Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachlässiger Umgang mit digitalen Fotos

25.09.2006
  • 10 Mill. Deutsche speichern Bilder ohne Sicherung nur auf ihrem PC
  • Insgesamt 2 Milliarden Digitalfotos pro Monat
  • BITKOM gibt Tipps für ein sicheres Speichern von Fotos
  • Jeden Monat werden in Deutschland rund zwei Milliarden digitale Fotos gemacht. Die Digitalfotografie hat hier zu Lande inzwischen mehr als 34 Millionen Anhänger. Allerdings speichern über 10 Millionen Nutzer ihre Bilder nur auf der Festplatte ihres Computers und knapp vier Millionen sogar ausschließlich auf der Speicherkarte ihrer Digitalkamera. Das ergab eine repräsentative Studie im Auftrag des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM).

    „Zwar wird die Qualität eines digitalen Bildes auch nach Jahrzehnten gleich sein, jedoch sollte jeder seine Daten richtig sichern, um sie auch in Zukunft finden und anschauen zu können“, empfiehlt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM-Experte für Datensicherung und Speichertechnologien. Denn Daten und Datenträger können durch Unachtsamkeit, Viren, Brände und technische Weiterentwicklung verloren gehen oder unbrauchbar werden.

    Um die Sicherheit für Digitalfotos zu erhöhen, hat der BITKOM vier grundlegende Tipps zusammengestellt:

    ... mehr zu:
    »BITKOM »DVD »Datenträger »Festplatte

    1. Auf mehreren Medien speichern

    Grundsätzlich sollten die Dateien nicht nur auf einer einzigen Festplatte gespeichert werden. Es bietet sich an, die Bilder auf mehreren Festplatten in einem PC oder Netzwerk oder per USB-Schnittstelle auch auf einer externen Festplatte zu sichern.

    Außerdem sollten die Daten auf einem anderen Medium wie z.B. einer CD oder DVD abgelegt werden. Hierbei sind folgende Punkte zu beachten: Erstens sind Speichermedien nicht unbegrenzt haltbar. Die Haltbarkeit hängt in aller Regel erheblich von der Art der Lagerung ab. CD und DVD sollten trocken, kühl und ohne direkten Lichteinfluss aufbewahrt werden. Datenträger, die zur Sicherung dienen, sollten möglichst selten verwendet werden, da auch bei vorsichtiger Verwendung durch die mechanische Belastung die Lebensdauer verringert werden kann. Möchte man häufig auf die Bilder einer CD zugreifen, so sollte eine zweite Kopie gebrannt werden. Zweitens empfiehlt es sich, ein bis zweimal im Jahr die Lesbarkeit der Medien zu überprüfen. Drittens sollten deutlich vor Ende der erwarteten Haltbarkeit der Medien die Daten auf einen neuen Datenträger kopiert werden. Ist abzusehen, dass das verwendete Dateiformat veraltet, so kann gleichzeitig eine Konvertierung auf ein aktuelles Format erfolgen.

    2. Im Internet speichern

    Große Vorteile bietet das Speichern im Internet: In zentralen Rechenzentren können die Anbieter solcher Lösungen die Daten effektiv und nutzerfreundlich sichern und archivieren. Der Konsument braucht sich keine Gedanken über die Art und Weise zu machen, wo und auf welchen Medien er seine Bilder abspeichert. Zudem kann er von jedem Internetanschluss auf die Bilder zugreifen und diesen Zugriff auch anderen ermöglichen. Zusatzangebote wie z.B. digitale Fotoalben, Hilfen zur Fotoverwaltung oder die Einrichtung von Web-Communities zu bestimmten Themen runden diese Lösung ab.

    3. Ausdrucken

    Eine weitere Möglichkeit zur Fotosicherung ist auch der Ausdruck und die traditionelle Verwahrung in einem Fotoalbum. Dies ist sicher nur für ausgewählte Fotos sinnvoll. Zwar verspielt man die immens großen Vorteile der Digitalisierung, hat aber für den Fall der Fälle eine „Sicherungskopie“.

    4. Fotos wiederfinden

    Das (Wieder-)Finden von Fotos nach längerer Zeit ist oft schwierig. Daher sollten die Bilder schon beim Abspeichern mit Hinweisen versehen werden, die später das Finden erleichtern. Diese Informationen können beispielsweise im Dateinamen oder unter „Eigenschaften der Datei“ hinterlegt werden. Beispiele für solche Kriterien sind: Wann und wo wurde das Foto gemacht? Wer hat es gemacht? Was stellt das Foto dar? Was war der Anlass (z.B. Hochzeit, Urlaub, Firmenfeier)?

    Da sich digitale Bilder relativ leicht verändern lassen, kann es sich lohnen, die Original-Bilder generell schreibgeschützt abzuspeichern und nur Kopien von ihnen zu bearbeiten. Heute gibt es viele Programme, die dem Konsumenten beim Verwalten und Suchen von Fotos helfen.

    Ansprechpartner
    Marc Thylmann
    Pressesprecher
    Technologien & Dienste
    +49. 30. 27576-111
    Fax +49. 30. 27576-51-111
    m.thylmann@bitkom.org

    Dr. Ralph Hintemann
    Bereichsleiter
    IT-Infrastruktur, Endgeräte und -systeme
    +49. 30. 27576-20
    Fax +49. 30. 27576-51-250
    r.hintemann@bitkom.org
    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Marc Thylmann | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: BITKOM DVD Datenträger Festplatte

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
    17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

    nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
    12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

    Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

    Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

    Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

    Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

    Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

    Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

    So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

    What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

    Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

    Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

    Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

    Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

    For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

    Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

    17.01.2018 | Veranstaltungen

    2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

    16.01.2018 | Veranstaltungen

    Fachtagung analytica conference 2018

    15.01.2018 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

    17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

    Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

    17.01.2018 | Physik Astronomie

    Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

    17.01.2018 | Physik Astronomie