Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LSD gegen Kopfschmerzen

18.09.2006
Bewußtseinserweiternde Mittel beugen Attacken vor

Ein Wissenschaftsteam um Andrew Sewell und John Halpern vom Alcohol and Drug Abuse Research Center am McLean-Krankenhaus im US-amerikanischen Belmont hat entdeckt, dass LSD und Psilocybin, der Wirkstoff in "magic mushrooms", eine schmerzstillende Wirkung bei Cluster-Kopfschmerzen haben. Die Forscher kamen zu dieser Erkenntnis, indem sie 53 Patienten aus den USA, den Niederlanden, Südafrika und Großbritannien, die die bewußtseinserweiternden Mittel zur Linderung der Symptome angewendet hatten, befragten. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Cluster-Kopfschmerzen sind durch quälende Schmerzen, die zwischen 15 Minuten und drei Stunden anhalten, gekennzeichnet. In der chronischen Form können Attacken acht Mal pro Tag auftreten, mit Unterbrechungen, die nicht länger als einen Monat anhalten. Die Erkrankung ist unheilbar. Betroffene bekommen oft Sauerstoff verabreicht, um die Attacken zu lindern. Manchen Patienten werden Migränemedikamente verordnet, aber die Nebenwirkungen sind oft extrem.

Vor etwa fünf Jahren verbreiteten sich im Internet Gerüchte über chronische Patienten, die für Perioden von zwei bis sechs Monaten völlig schmerzfrei waren, nachdem sie eine oder zwei niedrige Dosen LSD oder Psilocybin, die nicht zu Halluzinationen führten, einnahmen. Dies war für Sewell und Halpern der Startschuss, die Wirkung der Drogen eingehender zu untersuchen. Die Ergebnisse waren auffallend: Es stellte sich heraus, dass eine akute Attacke bei 85 Prozent der Betroffene unmittelbar aufhörte, wenn sie Psilocybin benutzten, während Sauerstoff in ähnlichen Fällen nur in 52 Prozent der Fälle eine Attacke zum Stehen bringen konnte. Auch stellte sich heraus, dass sowohl LSD als auch Psilocybin den Attacken besser als die konventionellen Medikamente vorbeugen können.

Es ist nicht klar, wie die Drogen genau funktionieren, abgesehen davon, dass sie die Gehirnaktivität beeinflussen. LSD und Psilocybin gehören zu einer bestimmten Art von Aminen, den Tryptaminen, die von der chemischen Struktur her viele Ähnlichkeiten mit natürlichen Transmittern wie etwa Serotonin vorweisen. Serotonin spielt eine Rolle bei der Verarbeitung von Schmerzauslösern. Chemisch ist LSD auch Methysergid ähnlich, ein traditionelles Medikament gegen Migräne und Cluster-Kopfschmerzen.

Die Forscher gestehen ein, dass in retrospektiven Analysen wie dieser viele Ungenauigkeiten entstehen können. Patienten werden sich eher an positive als an negative Erfahrungen erinnern, und außerdem werden Menschen mit positiven Erfahrungen eher geneigt sein, an der Untersuchung teilzunehmen. Der mögliche Placebo-Effekt wurde auch nicht untersucht. Trotz des mangelnden Studienmodells meinen die Forscher, dass die Ergebnisse Grund genug sind, weitere Untersuchungen mit kontrollierten, klinischen Versuchen durchzuführen. "Wir sind es den Patienten schuldig, herauszufinden, ob diese Behandlung funktioniert", so Sewell.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mclean.harvard.edu/research/adarc
http://www.neurology.org

Weitere Berichte zu: Cluster-Kopfschmerz LSD Psilocybin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie