing, Consulting und System-Integration. "Software und Services werden 2007 sogar an Tempo zulegen", freut sich Rohleder. Weniger günstig sieht es auf dem Geräte-Markt aus. Mit Hardware lässt sich derzeit kaum zusätzlicher Umsatz machen. Der Server-Markt schrumpft 2006 um 0,3 Prozent, der PC-Umsatz um 1,2 Prozent. Für 2007 erwarten die Marktforscher wieder ein leichtes Plus. Unter dem Strich rechnen die Experten im nächsten Jahr für die EU mit IT-Umsätzen von gut 318 Milliarden Euro.

Der Telekommunikations-Markt legt in der EU dieses Jahr um 2,5 Prozent zu und kommt auf ein Volumen von 339 Milliarden Euro. Mobile Telefondienste wachsen um 3,8 Prozent, Festnetz-Sprachdienste jedoch verlieren in diesem und dem kommenden Jahr jeweils 4,3 Prozent. "Mit Gesprächen lässt sich zwar auch im Festnetz Geld verdienen, Umsatzwachstum kann die Branche damit aber nicht erzielen." Dass der TK-Sektor in der EU unter dem Strich zulegt, ist der stark steigenden Nachfrage nach Internet- und Festnetz-Datendiensten zu verdanken. In diesem Segment wird dieses Jahr ein Plus von 10,6 Prozent erzielt. Den EITO-Experten zufolge werden Datendienste im Jahr 2007 erneut zulegen, sowohl mobil als auch im Festnetz, um 2,8 bzw. 7,8 Prozent. Der TK-Markt erreicht im kommenden Jahr in der EU ein Volumen von 345 Milliarden Euro.

... mehr zu:
»EITO »IT-Service »ITK-Markt »Markttreiber

"Die europäischen Unternehmen sind unter dem Strich gut gerüstet für den weltweiten Wettbewerb", kommentiert Rohleder. "In Deutschland und der EU haben wir ein enormes Potenzial an Know-how und Kreativität. Das müssen wir jetzt marketing- und vertriebsseitig auf die Straße bringen." Wichtig sei, dass die Entwicklung der Branche politisch flankiert werde. "Daran gibt es leider zu oft noch Zweifel", so Rohleder. "Etwa, wenn mit Rundfunkgebühren auf PCs und Handys die Mediennutzung in Deutschland ausgebremst wird." Dass Bund und Länder Milliarden-Investitionen in Spitzentechnik vor sich herschieben, komme hinzu. "Hier hoffen wir, dass die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung nachhaltig Abhilfe schafft."

Ansprechpartner
Christian Spahr
Pressesprecher Telekommunikation & Recht
+49. 30. 27576-112
Fax +49. 30. 27576-400
c.spahr@bitkom.org
EITO - European Information Technology Observatory
Carola Peter
Geschäftsführerin
+49. 69. 242416-20
Fax +49. 69. 242416-16
c.peter@eito.com
Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: EITO IT-Service ITK-Markt Markttreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie