Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfreundliches Personal schreckt ab Studie der TextilWirtschaft: "Die Todsünden des Modehandels"

11.10.2006
Schlechtes Verkaufspersonal ist unverzeihlich. Dies ist das wichtigste Ergebnis der Studie "Die Todsünden des Modehandels".

Im Auftrag der wöchentlich in Frankfurt erscheinenden Fachzeitschrift TextilWirtschaft (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) hat die GfK-Textilmarktforschung mehr als 7.600 Männer und Frauen befragt, um herauszufinden, welche Fehler der Einzelhandel in Zukunft unbedingt vermeiden sollte.

Die Untersuchung ergab unter anderem, dass sich zwar weniger Kunden von Läden ganz ohne Personal abschrecken lassen, doch fast alle, nämlich 92 Prozent der Befragten, stört es erheblich, wenn das Personal unfreundlich ist. Aber auch aufdringliches Personal hält 90 Prozent der Befragten "völlig oder stark" vom Kleiderkauf ab. Ebenso erfolgreich vergraulen lassen sich Kunden mit mangelnder Kulanz beim Umtausch.

Als weitere Todsünde des Einzelhandels sehen die Verbraucher lange Warteschlangen vor den Umkleidekabinen an. Für 86 Prozent ist das lange Anstehen ein Ärgernis. Ebenso viele beschweren sich über fehlende Größen im Sortiment. 82 Prozent gaben an: Ein unordentlicher Laden würde mich vom Kauf abhalten. Laute Musik, Unübersichtlichkeit und Warteschlangen an den Kassen wirken sich bei rund drei Viertel der Befragten negativ aus.

Weniger verschreckt werden die Kunden dagegen durch fehlende Sitzmöglichkeiten und Ruhezonen. Das nehmen fast zwei Drittel der Befragten hin. Knapp 60 Prozent haben Verständnis, wenn sie maximal drei Artikel zur Anprobe mitnehmen dürfen. Die fehlende Möglichkeit mit Kreditkarte zu zahlen, ist für die Hälfte der Befragten kein Grund zur Aufregung, und rund 48 Prozent drücken beim frühen Ladenschluss ein Auge zu.

Die Studie hat die Befragten nach Alter, Einkommen, Schulbildung und Geschlecht differenziert. Ein Ergebnis: Die älteren Befragten sind mit Abstand die sensibelsten Kunden. 94 Prozent der Verbraucher, die älter als 50 Jahre sind, stören sich sehr an unfreundlichem Personal. Bei den unter 30-Jährigen sind dies 84 Prozent. Erwartungsgemäß sind älteren Kunden unaufgeräumte Läden mit lauter Musik ein Gräuel. Junge Verbraucher lassen sich dagegen weniger durch Lärm und unordentliche Flächen vom Kauf abhalten, wenn Ware und Preis gefallen.

Die Befragung hat außerdem ergeben, dass die Ansprüche beim Bekleidungskauf mit dem Einkommen steigen. Ob lange Warteschlangen, Unordnung oder inkompetentes Personal - von fast allen Mängeln sind mehr Befragte mit einem Einkommen ab 2.500 Euro aufwärts abgeschreckt.

Details der Studie werden in der Ausgabe der TextilWirtschaft (TW) vom 12. Oktober 2006 veröffentlicht, die zum 60-jährigen Jubiläum der Fachzeitschrift erscheint. Die TW ist die einzige wöchentlich erscheinende Zeitschrift für die gesamte Textil- und Bekleidungsbranche im deutschsprachigen Raum. Leser sind der Einzelhandel, die Textil- und Bekleidungsindustrie sowie vielfältige Dienstleistungsunternehmen.

Im Umsatzranking der deutschen Fachzeitschriften belegt die TextilWirtschaft Platz vier. Die TextilWirtschaft war der erste Titel des Deutschen Fachverlages, der im Oktober 1946 gegründet wurde, und entsprechend mit der TW sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Kontakt: Jörg Nowicki, Redaktion TextilWirtschaft Telefon: 069 7595-1328 E-Mail: Nowicki@TWnetwork.de

Birgit Clemens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.TWnetwork.de

Weitere Berichte zu: Fachverlag Modehandel Warteschlange

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften