Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfolgeregelungen finden in mittelständischen Unternehmen häufig ohne die eigenen Kinder statt

05.10.2006
Über die Hälfte der Familienunternehmen streben eine familienexterne Nachfolge an - Nachfolgeprozess wird von den Übergebern häufig schlecht vorbereitet

Wenn in Deutschland Unternehmensnachfolger gesucht werden, fällt die Wahl immer häufiger auf familienexterne Lösungen. Hauptursache für die wachsende Bedeutung ist nicht, dass die Übergeber keine Kinder haben. Vielmehr wollen diese oftmals nicht in die Fußstapfen des Seniors treten. Weiterhin nehmen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen professionelle Nachfolgeberatung in Anspruch. Dies sind zentrale Ergebnisse einer jetzt veröffentlichten Studie "Beratungsbedarf und Beratungspraxis bei Unternehmensnachfolgen". Für die Studie hat das Bonner Institut für Mittelstandsforschung (IfM) 2005/2006 mit Unterstützung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. über 600 spezialisierte Nachfolgeberater befragt.

Besonders nachgefragt werden bei der Unternehmensnachfolge finanz- und betriebswirtschaftliche Beratungsleistungen. Detaillierte Finanzierungskonzepte und Übergabekonzepte stehen mit einem Anteil von 83,2 Prozent beziehungsweise 81,2 Prozent ganz oben auf der Aufgabenskala in der Nachfolgeberatung. Darüber hinaus erwarten die Unternehmer, dass die externen Spezialisten sie dabei unterstützen, einen realistischen Verkaufs-/Kaufpreis zu ermitteln (74,4 Prozent) und die zentralen Potenziale des Unternehmens zu entwickeln (73,6 Prozent). "Hier wird deutlich, dass viele Senior-Unternehmer ohne große Vorbereitungen in den Nachfolgeprozess starten. Um erfolgreich zu sein, muss der Generationenwechsel aber frühzeitig und systematisch erfolgen", so der wissenschaftliche IfM-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Wallau.

Hohe Bedeutung messen die befragten Nachfolgeberater auch den personellen Aspekten in ihren Projekten bei. Danach erwarten die übergebenden Unternehmer, dass die Unternehmensberater ihre Klienten in allen Phasen (92,8 Prozent) - Vorbereitung, Planung und Durchführung - unterstützen. Dabei legen die Senioren besonderen Wert darauf, dass der Nachfolgeexperte eine vertrauensvolle Atmosphäre (92,4 Prozent) schafft und für den Ausgleich unterschiedlicher Interessen bei Übergeber und Übernehmer (90,4 Prozent) sorgt. "Nachfolgeberatung setzt beim Berater viel Einfühlungsvermögen und besondere Sensibilität voraus. Der Unternehmer sieht in ihm sowohl den Fachmann als auch den Kommunikationspartner, Mediator und Partner bei Verhandlungen mit Banken- und Verwaltungen", sagt BDU-Nachfolgexperte Wolf Kempert, der im Verband auch Vorsitzender des Regionalarbeitskreises Berlin und neue Länder ist.

Von Nachfolgeberatern erwarten die Übergeber vor allem, dass sie die fachliche Eignung des potenziellen Nachfolgers beurteilen (84,4 Prozent) und bei der finanziellen Absicherung des Lebensabends unterstützen (83,6 Prozent). Die Übernehmer setzen ganz andere Prioritäten: Sie möchten schnell die Entscheidungsberechtigung erhalten (86 Prozent) und mit den übrigen Leistungsträgern der zu übernehmenden Firma ein Team bilden (86 Prozent). Weiterhin wünschen sie, dass die Verantwortlichkeiten im Unternehmen sofort geklärt und festgelegt werden (78,8 Prozent).

Nachfolgeberatung wird primär im Falle einer familienexternen Nachfolge in Anspruch genommen. Die Suche nach einem externen Nachfolger gestaltet sich aus Sicht der Berater nicht immer leicht: Knapp 50 Prozent der befragten Experten machen hierfür fehlendes Eigenkapital und Probleme beim Bankenkredit beim potenziellen Nachfolger verantwortlich. Jeder Fünfte ist der Meinung, dass die Nachfolge-Börsen nur unzulänglich arbeiten. Rund 17 Prozent bemängeln jeweils den wenig ausgeprägten Mut zur Selbstständigkeit in Deutschland sowie die mangelnde fachliche Eignung der Nachfol-ger. Knapp vierzehn Prozent sehen in den zu hohen Kaufpreisvorstellungen der Senior-Unternehmer einen Grund für Probleme bei der Nachfolgersuche.

BDU-Präsident Rémi Redley wirbt angesichts der Studienergebnisse mit der starken Nachfrage von Übergebern nach Finanzierungskonzepten für eine differenzierte Herangehensweise im Nachfolgeprozess: "Zu Beginn muss man klar unterscheiden, ob sich im Laufe der Zeit ein verkappter Sanierungsfall mit Finanzierungsproblemen entwickelt hat oder wirklich eine Generationennachfolge vorliegt. Erst wenn hier Klarheit herrscht, lässt sich eine passende und erfolgversprechende Übergabestrategie erarbeiten."

Hintergrund: Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) schätzt, dass auch in den kommenden fünf Jahren jeweils rund 71.000 Unternehmensübertragungen pro Jahr anstehen. Zunehmend sind kleinere Unternehmen davon betroffen. Rund 680.000 Arbeitsplätze sind mit den Nachfolgeprozessen direkt verbunden. Derzeit kommt in rund 44 Prozent aller Fälle der Nachfolger aus der Familie, in über 45 Prozent der Fälle wird ein MBI/MBO oder der Verkauf angestrebt. Gut jede zehnte Firma wird mangels Nachfolgelösung stillgelegt.

Die Forschungsergebnisse der Studie "Beratungsbedarf und Beratungspraxis bei Unternehmensnachfolgen" sind im Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 1/2006, Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 112 NF , S. 1-44, gerade veröffentlicht worden (Wiesbaden, ISBN 3.8350-0557-X, 39,90 Euro).

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie