Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Einkaufsverhalten von Frauen

17.01.2002


World of Women III: Frauen und Einkaufen - über reale und virtuelle Einkaufsnetze

Einkaufen gehört für die moderne Frau zum festen Bestandteil ihrer Freizeit. Doch nicht immer bereitet diese Lieblingsbeschäftigung so viel Vergnügen, wie sie eigentlich könnte. Die neue Studie World of Women III: Frauen und Einkaufen - über reale und virtuelle Einkaufsnetze - aus der Bauer Media KG, Anzeigen- und Onlinevermarkter der Bauer Verlagsgruppe, zeigt nun, welche Vorlieben und Verhaltensweisen Frauen beim Einkaufen an den Tag legen und welche Highlights und Kritikpunkte gesehen werden.

Generell ist festzustellen, dass Frauen zwischen Einkaufen und Shoppen differenzieren. Das Einkaufen von Produkten des täglichen Bedarfs ist Pflichtprogramm, während Shopping die Kür darstellt. Frauen wünschen sich jedoch, beides entspannt genießen zu können. Geschäfte, die eine gewisse Wohlfühlatmosphäre, Abwechslung, kompetentes und freundliches Personal bieten, werden von Frauen favorisiert. Zu den Trends gehören Erlebniskauf, Spontankauf und Smart Shopping. Konkrete Ergebnisse der Studie:

  • Das Einkaufen für den täglichen Bedarf empfinden 33 Prozent aller Frauen als lästig. Trotzdem kaufen 44 Prozent aller Frauen täglich oder alle zwei Tage ein. Nur knapp die Hälfte aller Frauen werden hier vom Partner oder den Kindern begleitet. Das Bargeld ist nach wie vor bei 98 Prozent das Zahlungsmittel Nummer eins. Eine Kundenkarte mit Sofortrabatt wird von 58 Prozent der Frauen gewünscht.
  • Das Shoppen ist ein fester Bestandteil der Freizeitgestaltung. Es werden am häufigsten Bücher, Zeitschriften und CDs (77 Prozent), pflegende Kosmetik (77 Prozent), dekorative Kosmetik (54 Prozent) und Mode (51 Prozent) erstanden. 68 Prozent wollen sich beim Shoppen einfach etwas Gutes tun, 63 Prozent haben einfach nur Lust auf etwas Neues.
  • 15 Stunden werden pro Woche im Internet verbracht. Diese Zeit wird beim Fernsehen (55 Prozent) und beim Briefeschreiben (44 Prozent) reduziert. Das Online-Shopping gewinnt immer mehr an Bedeutung und die Ausgabebereitschaft ist hier erstaunlich hoch: Im Durchschnitt kaufen die Userinnen innerhalb von drei Monaten Waren im Wert von 547,67 Mark. Berufstätige kommen sogar auf einen Warenwert von 606,83 Mark. Die Einkaufserfahrung der Userinnen ist überwiegend positiv: 96 Prozent sind mit dem Kaufakt selbst und 92 Prozent mit der Abwicklung zufrieden.

Für die Untersuchung wurden in Zusammenarbeit mit dem Institut "Ipsos Deutschland" insgesamt 619 regelmäßige Leserinnen der Zeitschriften tina, bella, Laura, Bild der Frau, Lisa und Brigitte im Alter zwischen 30 und 45 Jahren in Face-to-Face-Interviews rund um das Thema Einkaufen befragt. Außerdem wurden im Rahmen einer per Internet durchgeführten Befragung insgesamt 300 Frauen zwischen 30 und 45 Jahren zum Thema "Online-Shopping" erkundet.

Anja Preugschat, Marketing Managerin Frauenzeitschriften, der Bauer Media KG zum Ziel der Untersuchung: "Wir zeigen mit unserer Studie Unterschiede im Einkaufsverhalten, Wünsche an den Einzelhandel und natürlich auch Trends auf. Daher liefern die Ergebnisse unseren Marktpartnern vielfältige Anregungen zur Gestaltung ihrer Einkaufswelten und Dienstleistungen. Darüber hinaus bietet unsere Untersuchung Werbungtreibenden hilfreiche Informationen zur Entwicklung von zielgruppengerechten Kommunikationsstrategien."

Meike Tachlinski | ots
Weitere Informationen:
http://www.bauermedia.com/

Weitere Berichte zu: Einkauf Einkaufsnetz Einkaufsverhalten Shopping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie