Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfolgeregelungen finden in mittelständischen Unternehmen häufig ohne die eigenen Kinder statt

05.10.2006
Über die Hälfte der Familienunternehmen streben eine familienexterne Nachfolge an - Nachfolgeprozess wird von den Übergebern häufig schlecht vorbereitet

Wenn in Deutschland Unternehmensnachfolger gesucht werden, fällt die Wahl immer häufiger auf familienexterne Lösungen. Hauptursache für die wachsende Bedeutung ist nicht, dass die Übergeber keine Kinder haben. Vielmehr wollen diese oftmals nicht in die Fußstapfen des Seniors treten. Weiterhin nehmen immer mehr kleine und mittlere Unternehmen professionelle Nachfolgeberatung in Anspruch. Dies sind zentrale Ergebnisse einer jetzt veröffentlichten Studie "Beratungsbedarf und Beratungspraxis bei Unternehmensnachfolgen". Für die Studie hat das Bonner Institut für Mittelstandsforschung (IfM) 2005/2006 mit Unterstützung des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. über 600 spezialisierte Nachfolgeberater befragt.

Besonders nachgefragt werden bei der Unternehmensnachfolge finanz- und betriebswirtschaftliche Beratungsleistungen. Detaillierte Finanzierungskonzepte und Übergabekonzepte stehen mit einem Anteil von 83,2 Prozent beziehungsweise 81,2 Prozent ganz oben auf der Aufgabenskala in der Nachfolgeberatung. Darüber hinaus erwarten die Unternehmer, dass die externen Spezialisten sie dabei unterstützen, einen realistischen Verkaufs-/Kaufpreis zu ermitteln (74,4 Prozent) und die zentralen Potenziale des Unternehmens zu entwickeln (73,6 Prozent). "Hier wird deutlich, dass viele Senior-Unternehmer ohne große Vorbereitungen in den Nachfolgeprozess starten. Um erfolgreich zu sein, muss der Generationenwechsel aber frühzeitig und systematisch erfolgen", so der wissenschaftliche IfM-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Wallau.

Hohe Bedeutung messen die befragten Nachfolgeberater auch den personellen Aspekten in ihren Projekten bei. Danach erwarten die übergebenden Unternehmer, dass die Unternehmensberater ihre Klienten in allen Phasen (92,8 Prozent) - Vorbereitung, Planung und Durchführung - unterstützen. Dabei legen die Senioren besonderen Wert darauf, dass der Nachfolgeexperte eine vertrauensvolle Atmosphäre (92,4 Prozent) schafft und für den Ausgleich unterschiedlicher Interessen bei Übergeber und Übernehmer (90,4 Prozent) sorgt. "Nachfolgeberatung setzt beim Berater viel Einfühlungsvermögen und besondere Sensibilität voraus. Der Unternehmer sieht in ihm sowohl den Fachmann als auch den Kommunikationspartner, Mediator und Partner bei Verhandlungen mit Banken- und Verwaltungen", sagt BDU-Nachfolgexperte Wolf Kempert, der im Verband auch Vorsitzender des Regionalarbeitskreises Berlin und neue Länder ist.

Von Nachfolgeberatern erwarten die Übergeber vor allem, dass sie die fachliche Eignung des potenziellen Nachfolgers beurteilen (84,4 Prozent) und bei der finanziellen Absicherung des Lebensabends unterstützen (83,6 Prozent). Die Übernehmer setzen ganz andere Prioritäten: Sie möchten schnell die Entscheidungsberechtigung erhalten (86 Prozent) und mit den übrigen Leistungsträgern der zu übernehmenden Firma ein Team bilden (86 Prozent). Weiterhin wünschen sie, dass die Verantwortlichkeiten im Unternehmen sofort geklärt und festgelegt werden (78,8 Prozent).

Nachfolgeberatung wird primär im Falle einer familienexternen Nachfolge in Anspruch genommen. Die Suche nach einem externen Nachfolger gestaltet sich aus Sicht der Berater nicht immer leicht: Knapp 50 Prozent der befragten Experten machen hierfür fehlendes Eigenkapital und Probleme beim Bankenkredit beim potenziellen Nachfolger verantwortlich. Jeder Fünfte ist der Meinung, dass die Nachfolge-Börsen nur unzulänglich arbeiten. Rund 17 Prozent bemängeln jeweils den wenig ausgeprägten Mut zur Selbstständigkeit in Deutschland sowie die mangelnde fachliche Eignung der Nachfol-ger. Knapp vierzehn Prozent sehen in den zu hohen Kaufpreisvorstellungen der Senior-Unternehmer einen Grund für Probleme bei der Nachfolgersuche.

BDU-Präsident Rémi Redley wirbt angesichts der Studienergebnisse mit der starken Nachfrage von Übergebern nach Finanzierungskonzepten für eine differenzierte Herangehensweise im Nachfolgeprozess: "Zu Beginn muss man klar unterscheiden, ob sich im Laufe der Zeit ein verkappter Sanierungsfall mit Finanzierungsproblemen entwickelt hat oder wirklich eine Generationennachfolge vorliegt. Erst wenn hier Klarheit herrscht, lässt sich eine passende und erfolgversprechende Übergabestrategie erarbeiten."

Hintergrund: Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) schätzt, dass auch in den kommenden fünf Jahren jeweils rund 71.000 Unternehmensübertragungen pro Jahr anstehen. Zunehmend sind kleinere Unternehmen davon betroffen. Rund 680.000 Arbeitsplätze sind mit den Nachfolgeprozessen direkt verbunden. Derzeit kommt in rund 44 Prozent aller Fälle der Nachfolger aus der Familie, in über 45 Prozent der Fälle wird ein MBI/MBO oder der Verkauf angestrebt. Gut jede zehnte Firma wird mangels Nachfolgelösung stillgelegt.

Die Forschungsergebnisse der Studie "Beratungsbedarf und Beratungspraxis bei Unternehmensnachfolgen" sind im Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 1/2006, Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 112 NF , S. 1-44, gerade veröffentlicht worden (Wiesbaden, ISBN 3.8350-0557-X, 39,90 Euro).

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten