Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft: wechselhaft mit sonnigen Abschnitten

11.10.2006
Weltwirtschaftsprognose der Deloitte-Studie "Global Economic Outlook 2007"

Die zentrale Aussage der Studie "Global Economic Outlook 2007" von Deloitte ist: Die Balance der Weltwirtschaft bleibt auch in Zukunft gewahrt. Globalwirtschaftliche Probleme lassen sich meist schrittweise ohne gravierende Konsequenzen lösen. Die Studie analysiert dazu detailliert die bedeutendsten Wirtschaftsregionen der Welt und identifiziert potenzielle Gefahrenquellen für die weltweite Konjunktur.

"Die weltweiten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung könnten gravierende Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft haben, wenn sie eines Tages in ihrer geballten Kraft zum Zuge kämen", bestätigt Dr. Michael Göttgens, geschäftsführender Partner und Mitglied der Management Group von Deloitte, gängige Expertenmeinungen. "Allerdings muss dies keineswegs zwingend eintreffen, wie unsere Studie zeigt. Es ist durchaus möglich bestehende globalwirtschaftliche Probleme schrittweise und somit sanft zu lösen."

In den USA beispielsweise, herrscht seit Jahrzehnten ein eindeutiges Übergewicht der Ausgaben zu den Einnahmen und die Investitionen übertreffen die Sparquote bei weitem, jedoch wird diese an und für sich bedrohliche Situation durch die asiatische Volkswirtschaft ausgeglichen. Die Sparquote der Asiaten ist weit höher als die Investitionen, so dass Kapitalströme in die USA fließen, was beiden Seiten einen maximalen Nutzen bietet.

Wirtschaftsmotor USA

Die USA werden Weltwirtschaftführer auf absehbare Zeit bleiben. Doch präsentiert sich die aktuelle Situation durchwachsen: Zwar geben die aktuellen Wirtschaftsdaten kaum Grund zur Besorgnis, es sind aber Entwicklungen zu beobachten, die auf eine Eintrübung des Klimas hinweisen könnten. Dazu gehört der sich vergrößernde Einkommensunterschied, wodurch die Mittelklasse immer stärker unter Druck gerät. Möglich ist auch eine Abschwächung des Immobilienbooms einschließlich einer gedämpften Konsumfreude. Um eine Konjunkturabschwächung zu verhindern, müsste der Dollar abgewertet werden - allerdings hätte dies eher einen langfristigen Effekt. Wahrscheinlich ist so mit einer Verlangsamung des US-Wachstums im nächsten Jahr zu rechnen.

Zeichen der Erholung in Europa

Einer der anderen weltweiten Konjunkturmotoren ist und bleibt Europa. Allerdings besteht hier an vielen Stellen Reformbedarf. Problematisch ist zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen aus Angst vor Inflation hochhält - mit dem Effekt, dass das Wachstumstempo gedrosselt wird. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit hingegen würden eine strikte Begrenzung von Steuern und Regulierungen sowie ein aktiverer Wettbewerb zwischen den einzelnen europäischen Ländern und Regionen beitragen. Eine denkbare zukünftige Vorgehensweise für Europa könnte das skandinavische Modell sein: eine vergleichsweise hohe Staatsquote bei einem weitgehend liberalisierten Arbeitsmarkt. Insgesamt sind die Aussichten für die Entwicklung der nächsten Jahre gemischt. Im Augenblick jedoch beschleunigt sich das Wachstum im Euro-Raum, insbesondere in Deutschland, so dass der Standort EU mit seinen Vorteilen bei Infrastruktur und Bildung attraktiv bleibt.

Asiens Shooting Stars

Wie werden sich die aktuellen "Shooting Stars" der Weltwirtschaft, Indien und China entwickeln? Gerade China durchläuft einen Prozess hin zu einer "normalen" Wirtschaft. Für diesen Normalisierungsvorgang ist es erforderlich, einerseits die Investitionsquote von 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie die staatliche Lenkung zurückzufahren, andererseits den schwachen Verbraucherkonsum (derzeit 41 Prozent des BIP) zu stärken. Hier ist ein Umsteuerungsprozess eingeleitet worden, weg vom Exportschwerpunkt hin zu einer starken Binnenkonjunktur. Vor allem aber muss der Finanzsektor des Landes künftig mehr private Unternehmer fördern und ein Überhitzen der Konjunktur verhindert werden. Mehr noch als China kann Indien zum stabilisierenden Faktor der Weltwirtschaft gezählt werden. Erforderliche Reformen wurden eingeleitet und ausländische Investoren zeigen Vertrauen. Auch Japan befindet sich deutlich auf dem Pfad der wirtschaftlichen Erholung; die Zeichen stehen auf Entspannung, wenn auch nicht auf Entwarnung.

Insgesamt bleibt es zu hoffen, dass die Robustheit der US-Wirtschaft die zu erwartende Abkühlung ohne größere Schäden verkraften wird, so dass wenig Gefahr für die kurz- bis mittelfristige weltwirtschaftliche Entwicklung zu erwarten ist. Ernster zu nehmen sind Bestrebungen, den weltweiten Handel mit unzeitgemäßen Methoden einzudämmen: zum Beispiel protektionistische Tendenzen in den großen Wirtschaftsblöcken, Einschränkung der (ökonomisch sinnvollen) Migrationsbewegungen aus politischen Motiven sowie anhaltende Erfolglosigkeit der WTO-Verhandlungen. Insgesamt scheint die Kraft der globalisierten Ökonomie aber ausreichend, um durch solche Tendenzen nicht vom Kurs abzukommen.

"Bleibt die Balance der weltweiten Ungleichwichte gewahrt, so steht wenig zu befürchten", fasst Dr. Michael Göttgens von Deloitte die zentrale Aussage der Studie zusammen. "Im schlimmsten Fall drohen Wechselkurs-, Zins- sowie Preisschwankungen in zentralen Bereichen, doch weit entfernt von einem weltweiten Crash der Märkte."

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D54035%2526cid%253 D131757,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie