Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unmusikalischen fehlt es an weißer Hirnsubstanz

27.09.2006
Noch unklar ob Musikalität genetisch bedingt oder erlernbar ist

Ein Wissenschaftsteam des kanadischen Montreal Neurological Institute der McGill Universität und Forscher der Universität Newcastle haben unabhängig voneinander eine Erklärung dafür gefunden, warum bestimmte Menschen kein musikalisches Gehör haben. Mithilfe einer Magnetresonanztomographie (MRI) verglichen die Wissenschaftler die Gehirne von Menschen mit einer musikalischen Aphasie mit jenen von Menschen mit normalen musikalischen Fähigkeiten. Somit entdeckten sie, dass ein bestimmtes Gebiet vorne im Gehirn - die rechte inferiore frontale Hirnwindung - bei Menschen ohne musikalisches Gehör weniger weiße Hirnsubstanz enthält als bei musikalisch normalen Menschen. Die Forscher veröffentlichten ihre gemeinsamen Ergebnisse in der Oktober-Ausgabe der Fachzeitschrift Brain.

Die weiße Hirnsubstanz ist verantwortlich für die Übermittlung von Informationen im Gehirn. Den Forschern zufolge behindert ein Mangel an dieser Substanz, wie sie das im Gehirn von amusikalischen Menschen wahrnehmen konnten, die Kommunikation in der rechten Gehirnhälfte. Hierdurch wird das musikalische Gehör der Betroffenen beeinträchtigt. Zur Quantifizierung des musikalischen Gehörs werden meistens einheitliche Tests für sechs unterschiedliche Fähigkeiten angewendet, nämlich das Gefühl für Takt, die Fähigkeit, sich aneine Melodie zu erinnern, und die Fähigkeit, Änderungen in der Tonart, Tonhöhe, Tonrichtung und Rhythmus zu unterscheiden. Anhand dieser Tests konnten die Forscher nun nachweisen, dass sich der Mangel an weißer Hirnsubstanz vor allem in einem unzulänglichen Gefühl für Melodie äußert, eher als in einem unzulänglichen Gefühl für Rhythmus. Diese Schlussfolgerung steht im Einklang mit früheren Studien, die zeigten, dass musikalische Aphasie vor allem eine auf der Tonhöhe basierte Kondition ist.

Zur Verbesserung der Studienergebnisse sind die Forscher jetzt auf eine Technik namens "Diffusion Tenor Imaging" übergegangen, die einen besseren Einblick in die weiße Hirnsubstanz verschafft und aufklären kann, wie die verschiedenen Bereiche des Gehirns miteinander verbunden sind. Anhand dieses Verfahrens hoffen die Forscher nachweisen zu können, ob musikalische Aphasie eine genetisch bestimmte Abweichung ist, oder ob Musikalität angelernt werden kann. In diesem Fall sollte eine stärkere Beschäftigung mit Musik zu einem Wachstum der weißen Hirnsubstanz führen. Hauptforscherin Krista Hyde vom Montreal Neurological Institute ist fest entschlossen, diese Frage auch noch zu beantworten, um so die Lebensqualität von Menschen ohne musikalisches Gehör zu verbessern. "Es ist sehr unangenehm, keine Musik hören und genießen zu können", so die Forscherin abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mni.mcgill.ca
http://www.ncl.ac.uk
http://brain.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: Aphasie Gehör Hirnsubstanz Musikalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften