Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft: wechselhaft mit sonnigen Abschnitten

11.10.2006
Weltwirtschaftsprognose der Deloitte-Studie "Global Economic Outlook 2007"

Die zentrale Aussage der Studie "Global Economic Outlook 2007" von Deloitte ist: Die Balance der Weltwirtschaft bleibt auch in Zukunft gewahrt. Globalwirtschaftliche Probleme lassen sich meist schrittweise ohne gravierende Konsequenzen lösen. Die Studie analysiert dazu detailliert die bedeutendsten Wirtschaftsregionen der Welt und identifiziert potenzielle Gefahrenquellen für die weltweite Konjunktur.

"Die weltweiten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung könnten gravierende Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft haben, wenn sie eines Tages in ihrer geballten Kraft zum Zuge kämen", bestätigt Dr. Michael Göttgens, geschäftsführender Partner und Mitglied der Management Group von Deloitte, gängige Expertenmeinungen. "Allerdings muss dies keineswegs zwingend eintreffen, wie unsere Studie zeigt. Es ist durchaus möglich bestehende globalwirtschaftliche Probleme schrittweise und somit sanft zu lösen."

In den USA beispielsweise, herrscht seit Jahrzehnten ein eindeutiges Übergewicht der Ausgaben zu den Einnahmen und die Investitionen übertreffen die Sparquote bei weitem, jedoch wird diese an und für sich bedrohliche Situation durch die asiatische Volkswirtschaft ausgeglichen. Die Sparquote der Asiaten ist weit höher als die Investitionen, so dass Kapitalströme in die USA fließen, was beiden Seiten einen maximalen Nutzen bietet.

Wirtschaftsmotor USA

Die USA werden Weltwirtschaftführer auf absehbare Zeit bleiben. Doch präsentiert sich die aktuelle Situation durchwachsen: Zwar geben die aktuellen Wirtschaftsdaten kaum Grund zur Besorgnis, es sind aber Entwicklungen zu beobachten, die auf eine Eintrübung des Klimas hinweisen könnten. Dazu gehört der sich vergrößernde Einkommensunterschied, wodurch die Mittelklasse immer stärker unter Druck gerät. Möglich ist auch eine Abschwächung des Immobilienbooms einschließlich einer gedämpften Konsumfreude. Um eine Konjunkturabschwächung zu verhindern, müsste der Dollar abgewertet werden - allerdings hätte dies eher einen langfristigen Effekt. Wahrscheinlich ist so mit einer Verlangsamung des US-Wachstums im nächsten Jahr zu rechnen.

Zeichen der Erholung in Europa

Einer der anderen weltweiten Konjunkturmotoren ist und bleibt Europa. Allerdings besteht hier an vielen Stellen Reformbedarf. Problematisch ist zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen aus Angst vor Inflation hochhält - mit dem Effekt, dass das Wachstumstempo gedrosselt wird. Zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit hingegen würden eine strikte Begrenzung von Steuern und Regulierungen sowie ein aktiverer Wettbewerb zwischen den einzelnen europäischen Ländern und Regionen beitragen. Eine denkbare zukünftige Vorgehensweise für Europa könnte das skandinavische Modell sein: eine vergleichsweise hohe Staatsquote bei einem weitgehend liberalisierten Arbeitsmarkt. Insgesamt sind die Aussichten für die Entwicklung der nächsten Jahre gemischt. Im Augenblick jedoch beschleunigt sich das Wachstum im Euro-Raum, insbesondere in Deutschland, so dass der Standort EU mit seinen Vorteilen bei Infrastruktur und Bildung attraktiv bleibt.

Asiens Shooting Stars

Wie werden sich die aktuellen "Shooting Stars" der Weltwirtschaft, Indien und China entwickeln? Gerade China durchläuft einen Prozess hin zu einer "normalen" Wirtschaft. Für diesen Normalisierungsvorgang ist es erforderlich, einerseits die Investitionsquote von 44 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie die staatliche Lenkung zurückzufahren, andererseits den schwachen Verbraucherkonsum (derzeit 41 Prozent des BIP) zu stärken. Hier ist ein Umsteuerungsprozess eingeleitet worden, weg vom Exportschwerpunkt hin zu einer starken Binnenkonjunktur. Vor allem aber muss der Finanzsektor des Landes künftig mehr private Unternehmer fördern und ein Überhitzen der Konjunktur verhindert werden. Mehr noch als China kann Indien zum stabilisierenden Faktor der Weltwirtschaft gezählt werden. Erforderliche Reformen wurden eingeleitet und ausländische Investoren zeigen Vertrauen. Auch Japan befindet sich deutlich auf dem Pfad der wirtschaftlichen Erholung; die Zeichen stehen auf Entspannung, wenn auch nicht auf Entwarnung.

Insgesamt bleibt es zu hoffen, dass die Robustheit der US-Wirtschaft die zu erwartende Abkühlung ohne größere Schäden verkraften wird, so dass wenig Gefahr für die kurz- bis mittelfristige weltwirtschaftliche Entwicklung zu erwarten ist. Ernster zu nehmen sind Bestrebungen, den weltweiten Handel mit unzeitgemäßen Methoden einzudämmen: zum Beispiel protektionistische Tendenzen in den großen Wirtschaftsblöcken, Einschränkung der (ökonomisch sinnvollen) Migrationsbewegungen aus politischen Motiven sowie anhaltende Erfolglosigkeit der WTO-Verhandlungen. Insgesamt scheint die Kraft der globalisierten Ökonomie aber ausreichend, um durch solche Tendenzen nicht vom Kurs abzukommen.

"Bleibt die Balance der weltweiten Ungleichwichte gewahrt, so steht wenig zu befürchten", fasst Dr. Michael Göttgens von Deloitte die zentrale Aussage der Studie zusammen. "Im schlimmsten Fall drohen Wechselkurs-, Zins- sowie Preisschwankungen in zentralen Bereichen, doch weit entfernt von einem weltweiten Crash der Märkte."

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,sid%253D54035%2526cid%253 D131757,00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie