Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft: wechselhaft mit sonnigen Abschnitten

11.10.2006
Weltwirtschaftsprognose der Deloitte-Studie "Global Economic Outlook 2007"

Die zentrale Aussage der Studie "Global Economic Outlook 2007" von Deloitte ist: Die Balance der Weltwirtschaft bleibt auch in Zukunft gewahrt. Globalwirtschaftliche Probleme lassen sich meist schrittweise ohne gravierende Konsequenzen lösen. Die Studie analysiert dazu detailliert die bedeutendsten Wirtschaftsregionen der Welt und identifiziert potenzielle Gefahrenquellen für die weltweite Konjunktur.

"Die weltweiten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung könnten gravierende Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft haben, wenn sie eines Tages in ihrer geballten Kraft zum Zuge kämen", bestätigt Dr. Michael Göttgens, geschäftsführender Partner und Mitglied der Management Group von Deloitte, gängige Expertenmeinungen. "Allerdings muss dies keineswegs zwingend eintreffen, wie unsere Studie zeigt. Es ist durchaus möglich bestehende globalwirtschaftliche Probleme schrittweise und somit sanft zu lösen."

In den USA beispielsweise, herrscht seit Jahrzehnten ein eindeutiges Übergewicht der Ausgaben zu den Einnahmen und die Investitionen übertreffen die Sparquote bei weitem, jedoch wird diese an und für sich bedrohliche Situation durch die asiatische Volkswirtschaft ausgeglichen. Die Sparquote der Asiaten ist weit höher als die Investitionen, so dass Kapitalströme in die USA fließen, was beiden Seiten einen maximalen Nutzen bietet.

Wirtschaftsmotor USA

Die USA werden Weltwirtschaftführer auf absehbare Zeit bleiben. Doch präsentiert sich die aktuelle Situation durchwachsen: Zwar geben die aktuellen Wirtschaftsdaten kaum Grund zur Besorgnis, es sind aber Entwicklungen zu beobachten, die auf eine Eintrübung des Klimas hinweisen könnten. Dazu gehört der sich vergrößernde Einkommensunterschied, wodurch die Mittelklasse immer stärker unter Druck gerät. Möglich ist auch eine Abschwächung des Immobilienbooms einschließlich einer gedämpften Konsumfreude. Um eine Konjunkturabschwächung zu verhindern, müsste der Dollar abgewertet werden - allerdings hätte dies eher einen langfristigen Effekt. Wahrscheinlich ist so mit einer Verlangsamung des US-Wachstums im nächsten Jahr zu rechnen.

Zeichen der Erholung in Europa

Einer der anderen weltweiten Konjunkturmotoren ist und bleibt Europa. Allerdings besteht hier an vielen Stellen Reformbedarf. Problematisch ist zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen aus Angst vor Inflation hochhält - mit dem Effekt, dass das Wachstumstempo gedrosselt wird. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit hingegen würden eine strikte Begrenzung von Steuern und Regulierungen sowie ein aktiverer Wettbewerb zwischen den einzelnen europäischen Ländern und Regionen beitragen. Eine denkbare zukünftige Vorgehensweise für Europa könnte das skandinavische Modell sein: eine vergleichsweise hohe Staatsquote bei einem weitgehend liberalisierten Arbeitsmarkt. Insgesamt sind die Aussichten für die Entwicklung der nächsten Jahre gemischt. Im Augenblick jedoch beschleunigt sich das Wachstum im Euro-Raum, insbesondere in Deutschland, so dass der Standort EU mit seinen Vorteilen bei Infrastruktur und Bildung attraktiv bleibt.

Asiens Shooting Stars

Wie werden sich die aktuellen "Shooting Stars" der Weltwirtschaft, Indien und China entwickeln? Gerade China durchläuft einen Prozess hin zu einer "normalen" Wirtschaft. Für diesen Normalisierungsvorgang ist es erforderlich, einerseits die Investitionsquote von 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie die staatliche Lenkung zurückzufahren, andererseits den schwachen Verbraucherkonsum (derzeit 41 Prozent des BIP) zu stärken. Hier ist ein Umsteuerungsprozess eingeleitet worden, weg vom Exportschwerpunkt hin zu einer starken Binnenkonjunktur. Vor allem aber muss der Finanzsektor des Landes künftig mehr private Unternehmer fördern und ein Überhitzen der Konjunktur verhindert werden. Mehr noch als China kann Indien zum stabilisierenden Faktor der Weltwirtschaft gezählt werden. Erforderliche Reformen wurden eingeleitet und ausländische Investoren zeigen Vertrauen. Auch Japan befindet sich deutlich auf dem Pfad der wirtschaftlichen Erholung; die Zeichen stehen auf Entspannung, wenn auch nicht auf Entwarnung.

Insgesamt bleibt es zu hoffen, dass die Robustheit der US-Wirtschaft die zu erwartende Abkühlung ohne größere Schäden verkraften wird, so dass wenig Gefahr für die kurz- bis mittelfristige weltwirtschaftliche Entwicklung zu erwarten ist. Ernster zu nehmen sind Bestrebungen, den weltweiten Handel mit unzeitgemäßen Methoden einzudämmen: zum Beispiel protektionistische Tendenzen in den großen Wirtschaftsblöcken, Einschränkung der (ökonomisch sinnvollen) Migrationsbewegungen aus politischen Motiven sowie anhaltende Erfolglosigkeit der WTO-Verhandlungen. Insgesamt scheint die Kraft der globalisierten Ökonomie aber ausreichend, um durch solche Tendenzen nicht vom Kurs abzukommen.

"Bleibt die Balance der weltweiten Ungleichwichte gewahrt, so steht wenig zu befürchten", fasst Dr. Michael Göttgens von Deloitte die zentrale Aussage der Studie zusammen. "Im schlimmsten Fall drohen Wechselkurs-, Zins- sowie Preisschwankungen in zentralen Bereichen, doch weit entfernt von einem weltweiten Crash der Märkte."

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D54035%2526cid%253 D131757,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten