Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Appetit: Großteil der User verweigert Cookies

10.10.2006
Schlechte Nachrichten für Online-Werbetreibende

Eine breit angelegte Untersuchung unter 1,5 Mio. Usern zum Verhalten bei 3rd-Party-Cookies vom Online-Vermarkter AdTiger zeigt, dass deutlich mehr User Cookies verweigern, als bislang von Experten angenommen wurde. Demnach unterstützen nur 47 Prozent die Annahme von 3rd-Party-Cookies. "Problematisch ist dies vor allem für die Werbebranche, da bei einigen Geschäftsmodellen provisionsabhängig abgerechnet wird und bei fehlendem Cookie der Leistungsnachweis schwer fällt", erläutert AdTiger-Geschäftsführer Ian Winkler im Gespräch mit pressetext.

Cookies sind kleine Dateien, die Client-seitig Informationen vorbehalten. Eine typische Anwendung ist das Speichern persönlicher Einstellungen auf Websites, beispielsweise in Foren. Damit ist es möglich, diese Website zu besuchen, ohne jedes Mal die Einstellungen erneut vornehmen oder sich einloggen zu müssen. Im Affiliate-Bereich (Partnerprogramme im Online-Marketing) kommt Cookie-Tracking zum Einsatz. Beim Klick auf einen Werbebanner wird auf der Festplatte des Internetusers ein Cookie gesetzt. Das Cookie enthält die ID des vermittelnden Publishers. Beim Abschluss eines Kaufs wird der Inhalt des Cookies ausgelesen und die Informationen dem entsprechenden Publisher zugeordnet und verrechnet.

"Diese so genannten 3rd-Party-Cookies sind für viele Werbetreibende geschäftsnotwendig. Zwar ist es kurzfristig auch möglich ein Tracking via IP-Adresse durchzuführen, jedoch ist dies nur innerhalb der ersten 24 Stunden machbar, danach hat sich die IP-Adresse zumeist geändert", meint Winkler. Gründe für die hohe Rate an Cookie-Verweigerern sieht Winkler in den Default-Einstellungen der Browser, die 3rd-Party-Cookies automatisch blocken würden.

"Die meisten User wissen nicht einmal, was Cookies sind und ob ihr Browser sie zulässt oder blockt", ist Winkler überzeugt. Die kritische Ansicht von Datenschützern, wonach Cookies zum Ausspionieren von Usern missbraucht werden, teilt Winkler erwartungsgemäß nicht. "3rd-Party-Cookies bringen dem User zwar keine expliziten Vorteile, jedoch auch überhaupt keinen Nachteil oder gar Schaden. Sie dienen lediglich zum Nachweis in der Werbebranche", führt er aus. Die Branche stecke daher auch in dem Dilemma, den Surfern die kleinen Dateien nicht schmackhaft machen zu können. "Jedoch gibt es glücklicherweise dennoch Möglichkeiten, die eigenen Cookies trotz abwehrender Browsereinstellungen zu platzieren." Wie dies konkret möglich ist, wollte Winkler nicht verraten. "Es ist simpel, aber die Konkurrenz soll selbst darauf kommen", so seine abschließende Antwort.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.adtiger.de

Weitere Berichte zu: 3rd-Party-Cookie Browser IP-Adresse Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie