Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslandsbanken verschärfen den Wettbewerb

05.09.2006
Die Aktivitäten ausländischer Kreditinstitute sowie von Direktbanken werden den Wettbewerb auf dem deutschen Bankenmarkt weiter verschärfen. Mehr als drei Viertel der Fach- und Führungskräfte deutscher Kreditinstitute gehen für die kommenden zwölf Monate von einem steigenden Engagement beider Institutsgruppen aus.

Die Impulse dieser Marktteilnehmer werden die Wettbewerbsdynamik in den kommenden zwölf Monaten damit am stärksten beeinflussen. Das ist das Ergebnis der Studie „Banking Trend“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Bankmagazin und ibi research.

Um im Außenhandelsgeschäft Marktanteile zu gewinnen, setzen ausländische Institute gezielt auf mittelständische Kunden. Der Grund: In diesem Segment führt der durch die Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) eingeleitete Wandel bei der Unternehmensfinanzierung zu einer erhöhten Nachfrage nach alternativen Produkten. Bei Kapitalmarktfinanzierungen können die Auslandsbanken ihre Kunden beispielsweise an Anlagemodelle heranführen, die in Deutschland bislang nur eine geringe Verbreitung haben, in anderen Ländern aber seit Jahren etabliert sind.

So gewinnen beispielsweise Mezzanine-Finanzierungen zunehmend an Bedeutung. Diese Mischform aus Eigen- und Fremdkapital ermöglicht eine Vielzahl von Ausgestaltungen und ist gesetzlich weniger stark reguliert als die klassischen Finanzierungsmodelle in Deutschland. Insbesondere in Bezug auf Verzinsungsregelungen, Laufzeiten sowie Rückzahlungsmodalitäten stehen dem Mittelstand damit flexiblere Möglichkeiten offen.

Auf der Kostenseite sind Auslandsbanken in vielen Fällen effizienter aufgestellt, als der deutsche Branchendurchschnitt. Diesen Wettbewerbsvorteil können die Institute mit einer günstigen Preisgestaltung an ihre Kunden weiter gegeben. Im gehobenen mittelständischen Firmenkundengeschäft konzentriert sich das Interesse der ausländischen Anbieter auf gewinnträchtige Segmente, wie beispielsweise Asset Backed Securities (ABS), den Handel mit verbrieften Forderungen. Das Engagement der Auslandsbanken bleibt allerdings nicht auf einzelne Segmente beschränkt. International aufgestellte Großbanken dienen sich ihrer deutschen Klientel zunehmend auch als Hausbank an. Untersuchungen zeigen, dass insbesondere Unternehmer, die mit mehreren Banken zusammenarbeiten, oftmals ein ausländisches Institut zu ihrer Hausbank machen.

Aber auch Direktbanken setzen die deutschen Kreditinstitute unter Druck. Der Erfolg ihres Konzepts beruht vor allem auf der Fokussierung auf wenige Kernprodukte. Ob Autokredit, Altersvorsorge oder Tagesgeld, die neuen Wettbewerber sind meist nur auf bestimmte Sparten des Retailgeschäfts spezialisiert und machen den Universalbanken in diesen Bereichen gezielt Konkurrenz. Die neuen Anbieter tragen zudem den Bedürfnissen der Kunden Rechnung, die Bankgebühren bei der Abwicklung der Geschäfte möglichst gering zu halten. Dabei profitieren die Direktbanken vom Verzicht auf ein ausgebautes Filialnetz. Die Institute kommunizieren mit ihren Kunden stattdessen rund um die Uhr über Internet, Telefon und Post. Das bringt große betriebswirtschaftliche Vorteile: Im Vergleich zu traditionellen Filialbanken müssen die Direktbanken nur rund ein Fünftel der Kosten aufwenden.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Auslandsbank Direktbank Hausbank Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten