Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autozulieferer: Europa top - Nordamerika flop

29.09.2006
Deutschland und Österreich bei Entwicklungskompetenz ganz vorn

Während die europäischen Automobilzulieferer in punkto Ertragskraft seit 2004 die Spitzenposition auf dem Weltmarkt innehaben, geraten nordamerikanische Hersteller und Zulieferer immer stärker unter Druck und müssen serienweise Insolvenz anmelden. Das hat eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney zur Automobilindustrie ergeben. Demnach liegt der Schlüssel zum Erfolg vor allem in der Entwicklungskompetenz.

"Die eigene herausragende Entwicklungskompetenz und die optimale Nutzung des technologischen Know-hows der Lieferanten führen zu höherer Ertragskraft", erklärt A.T. Kearney-Berater und Automotive-Experte Robert Kromoser. Unter den Paradeunternehmen fänden sich vor allem europäische Zulieferer. "Die Zulieferer in Europa - dabei sind deutsche und österreichische Unternehmen wie Magna hervorzuheben - verstehen es besonders, gute Ideen zu erkennen und auf den Markt zu bringen", erklärt Kromoser gegenüber pressetext.

In Nordamerika dagegen musste der Studie zufolge allein in den vergangenen fünf Jahren ein Viertel der Zulieferer - nach Umsatz gerechnet - Insolvenz anmelden. "Die nordamerikanischen Hersteller sind stärker kostengetrieben und nicht so stark in der Entwicklung", meint Kromoser. Verschärft werde die Situation durch den steigenden Stahlpreis sowie die Konkurrenz aus Niedriglohnländern. Die indische Automobilindustrie etwa verzeichnet jährliche Zuwachsraten von mehr als 30 Prozent.

Die Gefahr durch Niedriglohnländer drohe natürlich auch den europäischen Zulieferern, so Kromoser. Zum einen seien diese aber etwas besser gegen den Konkurrenzdruck gewappnet als die nordamerikanischen Rivalen. "Darüber hinaus kann man Indien und Co aber auch als Chance sehen und etwa einen Teil der Wertschöpfungskette dorthin verlegen, um die eigenen Kosten zu senken", so Kromoser im pressetext-Gespräch.

Um den Abwärtstrend zu stoppen, müssten die nordamerikanischen Zulieferer vor allem Innovationen vorantreiben. Ein schneller Erfolg ist dabei aber nicht abzusehen. "Ein gewisser Abstand zu den europäischen Zulieferern ist schon vorhanden", räumt Kromoser ein. Darüber hinaus profitieren die europäischen Zulieferer vom boomenden osteuropäischen Automarkt. Während die Produktionsstandorte in Nordamerika und Westeuropa stagnierten, wurden in Osteuropa Zuwachsraten von fünf Prozent realisiert.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.at

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Entwicklungskompetenz Nordamerika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik