Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie steht es um die Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall?

15.09.2006
Große Studie in 22 Ländern Europas / Region Münster repräsentiert Deutschland

Viele Herzinfarkte und Schlaganfälle wären vermeidbar, wenn die seit langem bekannten Empfehlungen zur Vorbeugung wirklich beherzigt würden. Gleichwohl wurde entsprechenden Risikofaktoren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen Vorschub leisten, selbst bei Patienten, die schon einmal einen Infarkt erlitten haben, bislang offensichtlich zu wenig Beachtung geschenkt.

Hat sich in puncto Prävention in den letzten zehn Jahren etwas getan? Wie ist es in Europa aktuell um die praktische Umsetzung der von Fachgesellschaften herausgegebenen Richtlinien bestellt? Diese Frage soll in der dritten Runde von EUROASPIRE, der größten Studie zur primären und sekundären Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall in Europa beantwortet werden. Vorsitzender des Leitungsgremiums der in 22 Ländern Europas durchgeführten Studie, bei der Deutschland durch den Regierungsbezirk Münster repräsentiert wird, ist Prof. Dr. Ulrich Keil, Direktor des Instituts für Epidemiologie und Sozialmedizin des Universitätsklinikums Münster (UKM).

In jeder der 22 europäischen Untersuchungsregionen werden im Rahmen dieser Studie ab Dienstag nächster Woche (19. September 2006) 500 Patienten mit koronarer Herzerkrankung untersucht und befragt. Zusätzlich werden in der Region Münster ebenso wie in Krakau, Prag, London und Zagreb jeweils 400 Schlaganfall-Patienten in die Studie einbezogen, um auch bei dieser gefährlichen Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen den neuesten Stand der Behandlung und Prävention zu eruieren. Kooperationspartner für die in der Region Münster durchgeführte Deutschland-Untersuchung sind die Medizinische Klinik C des UKM unter der Leitung von Prof. Dr. Günter Breithardt, die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans H. Scheld, die Abteilung Kardiologie des St. Franziskus-Hospitals in Münster unter der Leitung von Dr. Peter Kleine-Katthöfer sowie die Klinik für Neurologie des UKM unter der Leitung von Prof. Dr. Erich Bernd Ringelstein. Untersucht werden Patienten dieser Kliniken, deren akute Erkrankung oder operativer Eingriff zwischen sechs Monaten und drei Jahren zurückliegt.

In einem etwa einstündigen standardisierten Interview werden sie ausführlich zu Gefäßerkrankungen und Risikofaktoren, Lebensweise, Motivation zur Änderung des Lebensstils, Lebensqualität und aktueller Medikamenten-Einnahme befragt. Von jedem Patienten wird ein genaues Risikoprofil erstellt und es wird untersucht , ob die klassischen Risikofaktoren, wie beispielsweise Bluthochdruck oder zu hohe Fettwerte, adäquat behandelt werden. Ziel der Erhebung ist es, herauszufinden, ob die von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie und anderen relevanten Fachgesellschaften herausgegebenen Richtlinien zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Praxis auch wirklich umgesetzt werden. Besonders im Blick haben die Wissenschafter dabei die so genannte Sekundärprävention, das heißt die Situation bei Patienten, die bereits einmal einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben.

Ingesamt werden in der EUROASPIRE III-Studie, deren erste Ergebnisse voraussichtlich Ende nächsten Jahres vorliegen, 11.000 Patienten untersucht. Die Gesamtauswertung wird sich drei bis vier Jahre hinziehen. Da kaum ein anderer Bereich der gesundheitlichen Versorgung im Sinne von evidenzbasierter Medizin so weit fortgeschritten ist wie der Herz-Kreislauf-Bereich, ist es nach Worten von Studienleiter Keil besonders wichtig, herauszufinden, warum sich die Versorgungssysteme in Europa und Deutschland so schwer damit tun, die formulierten Empfehlungen der einschlägigen Fachgesellschaften zur sekundären und primären Prävention von KHK und Schlaganfall auch vollständig in die Praxis umzusetzen.

Da sich bei den vorangehenden EUROASPIRE-Studien (1995 und 2000) die Erwartung, dass sich die Praxis der präventiven Kardiologie in Europa verbessert habe, nur im Bezug auf die Behandlung der erhöhten Lipidspiegel erfüllt hat, sehen die Initiatoren von EUROASPIRE III nun mit großer Erwartung den neuen Ergebnissen entgegen. Die Studie ist laut Keil ein klassisches Beispiel für hochkarätige Versorgungsforschung in Europa. "Die Ergebnisse der Studien sollten auch zu einer eingehenden Systemanalyse unseres gesundheitlichen Versorgungssystems führen, denn bei der Nichteinhaltung von Leitlinien spielen neben Faktoren der Patienten und der behandelnden Ärzte immer auch Fragen des Versorgungssystems eine wichtige Rolle", betont der münstersche Epidemiologe und Sozialmediziner. So kann er sich zum Beispiel Versorgungssysteme vorstellen, die stärkere Anreize für die primäre und sekundäre Prävention bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung oder Schlaganfall geben.

upm - Mediendienst | Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://epi.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie