Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WM rückblickend Meilenstein für M-Commerce

28.09.2006
Handy wird zur Fernbedienung anderer Medien

Die vergangene Fußball-WM hat die Entwicklung der M-Commerce-Branche in Deutschland kräftig vorangetrieben. Wie eine aktuelle Studie des eco Verbands der deutschen Internetwirtschaft zeigt, hat die Nutzung mobiler Dienste besonders während des Fußballturniers ordentlich zugenommen. In den vier Wochen der WM sind zahlreiche Neuerungen, Aktionen und Pilotprojekte im M-Commerce-Bereich gestartet worden. 37 Prozent der Experten, die im Zuge der Studie befragt wurden, gaben an, ihr Nutzungsverhalten habe sich während des Fußball-Events verändert.

"Die WM hat als Großereignis sozusagen die Initialzündung für die beschleunigte Entwicklung gegeben", sagt Bettina Horster, Vorstand der Vivai AG und Leiterin des Arbeitskreises M-Commerce bei eco, im pressetext-Gespräch. Der positive Einfluss habe alle überrascht - nahezu alle Leute aus dem Mobile-Bereich hätten sich nach der WM höchst zufrieden gezeigt, so Horster weiter. Bei aller Euphorie muss dennoch eingeräumt werden, dass sich das Userverhalten in Bezug auf mobile Dienste grundsätzlich eher langsam entwickelt. "Dafür gibt es drei Hauptgründe: Zunächst ist es schwierig eine Verhaltensänderung beim Nutzer herbeizuführen, der das Handy bislang nur zur Kommunikation gebraucht hat. Außerdem sind die Gebührenmodelle in Deutschland noch sehr unattraktiv und letztlich waren bislang noch nicht die nötige Endgeräte vorhanden", erklärt Horster.

31 Prozent der Studienteilnehmer sprachen zumindest über ein geringfügig geändertes Nutzungsverhalten während der WM und vier Prozent wandelten ihr Verhältnis zu mobilen Diensten sogar stark. Über die Hälfte aller Befragten bevorzugten im Hinblick auf verschiedene Inhalte vor allem Informationsdienste. Für 15 Prozent waren Videostreams besonders wichtig. Handy-TV liegt klar vor Wetten, Spielen, Bilder-Downloads und Navigationsdiensten auf dem dritten Platz. "Generell wird das Handy in Zukunft kein anderes Medium an den Rand drängen, es ist aber vorstellbar, dass es zu einer Art Fernbedienung für andere Medien wird", meint Horster gegenüber pressetext.

Die Marktentwicklung in Deutschland unterscheidet sich von jener in den USA. Während sich in den Vereinigten Staaten bereits mehrere mobile TV-Sender etablieren konnten, die derzeit rund drei Mio. Nutzer verzeichnen, wird in Deutschland erst nach und nach das Potenzial von mobilen Services sichtbar. Henrik Rinnert, Geschäftsführer Mobiles Fernsehen Deutschland, spricht von rund sieben Mio. Kunden, die in der Bundesrepublik mit M-Commerce erreicht werden könnten. Die Branche umfasst inzwischen ein Marktpotenzial von rund 35 Mio. Euro.

In den USA schaut jeder Handy-TV-Nutzer derzeit durchschnittlich 27 Minuten pro Tag Fernsehsendungen via Mobiltelefon. Die bevorzugten Themen sind Wetter, Nachrichten sowie Promi-Meldungen. Da wie dort entwickelt sich das Handy jedenfalls weg vom simplen Kommunikationsgerät hin zu einem Multimedia-Center. Für 24 Prozent der Befragten ist das Handy das wichtigste Mittel zum Radiohören. Nur noch 22 Prozent benutzen in erster Linie das Radiogerät zuhause. Am beliebtesten ist aber nach wie vor das Autoradio. 40 Prozent hören am liebsten Radio, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Fernbedienung Handy M-Commerce Nutzungsverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics