Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobile aus Deutschland hoch im Kurs

09.10.2006
Automobil-Standort Deutschland laut aktueller, internationaler Umfrage auch in Zukunft gesichert

Eurospace Automotive-Report 2006 anfordern über Tel. 06 11 / 97 31 50 oder E Mail team@dripke.de

Die Automobilbranche wird auch in Zukunft einer der wichtigsten Antriebskräfte der deutschen Wirtschaft bleiben. Für die deutschen Autobauer hat dieses Ergebnis aus dem aktuellen, internationalen Eurospace Automotive-Report 2006* zum Status quo sowie zur Zukunft der Automobilbranche eine bedeutende Signalwirkung.

Dem Report liegt eine Umfrage unter 100 Experten aus der Automobilindustrie zugrunde, die von der High-Tech-Beratungsgesellschaft Eurospace durchgeführt und jetzt vorgestellt wurde. Danach sind 76 Prozent der befragten Experten der festen Überzeugung, dass auch in der Zukunft die meisten Autos aus Deutschland gekauft werden. Mit großem Abstand folgen Japan mit 42 Prozent und Frankreich mit 24 Prozent (Mehrfachnennungen waren erwünscht) auf den Plätzen 2 und 3.

"Auch wenn diverse Pannenstatistiken gerne japanische Autos vorne sehen, bleibt die sprichwörtlich gerühmte deutsche Wertarbeit ganz offensichtlich immer noch hoch im Kurs. Deutschen Autos wird einfach eine hohe Zuverlässigkeit zugesprochen", sieht Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana in der deutschen Tradition ein gewichtiges Kriterium für das deutliche Ergebnis. "Dem Ruf des Exportweltmeisters wird kaum eine andere Branche derart gerecht wie die deutsche Automobilindustrie."

Kaum noch einzeln erwähnenswert in der Eurospace-Statistik sind Italien mit 9 Prozent, China mit 6 Prozent sowie USA und Indien mit je 3 Prozent. "Es ist gewiss müßig, jedes einzelne Ergebnis zu kommentieren", so Ohana weiter. "Dennoch erscheinen uns drei Aspekte als sehr interessant. Weltweit aufstrebende Länder wie China und Indien sind noch nicht soweit, US-amerikanische Autos finden nach wie vor kaum den Weg über den amerikanischen Kontinent hinaus, und die vier führenden Nationen Deutschland, Japan, Frankreich sowie Italien sind wenigstens mit einer Marke in der Formel 1, der Königsklasse des Motorsports, engagiert. Wir als Teil der Altran Group, dem Partner des Weltmeisterteams Renault, finden das zumindest bemerkenswert."

Was die Vorliebe für Auto-Varianten betrifft, gibt es ebenso interessante Ergebnisse. So gehen 39 Prozent der befragten Experten aus der Autobranche davon aus, dass Vans die meisten Abnehmer finden, gefolgt von Coupés und Geländewagen mit je 18 Prozent, Limousinen mit 9 Prozent sowie Cabrios mit 6 Prozent. Bei der Motorisierung wiederum sehen die Fachleute den guten alten 4-Zylinder-Motor weiterhin vorne (49 Prozent). Dass 6-Zylinder-Maschinen zukünftig eher bevorzugt werden, glauben 15 Prozent. Auf Motoren mit gar 8 Zylindern setzen nur noch 9 Prozent.

* Für den Eurospace Automotive-Report 2006 wurden 100 Fach- und Führungskräfte aus der internationalen Automobilbranche nach ihrer Einschätzung zum Status quo und zur Zukunft der Branche befragt.

Eurospace gehört zu den führenden deutschen High-Tech-Beratungsgesellschaften. Nach der Gründung 1993 zunächst auf Raumfahrt und Satellitentechnik spezialisiert, befasst sich das Unternehmen heute in einer Vielzahl von Märkten mit Zukunftsprojekten, die nächste Generationen in der jeweiligen Branche bestimmen. Zu den Gebieten zählen Automobil und Transport, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Telekommunikation sowie die Fertigungs-, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Das Eurospace-Konzept des Project-Life-Cycle umfasst alle Projektphasen von der Strate-gie über die fachliche Expertise bis hin zur Implementierung. Eurospace gehört seit 1996 zur Altran Group, die weltweit mit über 100 Tochtergesellschaften vertreten ist, und beschäftigt zur Zeit bei Wachstumsraten von jährlich über 20 Pro-zent mehr als 270 Consultants in Deutschland. Neben einem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Chemnitz unter-hält Eurospace Geschäftsstellen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Weitere Informationen: Eurospace GmbH, Schillerstraße 20, 60313 Frankfurt am Main, Tel. 069/6605530, Fax 069/66055416, E Mail: lichtenberg@eurospace.de, Web: www.eurospace.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH, Tel. 0611/973150, E Mail team@dripke.de

Team Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurospace.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise