Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Einkaufsverhalten von Frauen

17.01.2002


World of Women III: Frauen und Einkaufen - über reale und virtuelle Einkaufsnetze

Einkaufen gehört für die moderne Frau zum festen Bestandteil ihrer Freizeit. Doch nicht immer bereitet diese Lieblingsbeschäftigung so viel Vergnügen, wie sie eigentlich könnte. Die neue Studie World of Women III: Frauen und Einkaufen - über reale und virtuelle Einkaufsnetze - aus der Bauer Media KG, Anzeigen- und Onlinevermarkter der Bauer Verlagsgruppe, zeigt nun, welche Vorlieben und Verhaltensweisen Frauen beim Einkaufen an den Tag legen und welche Highlights und Kritikpunkte gesehen werden.

Generell ist festzustellen, dass Frauen zwischen Einkaufen und Shoppen differenzieren. Das Einkaufen von Produkten des täglichen Bedarfs ist Pflichtprogramm, während Shopping die Kür darstellt. Frauen wünschen sich jedoch, beides entspannt genießen zu können. Geschäfte, die eine gewisse Wohlfühlatmosphäre, Abwechslung, kompetentes und freundliches Personal bieten, werden von Frauen favorisiert. Zu den Trends gehören Erlebniskauf, Spontankauf und Smart Shopping. Konkrete Ergebnisse der Studie:

  • Das Einkaufen für den täglichen Bedarf empfinden 33 Prozent aller Frauen als lästig. Trotzdem kaufen 44 Prozent aller Frauen täglich oder alle zwei Tage ein. Nur knapp die Hälfte aller Frauen werden hier vom Partner oder den Kindern begleitet. Das Bargeld ist nach wie vor bei 98 Prozent das Zahlungsmittel Nummer eins. Eine Kundenkarte mit Sofortrabatt wird von 58 Prozent der Frauen gewünscht.
  • Das Shoppen ist ein fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Es werden am häufigsten Bücher, Zeitschriften und CDs (77 Prozent), pflegende Kosmetik (77 Prozent), dekorative Kosmetik (54 Prozent) und Mode (51 Prozent) erstanden. 68 Prozent wollen sich beim Shoppen einfach etwas Gutes tun, 63 Prozent haben einfach nur Lust auf etwas Neues.
  • 15 Stunden werden pro Woche im Internet verbracht. Diese Zeit wird beim Fernsehen (55 Prozent) und beim Briefeschreiben (44 Prozent) reduziert. Das Online-Shopping gewinnt immer mehr an Bedeutung und die Ausgabebereitschaft ist hier erstaunlich hoch: Im Durchschnitt kaufen die Userinnen innerhalb von drei Monaten Waren im Wert von 547,67 Mark. Berufstätige kommen sogar auf einen Warenwert von 606,83 Mark. Die Einkaufserfahrung der Userinnen ist überwiegend positiv: 96 Prozent sind mit dem Kaufakt selbst und 92 Prozent mit der Abwicklung zufrieden.

Für die Untersuchung wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut "Ipsos Deutschland" insgesamt 619 regelmäßige Leserinnen der Zeitschriften tina, bella, Laura, Bild der Frau, Lisa und Brigitte im Alter zwischen 30 und 45 Jahren in Face-to-Face-Interviews rund um das Thema Einkaufen befragt. Außerdem wurden im Rahmen einer per Internet durchgeführten Befragung insgesamt 300 Frauen zwischen 30 und 45 Jahren zum Thema "Online-Shopping" erkundet.

Anja Preugschat, Marketing Managerin Frauenzeitschriften, der Bauer Media KG zum Ziel der Untersuchung: "Wir zeigen mit unserer Studie Unterschiede im Einkaufsverhalten, Wünsche an den Einzelhandel und natürlich auch Trends auf. Daher liefern die Ergebnisse unseren Marktpartnern vielfältige Anregungen zur Gestaltung ihrer Einkaufswelten und Dienstleistungen. Darüber hinaus bietet unsere Untersuchung Werbungtreibenden hilfreiche Informationen zur Entwicklung von zielgruppengerechten Kommunikationsstrategien."

Meike Tachlinski | ots
Weitere Informationen:
http://www.bauermedia.com/

Weitere Berichte zu: Einkauf Einkaufsnetz Einkaufsverhalten Shopping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise