Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Temperaturen beim Wäsche waschen lohnen sich

27.09.2006
Eine Studie des Öko-Instituts bestätigt: Wer die Waschtemperatur herunterschaltet, spart viel Strom

Da das Wäsche waschen zum Alltag gehört, lassen sich damit verbundene Umweltauswirkungen nicht vermeiden. Allerdings ist es möglich, ohne großen Aufwand Strom zu sparen: durch das Herunterschalten der Waschtemperatur. Damit leistet der Verbraucher nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern schont auch seinen Geldbeutel. Abhängig vom Alter der Waschmaschine kann ein Haushalt durch niedrige Waschtemperaturen pro Waschgang zwischen 30 und 47 Prozent des Stroms einsparen.

Zu diesem Ergebnis kommt das Öko-Institut in einer neuen Studie, die im Auftrag und am Beispiel der Waschmittelmarke Ariel durchgeführt wurde und jetzt veröffentlicht wird. Unter der Leitung von Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme" des Öko-Instituts, haben die ExpertInnen die Einsparpotentiale bei niedrigen Waschtemperaturen untersucht. Dabei haben sie die Themenbereiche Strom-, Wasser und Waschmittelverbrauch sowie die Abwasserbehandlung und die damit verbundenen Umweltauswirkungen näher betrachtet.

Die WissenschaftlerInnen haben den Stromverbrauch bei unterschiedlichen Waschtemperaturen in privaten Haushalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz verglichen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Einsparpotential des durch Wäsche waschen verbrauchten Stroms sehr hoch ist. Bei einem Temperaturwechsel von 60 Grad auf 40 Grad können je nach Alter der Waschmaschine pro Waschgang rund 45 Prozent des Stroms eingespart werden, bei einem Wechsel von 40 Grad auf 30 Grad sind es zwischen 30 und 40 Prozent. Schaltet man bei allen Wäschen um jeweils eine Temperaturstufe im Vergleich zur bisher genutzten herunter (so genanntes "one-click-down-Szenario"), können insgesamt 37 Prozent des Stromverbrauch fürs Wäsche waschen eingespart werden.

Unter Umweltgesichtspunkten empfiehlt Ina Rüdenauer, Öko-Instituts-Projektleiterin, privaten Haushalten deshalb, häufiger niedrigere Waschtemperaturen zu wählen: "Da Wäsche heutzutage meist nur leicht bis normal verschmutzt ist, wird die Wäsche auch bei niedrigeren Waschtemperaturen sauber. Auch hygienisch ist dies bei normaler Haushaltswäsche kein Problem."

Neuerdings gibt es sogar Waschmittel, die das Wäsche waschen schon ab 20 Grad ermöglichen. Dies kann jedoch nur dann voll umgesetzt werden, wenn gleichzeitig die Waschmaschinen über ein entsprechendes Waschprogramm verfügen, was derzeit leider nur bei wenigen der Fall ist. Um eine vollständige Umsetzung des one-click-down-Szenarios zu ermöglichen, appelliert Ina Rüdenauer daher an die Hersteller, Waschmaschinen mit einem 20-Grad-Programm anzubieten. Weitere Einsparmöglichkeiten liegen in der optimalen Beladung der Waschmaschine, da normale Wäsche in vollen Maschinen am besten und effizientesten gewaschen wird. Auch auf die korrekte Dosierung des Waschmittels sollte geachtet werden, um bei geringer Umweltbelastung optimale Waschergebnisse zu erhalten.

Die komplette Studie kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/289/2006-008-de.pdf kostenlos heruntergeladen werden.

Ansprechpartnerin:

Ina Rüdenauer
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme"
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de
Telefon: 0761/452 95-38
eco@work - Nachhaltig gut!
Interesse am neuen E-Paper aus dem Öko-Institut? Abo unter http://www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/oekodoc/289/2006-008-de.pdf
http://www.oeko.de/epaper

Weitere Berichte zu: Waschgang Waschmaschine Waschtemperatur Wäsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie