Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte schöpfen Möglichkeiten bei Herzschwäche nicht aus

18.09.2006
SHAPE-Studie zu Hausärzten offenbart Diagnose- und Therapiedefizite
Neuauflage der Patientenbroschüre zum Weltherztag am 24. September

Der Kampf gegen Herzschwäche (Herzinsuffizienz) geht weiter. Kürzlich wurde der zweite Teil der SHAPE(1)-Studie in Deutschland veröffentlicht: Die befragten deutschen Hausärzte zeigen gravierende Defizite, wenn sie Herzschwäche bei ihren Patienten erkennen und optimal therapieren sollen. Zum siebten Weltherztag will SHAPE erneut die Aufmerksamkeit der deutschen Bevölkerung auf diese Krankheit richten. Weitere 100.000 Broschüren "Herzschwäche verstehen und vorbeugen" sind verfügbar.

Rund 1,8 Mio. der Deutschen sind von chronischer Herzschwäche betroffen und jedes Jahr kommen 200.000 bis 300.000 Menschen hinzu. Dennoch schätzen nur 20 Prozent der befragten Hausärzte die Verbreitung dieser tödlichen Krankheit korrekt ein.

Wie die SHAPE-Studie(2) zeigt, diagnostiziert die große Mehrheit deutscher Hausärzte (88 Prozent) Herzschwäche 'oft' oder 'immer' allein aufgrund von Symptomen und Beschwerden. Hierzu zählen beispielsweise Dyspnoe (Atemnot bei Anstrengung, nächtliche Atembeschwerden) und Ödeme (Wasseransammlung im Gewebe, die z.B. geschwollene Beine verursacht). Objektive Standardtests wie die Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) werden viel zu selten eingesetzt.

Die Echokardiographie ist die wichtigste Untersuchung zur Diagnose einer Herzschwäche, selbst im Frühstadium. Sie misst die Herzleistung direkt und erkennt, wenn das Herz nicht mehr genügend Kraft hat, um ausreichend Blut durch den Körper zu lebenswichtigen Organen zu pumpen.

"Wir wollen mit unserer Aufklärungsarbeit erreichen, dass Hausärzte die Leitlinien zur Diagnose und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz im Praxisalltag stärker beachten", so Dr. Christian Zugck, SHAPE-Vorstandsmitglied und Kardiologe an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo A. Katus). "Gleichzeitig wollen wir Ärzte durch mündige Patienten unterstützen. Ähnlich wie in Schulungsprogrammen zu Diabetes sollen Betroffene gezielt über ihre Krankheit informiert werden, damit sie bei Veränderungen ihres Befindens und bei Auftreten typischer Beschwerden rechtzeitig zum Arzt gehen."

Daher unterstützt SHAPE die diesjährige Kampagne des Weltherztages, die fragt "How young is your heart?" (Wie jung ist dein Herz?). Jeder ist aufgefordert, sich mit der Gesundheit seines Herzens auseinanderzusetzen. Die SHAPE-Informationsbroschüre soll dabei helfen.

FAST DIE HÄLFTE ALLER HAUSÄRZTE VERORDNET NICHT DIE OPTIMALE EINSTIEGSTHERAPIE

Ist bei einem Patienten Herzschwäche diagnostiziert, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie die Gabe eines ACE-Hemmers zur Entlastung des Herzens und zur Senkung des Blutdrucks. Diese Therapie der ersten Wahl ziehen jedoch nur 49 Prozent der befragten deutschen Hausärzte in Betracht. Vielmehr sind bei 39 Prozent der Befragten harntreibende Medikamente (Diuretika) die erste Behandlungsoption.

Dauern die Symptome an, raten die Leitlinien zusätzlich zur Anwendung von Beta-Blockern. Sie schützen das Herz vor Stresshormonen und lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen. Fälschlicherweise sind 74 Prozent der befragten Hausärzte der Meinung, dass Beta-Blocker zu einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz führen können. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass viele Hausärzte ACE-Hemmer und Beta-Blocker nicht in der optimalen Dosis verschreiben.

"Eine optimale Herzinsuffizienztherapie verlangt Ärzten einen enormen Einsatz und den Patienten Geduld, Compliance und Selbstkontrolle ab", kommentiert SHAPE-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernhard Rauch vom Herzzentrum Ludwigshafen die Umfrageergebnisse. "Die Medikamente müssen individuell dosiert und sehr langsam gesteigert werden. Das kann bis zu drei Monate dauern und erfordert neben regelmäßigen Kontrollen auch intensive Arzt-Patienten-Gepräche. Und dieser erhebliche Zeitaufwand für Gespräche, Beratung und Kontrolle der Patienten wird den Ärzten in Deutschland nicht angemessen vergütet."

Für die Herzinsuffizienz stehen wirksame Therapieformen zur Verfügung. Neben medikamentöser Behandlung werden geeigneten Patienten spezielle Herzschrittmacher und/oder Defibrillatoren implantiert, die Lebensqualität und Lebenserwartung der Herzschwächepatienten entscheidend verbessern. Doch das erfordert eine neu gestaltete medizinische Versorgung dieser Patienten, die den niedergelassenen Arzt in der Betreuung und Kontrolle unterstützt. Solche langfristigen Versorgungsprogramme können die Anzahl der Krankenhausaufenthalte der Patienten mit Herzschwäche deutlich reduzieren und damit Kosten sparen. In anderen europäischen Ländern sind solche Programme bereits seit längerer Zeit etabliert.

Interessierte können die kostenlose Broschüre "Herzschwäche verstehen und vorbeugen" unter www.herzschwaeche-europa.de oder folgender Adresse anfordern:

SHAPE-Büro Deutschland
- Öffentlichkeitsarbeit -
c/o Fleishman-Hillard Germany GmbH
Hanauer Landstraße 182c
60314 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 405 702-333
1) SHAPE ist die Study group on Heart failure Awareness and Perception in Europe, gegründet von einer Gruppe führender europäischer Herzspezialisten.

2) Im Rahmen der SHAPE-Studie wurden in Deutschland 331 Hausärzte, 389 Fachärzte und 912 Personen aus der Allgemeinbevölkerung zufällig ausgewählt und befragt. Die Gesamtzahl der Befragten erstreckt sich auf rund 15.000 Teilnehmer aus neun europäischen Ländern.

Martina Brunner | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.herzschwaeche-europa.de

Weitere Berichte zu: Hausarzt Herzinsuffizienz Herzschwäche SHAPE-Studie Weltherztag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie