Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte schöpfen Möglichkeiten bei Herzschwäche nicht aus

18.09.2006
SHAPE-Studie zu Hausärzten offenbart Diagnose- und Therapiedefizite
Neuauflage der Patientenbroschüre zum Weltherztag am 24. September

Der Kampf gegen Herzschwäche (Herzinsuffizienz) geht weiter. Kürzlich wurde der zweite Teil der SHAPE(1)-Studie in Deutschland veröffentlicht: Die befragten deutschen Hausärzte zeigen gravierende Defizite, wenn sie Herzschwäche bei ihren Patienten erkennen und optimal therapieren sollen. Zum siebten Weltherztag will SHAPE erneut die Aufmerksamkeit der deutschen Bevölkerung auf diese Krankheit richten. Weitere 100.000 Broschüren "Herzschwäche verstehen und vorbeugen" sind verfügbar.

Rund 1,8 Mio. der Deutschen sind von chronischer Herzschwäche betroffen und jedes Jahr kommen 200.000 bis 300.000 Menschen hinzu. Dennoch schätzen nur 20 Prozent der befragten Hausärzte die Verbreitung dieser tödlichen Krankheit korrekt ein.

Wie die SHAPE-Studie(2) zeigt, diagnostiziert die große Mehrheit deutscher Hausärzte (88 Prozent) Herzschwäche 'oft' oder 'immer' allein aufgrund von Symptomen und Beschwerden. Hierzu zählen beispielsweise Dyspnoe (Atemnot bei Anstrengung, nächtliche Atembeschwerden) und Ödeme (Wasseransammlung im Gewebe, die z.B. geschwollene Beine verursacht). Objektive Standardtests wie die Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) werden viel zu selten eingesetzt.

Die Echokardiographie ist die wichtigste Untersuchung zur Diagnose einer Herzschwäche, selbst im Frühstadium. Sie misst die Herzleistung direkt und erkennt, wenn das Herz nicht mehr genügend Kraft hat, um ausreichend Blut durch den Körper zu lebenswichtigen Organen zu pumpen.

"Wir wollen mit unserer Aufklärungsarbeit erreichen, dass Hausärzte die Leitlinien zur Diagnose und Therapie der chronischen Herzinsuffizienz im Praxisalltag stärker beachten", so Dr. Christian Zugck, SHAPE-Vorstandsmitglied und Kardiologe an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hugo A. Katus). "Gleichzeitig wollen wir Ärzte durch mündige Patienten unterstützen. Ähnlich wie in Schulungsprogrammen zu Diabetes sollen Betroffene gezielt über ihre Krankheit informiert werden, damit sie bei Veränderungen ihres Befindens und bei Auftreten typischer Beschwerden rechtzeitig zum Arzt gehen."

Daher unterstützt SHAPE die diesjährige Kampagne des Weltherztages, die fragt "How young is your heart?" (Wie jung ist dein Herz?). Jeder ist aufgefordert, sich mit der Gesundheit seines Herzens auseinanderzusetzen. Die SHAPE-Informationsbroschüre soll dabei helfen.

FAST DIE HÄLFTE ALLER HAUSÄRZTE VERORDNET NICHT DIE OPTIMALE EINSTIEGSTHERAPIE

Ist bei einem Patienten Herzschwäche diagnostiziert, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie die Gabe eines ACE-Hemmers zur Entlastung des Herzens und zur Senkung des Blutdrucks. Diese Therapie der ersten Wahl ziehen jedoch nur 49 Prozent der befragten deutschen Hausärzte in Betracht. Vielmehr sind bei 39 Prozent der Befragten harntreibende Medikamente (Diuretika) die erste Behandlungsoption.

Dauern die Symptome an, raten die Leitlinien zusätzlich zur Anwendung von Beta-Blockern. Sie schützen das Herz vor Stresshormonen und lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen. Fälschlicherweise sind 74 Prozent der befragten Hausärzte der Meinung, dass Beta-Blocker zu einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz führen können. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass viele Hausärzte ACE-Hemmer und Beta-Blocker nicht in der optimalen Dosis verschreiben.

"Eine optimale Herzinsuffizienztherapie verlangt Ärzten einen enormen Einsatz und den Patienten Geduld, Compliance und Selbstkontrolle ab", kommentiert SHAPE-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Bernhard Rauch vom Herzzentrum Ludwigshafen die Umfrageergebnisse. "Die Medikamente müssen individuell dosiert und sehr langsam gesteigert werden. Das kann bis zu drei Monate dauern und erfordert neben regelmäßigen Kontrollen auch intensive Arzt-Patienten-Gepräche. Und dieser erhebliche Zeitaufwand für Gespräche, Beratung und Kontrolle der Patienten wird den Ärzten in Deutschland nicht angemessen vergütet."

Für die Herzinsuffizienz stehen wirksame Therapieformen zur Verfügung. Neben medikamentöser Behandlung werden geeigneten Patienten spezielle Herzschrittmacher und/oder Defibrillatoren implantiert, die Lebensqualität und Lebenserwartung der Herzschwächepatienten entscheidend verbessern. Doch das erfordert eine neu gestaltete medizinische Versorgung dieser Patienten, die den niedergelassenen Arzt in der Betreuung und Kontrolle unterstützt. Solche langfristigen Versorgungsprogramme können die Anzahl der Krankenhausaufenthalte der Patienten mit Herzschwäche deutlich reduzieren und damit Kosten sparen. In anderen europäischen Ländern sind solche Programme bereits seit längerer Zeit etabliert.

Interessierte können die kostenlose Broschüre "Herzschwäche verstehen und vorbeugen" unter www.herzschwaeche-europa.de oder folgender Adresse anfordern:

SHAPE-Büro Deutschland
- Öffentlichkeitsarbeit -
c/o Fleishman-Hillard Germany GmbH
Hanauer Landstraße 182c
60314 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 405 702-333
1) SHAPE ist die Study group on Heart failure Awareness and Perception in Europe, gegründet von einer Gruppe führender europäischer Herzspezialisten.

2) Im Rahmen der SHAPE-Studie wurden in Deutschland 331 Hausärzte, 389 Fachärzte und 912 Personen aus der Allgemeinbevölkerung zufällig ausgewählt und befragt. Die Gesamtzahl der Befragten erstreckt sich auf rund 15.000 Teilnehmer aus neun europäischen Ländern.

Martina Brunner | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.herzschwaeche-europa.de

Weitere Berichte zu: Hausarzt Herzinsuffizienz Herzschwäche SHAPE-Studie Weltherztag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics