Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agenturen sparsam bei Gehaltsextras

10.10.2006
Vergünstigungen vor allem in Pressestellen von Unternehmen - Kaum Extras für Agenturmitarbeiter

Mitarbeiter in PR-Agenturen müssen bei Gehaltsextras bescheiden sein. Sie erhalten deutlich seltener ein Bonbon zu ihrem Lohn als die Kollegen in den Pressestellen der Unternehmen. So bekommen beispielsweise 42 Prozent der Firmenmitarbeiter einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge.

Firmen-Handy oder -Laptop, auch zur privaten Nutzung, oder ein Zuschuss zum vermögenswirksamen Sparen sind ebenfalls weit verbreitet. Nur beim Dienstwagen sind Agenturchefs generöser. Im Gegensatz zu 13 Prozent bei den Unternehmen erhalten immerhin 26 Prozent der Agenturmitarbeiter einen fahrbaren Untersatz. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "PR-Trendmonitor" von news aktuell und der Hamburger PR-Agentur Faktenkontor.

Obwohl die Umsätze der PR-Agenturen in den vergangenen Jahren stark zulegten und ihren Mitarbeitern zum Teil opulente Gehaltsaufschläge vergönnt wurden, müssen sich diese bei den beliebten Gehaltsextras in Bescheidenheit üben. 36 Prozent der PR-Kräfte in Agenturen geben an, dass sie keinerlei zusätzliche Vergünstigungen neben dem Gehalt bekommen. Ihre Kollegen in den Pressestellen der Unternehmen werden im Gegensatz dazu recht häufig bedacht: So erhalten 42 Prozent von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge. 40 Prozent dürfen ihr Firmen-Mobiltelefon oder - Laptop auch privat nutzen. Weitere 40 Prozent erhalten vermögenswirksame Leistungen und 38 Prozent profitieren von Fortbildungsmaßnahmen. Außerdem erhält jeder vierte Mitarbeiter in einer Pressestelle einen Zuschuss zu seinen Fahrtkosten.

Je größer das Unternehmen ist, desto generöser geht es mit besonderen Ausgaben für die Mitarbeiter um. Dabei entscheidet auch die Hierarchiestufe über die Art und Höhe der Zusatzleistungen. Während Mitarbeiter in Leitungsfunktion am Häufigsten Mobiltelefon, Laptop oder Dienstwagen zur Verfügung gestellt bekommen, profitieren Volontäre vielfach von Fortbildungen und Fahrtkostenzuschüssen. Die Freigiebigkeit der Unternehmen bei den Sonderleistungen dürfte auf die eher zurückhaltende Lohnentwicklung der vergangenen Jahre zurückzuführen sein. Angesichts der starken Gehaltszuwächse der Agenturmitarbeiter verwundert es nicht, dass die Gewährung von Zusatzleistung dort unabhängig von Größe und Hierarchiestufe erfolgt.

Jeder zweite Partner gibt an, keine Extras zum Gehalt zu erhalten und befindet sich damit in guter Gesellschaft: Zusätzliche Vergünstigungen zum Gehalt sind in Agenturen generell Mangelware. Nur beim Dienstwagen wird eine Ausnahme gemacht: Den erhalten immerhin 25 Prozent der Mitarbeiter.

Die Presseinformation basiert auf der Studie "PR-Trendmonitor" von der Hamburger PR-Agentur Faktenkontor und news aktuell. An der Befragung haben 2.251 Fach- und Führungskräfte aus PR-Agenturen und Pressestellen im Juli und August 2006 teilgenommen.

Das Faktenkontor ist eine Spezialagentur für Research, Studien und Kompetenz-PR und entstand am 1. Januar 2003 als Ausgründung der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Das elfköpfige Team übernimmt die gesamte Leistungspalette klassischer Pressearbeit, mit dem Ziel, die Kompetenz seiner Kunden in den Medien herauszustellen. Hierfür wird - soweit erforderlich - über Research und Studien mit namhaften Medienpartnern die erforderliche Faktenbasis gelegt. Derzeit betreut das Unternehmen 37 Kunden.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.faktenkontor.de

Weitere Berichte zu: Agenturmitarbeiter Gehaltsextra PR-Agentur Pressestelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics