Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft: wechselhaft mit sonnigen Abschnitten

11.10.2006
Weltwirtschaftsprognose der Deloitte-Studie "Global Economic Outlook 2007"

Die zentrale Aussage der Studie "Global Economic Outlook 2007" von Deloitte ist: Die Balance der Weltwirtschaft bleibt auch in Zukunft gewahrt. Globalwirtschaftliche Probleme lassen sich meist schrittweise ohne gravierende Konsequenzen lösen. Die Studie analysiert dazu detailliert die bedeutendsten Wirtschaftsregionen der Welt und identifiziert potenzielle Gefahrenquellen für die weltweite Konjunktur.

"Die weltweiten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung könnten gravierende Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft haben, wenn sie eines Tages in ihrer geballten Kraft zum Zuge kämen", bestätigt Dr. Michael Göttgens, geschäftsführender Partner und Mitglied der Management Group von Deloitte, gängige Expertenmeinungen. "Allerdings muss dies keineswegs zwingend eintreffen, wie unsere Studie zeigt. Es ist durchaus möglich bestehende globalwirtschaftliche Probleme schrittweise und somit sanft zu lösen."

In den USA beispielsweise, herrscht seit Jahrzehnten ein eindeutiges Übergewicht der Ausgaben zu den Einnahmen und die Investitionen übertreffen die Sparquote bei weitem, jedoch wird diese an und für sich bedrohliche Situation durch die asiatische Volkswirtschaft ausgeglichen. Die Sparquote der Asiaten ist weit höher als die Investitionen, so dass Kapitalströme in die USA fließen, was beiden Seiten einen maximalen Nutzen bietet.

Wirtschaftsmotor USA

Die USA werden Weltwirtschaftführer auf absehbare Zeit bleiben. Doch präsentiert sich die aktuelle Situation durchwachsen: Zwar geben die aktuellen Wirtschaftsdaten kaum Grund zur Besorgnis, es sind aber Entwicklungen zu beobachten, die auf eine Eintrübung des Klimas hinweisen könnten. Dazu gehört der sich vergrößernde Einkommensunterschied, wodurch die Mittelklasse immer stärker unter Druck gerät. Möglich ist auch eine Abschwächung des Immobilienbooms einschließlich einer gedämpften Konsumfreude. Um eine Konjunkturabschwächung zu verhindern, müsste der Dollar abgewertet werden - allerdings hätte dies eher einen langfristigen Effekt. Wahrscheinlich ist so mit einer Verlangsamung des US-Wachstums im nächsten Jahr zu rechnen.

Zeichen der Erholung in Europa

Einer der anderen weltweiten Konjunkturmotoren ist und bleibt Europa. Allerdings besteht hier an vielen Stellen Reformbedarf. Problematisch ist zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen aus Angst vor Inflation hochhält - mit dem Effekt, dass das Wachstumstempo gedrosselt wird. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit hingegen würden eine strikte Begrenzung von Steuern und Regulierungen sowie ein aktiverer Wettbewerb zwischen den einzelnen europäischen Ländern und Regionen beitragen. Eine denkbare zukünftige Vorgehensweise für Europa könnte das skandinavische Modell sein: eine vergleichsweise hohe Staatsquote bei einem weitgehend liberalisierten Arbeitsmarkt. Insgesamt sind die Aussichten für die Entwicklung der nächsten Jahre gemischt. Im Augenblick jedoch beschleunigt sich das Wachstum im Euro-Raum, insbesondere in Deutschland, so dass der Standort EU mit seinen Vorteilen bei Infrastruktur und Bildung attraktiv bleibt.

Asiens Shooting Stars

Wie werden sich die aktuellen "Shooting Stars" der Weltwirtschaft, Indien und China entwickeln? Gerade China durchläuft einen Prozess hin zu einer "normalen" Wirtschaft. Für diesen Normalisierungsvorgang ist es erforderlich, einerseits die Investitionsquote von 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie die staatliche Lenkung zurückzufahren, andererseits den schwachen Verbraucherkonsum (derzeit 41 Prozent des BIP) zu stärken. Hier ist ein Umsteuerungsprozess eingeleitet worden, weg vom Exportschwerpunkt hin zu einer starken Binnenkonjunktur. Vor allem aber muss der Finanzsektor des Landes künftig mehr private Unternehmer fördern und ein Überhitzen der Konjunktur verhindert werden. Mehr noch als China kann Indien zum stabilisierenden Faktor der Weltwirtschaft gezählt werden. Erforderliche Reformen wurden eingeleitet und ausländische Investoren zeigen Vertrauen. Auch Japan befindet sich deutlich auf dem Pfad der wirtschaftlichen Erholung; die Zeichen stehen auf Entspannung, wenn auch nicht auf Entwarnung.

Insgesamt bleibt es zu hoffen, dass die Robustheit der US-Wirtschaft die zu erwartende Abkühlung ohne größere Schäden verkraften wird, so dass wenig Gefahr für die kurz- bis mittelfristige weltwirtschaftliche Entwicklung zu erwarten ist. Ernster zu nehmen sind Bestrebungen, den weltweiten Handel mit unzeitgemäßen Methoden einzudämmen: zum Beispiel protektionistische Tendenzen in den großen Wirtschaftsblöcken, Einschränkung der (ökonomisch sinnvollen) Migrationsbewegungen aus politischen Motiven sowie anhaltende Erfolglosigkeit der WTO-Verhandlungen. Insgesamt scheint die Kraft der globalisierten Ökonomie aber ausreichend, um durch solche Tendenzen nicht vom Kurs abzukommen.

"Bleibt die Balance der weltweiten Ungleichwichte gewahrt, so steht wenig zu befürchten", fasst Dr. Michael Göttgens von Deloitte die zentrale Aussage der Studie zusammen. "Im schlimmsten Fall drohen Wechselkurs-, Zins- sowie Preisschwankungen in zentralen Bereichen, doch weit entfernt von einem weltweiten Crash der Märkte."

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D54035%2526cid%253 D131757,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften