Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer ITK-Markt wächst 2006 und 2007 stabil

12.10.2006
* Gut drei Prozent Zuwachs in der Hightech-Branche
* Breitband-Dienste, Software und IT-Services sind Markttreiber

Der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) wird in der EU dieses Jahr um 3,1 Prozent auf 644 Milliarden Euro wachsen. Deutschland hält dabei weiterhin den größten Einzelmarkt. "Europa liegt stabil im Plus", kommentiert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) die neuen Daten. "Die Wirtschaft investiert kräftig in Informationstechnologie - europaweit." Rohleder bezieht sich hier auf eine aktuelle Studie des Marktforschungsprojekts EITO (European Information Technology Observatory), die der BITKOM heute in Berlin vorstellte. 2007 gehe es ähnlich stark voran, betont Rohleder: "Wir erwarten einen Zuwachs von 2,9 Prozent auf insgesamt 663 Milliarden Euro." Unter den größten EU-Märkten wachsen laut EITO Spanien mit 5,2 Prozent und Großbritannien mit 3,3 Prozent zurzeit am stärksten.

Vor allem die Informationstechnik trägt zum Wachstum bei. Laut EITO ist der Zuwachs in diesem Segment derzeit mit 3,8 Prozent auf 305 Milliarden Euro besonders hoch. Der Software-Bereich zeigt dabei mit einem Plus von 6,3 Prozent in 2006 die stärkste Dynamik. Kaum weniger stark wächst mit 5,3 Prozent der Service-Sektor. Markttreiber sind hier professionelle Dienste wie Outsourcing, Consulting und System-Integration. "Software und Services werden 2007 sogar an Tempo zulegen", freut sich Rohleder. Weniger günstig sieht es auf dem Geräte-Markt aus. Mit Hardware lässt sich derzeit kaum zusätzlicher Umsatz machen. Der Server-Markt schrumpft 2006 um 0,3 Prozent, der PC-Umsatz um 1,2 Prozent. Für 2007 erwarten die Marktforscher wieder ein leichtes Plus. Unter dem Strich rechnen die Experten im nächsten Jahr für die EU mit IT-Umsätzen von gut 318 Milliarden Euro.

Der Telekommunikations-Markt legt in der EU dieses Jahr um 2,5 Prozent zu und kommt auf ein Volumen von 339 Milliarden Euro. Mobile Telefondienste wachsen um 3,8 Prozent, Festnetz-Sprachdienste jedoch verlieren in diesem und dem kommenden Jahr jeweils 4,3 Prozent. "Mit Gesprächen lässt sich zwar auch im Festnetz Geld verdienen, Umsatzwachstum kann die Branche damit aber nicht erzielen." Dass der TK-Sektor in der EU unter dem Strich zulegt, ist der stark steigenden Nachfrage nach Internet- und Festnetz-Datendiensten zu verdanken. In diesem Segment wird dieses Jahr ein Plus von 10,6 Prozent erzielt. Den EITO-Experten zufolge werden Datendienste im Jahr 2007 erneut zulegen, sowohl mobil als auch im Festnetz, um 2,8 bzw. 7,8 Prozent. Der TK-Markt erreicht im kommenden Jahr in der EU ein Volumen von 345 Milliarden Euro.

... mehr zu:
»EITO »IT-Service »ITK-Markt »Markttreiber

"Die europäischen Unternehmen sind unter dem Strich gut gerüstet für den weltweiten Wettbewerb", kommentiert Rohleder. "In Deutschland und der EU haben wir ein enormes Potenzial an Know-how und Kreativität. Das müssen wir jetzt marketing- und vertriebsseitig auf die Straße bringen." Wichtig sei, dass die Entwicklung der Branche politisch flankiert werde. "Daran gibt es leider zu oft noch Zweifel", so Rohleder. "Etwa, wenn mit Rundfunkgebühren auf PCs und Handys die Mediennutzung in Deutschland ausgebremst wird." Dass Bund und Länder Milliarden-Investitionen in Spitzentechnik vor sich herschieben, komme hinzu. "Hier hoffen wir, dass die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung nachhaltig Abhilfe schafft."

Ansprechpartner
Christian Spahr
Pressesprecher Telekommunikation & Recht
+49. 30. 27576-112
Fax +49. 30. 27576-400
c.spahr@bitkom.org
EITO - European Information Technology Observatory
Carola Peter
Geschäftsführerin
+49. 69. 242416-20
Fax +49. 69. 242416-16
c.peter@eito.com
Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: EITO IT-Service ITK-Markt Markttreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik