Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kot von Hausstaubmilben schädigt Abwehrkraft der Haut

29.09.2006
Allergene und Reizstoffe gelangen leichter in den Körper

Die Fäkalien, die durch Hausstaubmilben auf unsere Haut gelangen, können die Haut durchlässiger für verschiedene Arten von Allergenen und Reizstoffe machen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Juntendo University School of Medicine mit Mäusen gekommen. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Verringerung des frühen Kontaktes mit den winzigen Plagegeistern helfen könnte zu verhindern, dass Erkrankungen wie Ekzeme, Nasenschleimhautentzündungen und Asthma bei Menschen mit einer entsprechenden genetischen Veranlagung auftreten. Hausstaubmilben gehören zu den häufigsten Ursachen für Asthma. Sie leben im Bettzeug und in Teppichen und ernähren sich von den 350 bis 400 Gramm Haut, die jeder Mensch jährlich verliert. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Journal of Investigative Dermatology veröffentlicht.

Die Milben selbst scheiden als Darmenzyme die Proteine Der f1 und Der p1 aus. Diese Enzyme dienen dazu die Hautzellen abzubauen, von denen sich die Tiere ernähren. Diese Moleküle können bei manchen Menschen zu starken allergischen Reaktionen führen. Frühere Studien haben laut New Scientist nachgewiesen, dass diese Enzyme die Atemwege anfälliger für andere Allergene wie jene von Katzen oder Hunden machen. Das Team um Toshiro Takai wollte erforschen, ob eine ähnliche Wirkung auch bei der Haut auftritt. Haarlos gezüchteten Mäusen wurden am Rücken Proben von Der f1 und einer vergleichbaren Lösung ohne dieses Protein aufgetragen.

Nach einer Woche wies die Haut der Tiere Stellen auf, die mehr dehydriert waren und mehr Riboflavin aufsaugten. Dieses Vitamin wird standardmäßig eingesetzt, um die Durchlässigkeit der Haut für Allergene und Reizstoffe zu testen. "Der wiederholte Kontakt mit Hausstaubmilben und ihren Fäkalien kann die lokale Barrierefunktion der Haut zerstören und ermöglicht so Allergenen und Reizstoffen ein leichtes Eindringen." Die Entzündung, das Jucken und die trockene Haut, die für eine Allergie gegen Hausstaubmilben charakteristisch ist, werden zunächst durch die Proteine ausgelöst, die Hautschuppen abbauen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.juntendo.ac.jp/english/index.html
http://www.nature.com/jid

Weitere Berichte zu: Allergen Enzym Hausstaubmilbe Protein Reizstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie