Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Temperaturen beim Wäsche waschen lohnen sich

27.09.2006
Eine Studie des Öko-Instituts bestätigt: Wer die Waschtemperatur herunterschaltet, spart viel Strom

Da das Wäsche waschen zum Alltag gehört, lassen sich damit verbundene Umweltauswirkungen nicht vermeiden. Allerdings ist es möglich, ohne großen Aufwand Strom zu sparen: durch das Herunterschalten der Waschtemperatur. Damit leistet der Verbraucher nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern schont auch seinen Geldbeutel. Abhängig vom Alter der Waschmaschine kann ein Haushalt durch niedrige Waschtemperaturen pro Waschgang zwischen 30 und 47 Prozent des Stroms einsparen.

Zu diesem Ergebnis kommt das Öko-Institut in einer neuen Studie, die im Auftrag und am Beispiel der Waschmittelmarke Ariel durchgeführt wurde und jetzt veröffentlicht wird. Unter der Leitung von Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme" des Öko-Instituts, haben die ExpertInnen die Einsparpotentiale bei niedrigen Waschtemperaturen untersucht. Dabei haben sie die Themenbereiche Strom-, Wasser und Waschmittelverbrauch sowie die Abwasserbehandlung und die damit verbundenen Umweltauswirkungen näher betrachtet.

Die WissenschaftlerInnen haben den Stromverbrauch bei unterschiedlichen Waschtemperaturen in privaten Haushalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz verglichen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Einsparpotential des durch Wäsche waschen verbrauchten Stroms sehr hoch ist. Bei einem Temperaturwechsel von 60 Grad auf 40 Grad können je nach Alter der Waschmaschine pro Waschgang rund 45 Prozent des Stroms eingespart werden, bei einem Wechsel von 40 Grad auf 30 Grad sind es zwischen 30 und 40 Prozent. Schaltet man bei allen Wäschen um jeweils eine Temperaturstufe im Vergleich zur bisher genutzten herunter (so genanntes "one-click-down-Szenario"), können insgesamt 37 Prozent des Stromverbrauch fürs Wäsche waschen eingespart werden.

Unter Umweltgesichtspunkten empfiehlt Ina Rüdenauer, Öko-Instituts-Projektleiterin, privaten Haushalten deshalb, häufiger niedrigere Waschtemperaturen zu wählen: "Da Wäsche heutzutage meist nur leicht bis normal verschmutzt ist, wird die Wäsche auch bei niedrigeren Waschtemperaturen sauber. Auch hygienisch ist dies bei normaler Haushaltswäsche kein Problem."

Neuerdings gibt es sogar Waschmittel, die das Wäsche waschen schon ab 20 Grad ermöglichen. Dies kann jedoch nur dann voll umgesetzt werden, wenn gleichzeitig die Waschmaschinen über ein entsprechendes Waschprogramm verfügen, was derzeit leider nur bei wenigen der Fall ist. Um eine vollständige Umsetzung des one-click-down-Szenarios zu ermöglichen, appelliert Ina Rüdenauer daher an die Hersteller, Waschmaschinen mit einem 20-Grad-Programm anzubieten. Weitere Einsparmöglichkeiten liegen in der optimalen Beladung der Waschmaschine, da normale Wäsche in vollen Maschinen am besten und effizientesten gewaschen wird. Auch auf die korrekte Dosierung des Waschmittels sollte geachtet werden, um bei geringer Umweltbelastung optimale Waschergebnisse zu erhalten.

Die komplette Studie kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/289/2006-008-de.pdf kostenlos heruntergeladen werden.

Ansprechpartnerin:

Ina Rüdenauer
wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme"
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de
Telefon: 0761/452 95-38
eco@work - Nachhaltig gut!
Interesse am neuen E-Paper aus dem Öko-Institut? Abo unter http://www.oeko.de/epaper

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/oekodoc/289/2006-008-de.pdf
http://www.oeko.de/epaper

Weitere Berichte zu: Waschgang Waschmaschine Waschtemperatur Wäsche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften