Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Appetit: Großteil der User verweigert Cookies

10.10.2006
Schlechte Nachrichten für Online-Werbetreibende

Eine breit angelegte Untersuchung unter 1,5 Mio. Usern zum Verhalten bei 3rd-Party-Cookies vom Online-Vermarkter AdTiger zeigt, dass deutlich mehr User Cookies verweigern, als bislang von Experten angenommen wurde. Demnach unterstützen nur 47 Prozent die Annahme von 3rd-Party-Cookies. "Problematisch ist dies vor allem für die Werbebranche, da bei einigen Geschäftsmodellen provisionsabhängig abgerechnet wird und bei fehlendem Cookie der Leistungsnachweis schwer fällt", erläutert AdTiger-Geschäftsführer Ian Winkler im Gespräch mit pressetext.

Cookies sind kleine Dateien, die Client-seitig Informationen vorbehalten. Eine typische Anwendung ist das Speichern persönlicher Einstellungen auf Websites, beispielsweise in Foren. Damit ist es möglich, diese Website zu besuchen, ohne jedes Mal die Einstellungen erneut vornehmen oder sich einloggen zu müssen. Im Affiliate-Bereich (Partnerprogramme im Online-Marketing) kommt Cookie-Tracking zum Einsatz. Beim Klick auf einen Werbebanner wird auf der Festplatte des Internetusers ein Cookie gesetzt. Das Cookie enthält die ID des vermittelnden Publishers. Beim Abschluss eines Kaufs wird der Inhalt des Cookies ausgelesen und die Informationen dem entsprechenden Publisher zugeordnet und verrechnet.

"Diese so genannten 3rd-Party-Cookies sind für viele Werbetreibende geschäftsnotwendig. Zwar ist es kurzfristig auch möglich ein Tracking via IP-Adresse durchzuführen, jedoch ist dies nur innerhalb der ersten 24 Stunden machbar, danach hat sich die IP-Adresse zumeist geändert", meint Winkler. Gründe für die hohe Rate an Cookie-Verweigerern sieht Winkler in den Default-Einstellungen der Browser, die 3rd-Party-Cookies automatisch blocken würden.

"Die meisten User wissen nicht einmal, was Cookies sind und ob ihr Browser sie zulässt oder blockt", ist Winkler überzeugt. Die kritische Ansicht von Datenschützern, wonach Cookies zum Ausspionieren von Usern missbraucht werden, teilt Winkler erwartungsgemäß nicht. "3rd-Party-Cookies bringen dem User zwar keine expliziten Vorteile, jedoch auch überhaupt keinen Nachteil oder gar Schaden. Sie dienen lediglich zum Nachweis in der Werbebranche", führt er aus. Die Branche stecke daher auch in dem Dilemma, den Surfern die kleinen Dateien nicht schmackhaft machen zu können. "Jedoch gibt es glücklicherweise dennoch Möglichkeiten, die eigenen Cookies trotz abwehrender Browsereinstellungen zu platzieren." Wie dies konkret möglich ist, wollte Winkler nicht verraten. "Es ist simpel, aber die Konkurrenz soll selbst darauf kommen", so seine abschließende Antwort.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.adtiger.de

Weitere Berichte zu: 3rd-Party-Cookie Browser IP-Adresse Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie