Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LSD gegen Kopfschmerzen

18.09.2006
Bewußtseinserweiternde Mittel beugen Attacken vor

Ein Wissenschaftsteam um Andrew Sewell und John Halpern vom Alcohol and Drug Abuse Research Center am McLean-Krankenhaus im US-amerikanischen Belmont hat entdeckt, dass LSD und Psilocybin, der Wirkstoff in "magic mushrooms", eine schmerzstillende Wirkung bei Cluster-Kopfschmerzen haben. Die Forscher kamen zu dieser Erkenntnis, indem sie 53 Patienten aus den USA, den Niederlanden, Südafrika und Großbritannien, die die bewußtseinserweiternden Mittel zur Linderung der Symptome angewendet hatten, befragten. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Cluster-Kopfschmerzen sind durch quälende Schmerzen, die zwischen 15 Minuten und drei Stunden anhalten, gekennzeichnet. In der chronischen Form können Attacken acht Mal pro Tag auftreten, mit Unterbrechungen, die nicht länger als einen Monat anhalten. Die Erkrankung ist unheilbar. Betroffene bekommen oft Sauerstoff verabreicht, um die Attacken zu lindern. Manchen Patienten werden Migränemedikamente verordnet, aber die Nebenwirkungen sind oft extrem.

Vor etwa fünf Jahren verbreiteten sich im Internet Gerüchte über chronische Patienten, die für Perioden von zwei bis sechs Monaten völlig schmerzfrei waren, nachdem sie eine oder zwei niedrige Dosen LSD oder Psilocybin, die nicht zu Halluzinationen führten, einnahmen. Dies war für Sewell und Halpern der Startschuss, die Wirkung der Drogen eingehender zu untersuchen. Die Ergebnisse waren auffallend: Es stellte sich heraus, dass eine akute Attacke bei 85 Prozent der Betroffene unmittelbar aufhörte, wenn sie Psilocybin benutzten, während Sauerstoff in ähnlichen Fällen nur in 52 Prozent der Fälle eine Attacke zum Stehen bringen konnte. Auch stellte sich heraus, dass sowohl LSD als auch Psilocybin den Attacken besser als die konventionellen Medikamente vorbeugen können.

Es ist nicht klar, wie die Drogen genau funktionieren, abgesehen davon, dass sie die Gehirnaktivität beeinflussen. LSD und Psilocybin gehören zu einer bestimmten Art von Aminen, den Tryptaminen, die von der chemischen Struktur her viele Ähnlichkeiten mit natürlichen Transmittern wie etwa Serotonin vorweisen. Serotonin spielt eine Rolle bei der Verarbeitung von Schmerzauslösern. Chemisch ist LSD auch Methysergid ähnlich, ein traditionelles Medikament gegen Migräne und Cluster-Kopfschmerzen.

Die Forscher gestehen ein, dass in retrospektiven Analysen wie dieser viele Ungenauigkeiten entstehen können. Patienten werden sich eher an positive als an negative Erfahrungen erinnern, und außerdem werden Menschen mit positiven Erfahrungen eher geneigt sein, an der Untersuchung teilzunehmen. Der mögliche Placebo-Effekt wurde auch nicht untersucht. Trotz des mangelnden Studienmodells meinen die Forscher, dass die Ergebnisse Grund genug sind, weitere Untersuchungen mit kontrollierten, klinischen Versuchen durchzuführen. "Wir sind es den Patienten schuldig, herauszufinden, ob diese Behandlung funktioniert", so Sewell.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mclean.harvard.edu/research/adarc
http://www.neurology.org

Weitere Berichte zu: Cluster-Kopfschmerz LSD Psilocybin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie