Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diclonefac steigert Herzinfarkt-Risiko um 40 Prozent

14.09.2006
Pharmaunternehmen Novartis kann Kritik nicht nachvollziehen

Ein Wissenschaftsteam der Universität Newcastle sowie des Newcastle Mater Hospital in New South Wales, Australien, hat in einer groß angelegten Meta-Analyse von Studien zu Schmerzmitteln entdeckt, dass ein oft vorgeschriebenes Medikament, Diclofenac, in üblichen Dosierungen das Risiko an Herzproblemen zu erkranken stark steigert. Um zu diesem Ergebnis zu kommen, analysierten die Forscher die Ergebnisse von 23 klinischen Studien mit insgesamt 1,6 Mio. Teilnehmern. Die Ergebnisse der Studie wurden in der aktuellen Ausgabe der Online-Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Die analysierten Studien beziehen sich Stück für Stück auf schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente. Bei Auswertung dieser Studien stellte sich heraus, dass Diclonefac - eines der ältesten, vor allem in Europa sehr gängigen Medikamente - von allen Medikamenten aus seiner Klasse die schwersten Nebenwirkungen mit sich bringt. Das Schmerzmittel, das auch unter den Markennamen Voltaren, Cataflam, Solaraze und Arthrotec bekannt ist, steigert die Gefahr für Herzinfarkt und plötzlichen Herztod bei normaler Anwendung um 40 Prozent.

In einem Kommentar der Studie empfiehlt David Graham, ein amerikanischer Experte auf dem Gebiet der Medikamentsicherheit der US-Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln (FDA) http://www.fda.gov , den europäischen Benutzern, auf Naproxen umzusteigen. Laut der Studie sei dieses Schmerzmittel nicht schädlich für das Herz.

Auf Nachfrage von pressetext zweifelt Birgit Wandrak, Head Corporate & Pharma Communications des Pharmaunternehmens Novartis Austria GmbH http://www.novartis.at , die Resultate der Meta-Analyse an. „Die größte, jemals zu kardiovaskulärer Sicherheit durchgeführte Studie von Singh et al. mit mehr als 650.000 Teilnehmern und mehr als 2,3 Mio. Patienten-Behandlungsjahren, weist kein erhöhtes Risiko für Herzattacken aus“, so Wandrak. „Diese Studie wird in dieser Meta-Analyse jedoch nur in Fragmenten zitiert.“ Darüber hinaus werde der Wert von 40 Prozent Herzattackenrisiko in kein Verhältnis zu einer anderen Bezugsgröße gebracht. Informationen, wie viele Menschen der 23 Studien diese Inzidenz hatten, wie ihr Profil war und ob sie weitere Arzneimittel einnahmen, fehlen, so Wandrak.

„Aus Artzneimittel-Sicherheitsgründen wird jede gemeldete Nebenwirkung dokumentiert und behördlich gemeldet“, erklärt Wandrak gegenüber pressetext. „Demnach wird die Fachinformation in der Medikamentenpackung angepasst.“ Laut Wandrak werden die kardiovaskulären Nebenwirkungen von Diclonefac noch immer als„sehr selten“ angeführt, obwohl das Arzneimittel seit mehr als 30 Jahren von Ärzten verordnet wird. „Man muss mit Datenmaterial aus der Analyse von Studien sehr verantwortungsvoll umgehen“, fasst Wandrak ihre Skepsis im pressetext-Gespräch zusammen. „Es geht hier schließlich um die Lebensqualität von kranken Menschen.“

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newcastle.edu.au
http://www.hunter.health.nsw.gov.au/servs_facil/nmmh.htm
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Diclonefac Medikament Meta-Analyse Nebenwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics