Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auslandsbanken verschärfen den Wettbewerb

05.09.2006
Die Aktivitäten ausländischer Kreditinstitute sowie von Direktbanken werden den Wettbewerb auf dem deutschen Bankenmarkt weiter verschärfen. Mehr als drei Viertel der Fach- und Führungskräfte deutscher Kreditinstitute gehen für die kommenden zwölf Monate von einem steigenden Engagement beider Institutsgruppen aus.

Die Impulse dieser Marktteilnehmer werden die Wettbewerbsdynamik in den kommenden zwölf Monaten damit am stärksten beeinflussen. Das ist das Ergebnis der Studie „Banking Trend“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Bankmagazin und ibi research.

Um im Außenhandelsgeschäft Marktanteile zu gewinnen, setzen ausländische Institute gezielt auf mittelständische Kunden. Der Grund: In diesem Segment führt der durch die Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) eingeleitete Wandel bei der Unternehmensfinanzierung zu einer erhöhten Nachfrage nach alternativen Produkten. Bei Kapitalmarktfinanzierungen können die Auslandsbanken ihre Kunden beispielsweise an Anlagemodelle heranführen, die in Deutschland bislang nur eine geringe Verbreitung haben, in anderen Ländern aber seit Jahren etabliert sind.

So gewinnen beispielsweise Mezzanine-Finanzierungen zunehmend an Bedeutung. Diese Mischform aus Eigen- und Fremdkapital ermöglicht eine Vielzahl von Ausgestaltungen und ist gesetzlich weniger stark reguliert als die klassischen Finanzierungsmodelle in Deutschland. Insbesondere in Bezug auf Verzinsungsregelungen, Laufzeiten sowie Rückzahlungsmodalitäten stehen dem Mittelstand damit flexiblere Möglichkeiten offen.

Auf der Kostenseite sind Auslandsbanken in vielen Fällen effizienter aufgestellt, als der deutsche Branchendurchschnitt. Diesen Wettbewerbsvorteil können die Institute mit einer günstigen Preisgestaltung an ihre Kunden weiter gegeben. Im gehobenen mittelständischen Firmenkundengeschäft konzentriert sich das Interesse der ausländischen Anbieter auf gewinnträchtige Segmente, wie beispielsweise Asset Backed Securities (ABS), den Handel mit verbrieften Forderungen. Das Engagement der Auslandsbanken bleibt allerdings nicht auf einzelne Segmente beschränkt. International aufgestellte Großbanken dienen sich ihrer deutschen Klientel zunehmend auch als Hausbank an. Untersuchungen zeigen, dass insbesondere Unternehmer, die mit mehreren Banken zusammenarbeiten, oftmals ein ausländisches Institut zu ihrer Hausbank machen.

Aber auch Direktbanken setzen die deutschen Kreditinstitute unter Druck. Der Erfolg ihres Konzepts beruht vor allem auf der Fokussierung auf wenige Kernprodukte. Ob Autokredit, Altersvorsorge oder Tagesgeld, die neuen Wettbewerber sind meist nur auf bestimmte Sparten des Retailgeschäfts spezialisiert und machen den Universalbanken in diesen Bereichen gezielt Konkurrenz. Die neuen Anbieter tragen zudem den Bedürfnissen der Kunden Rechnung, die Bankgebühren bei der Abwicklung der Geschäfte möglichst gering zu halten. Dabei profitieren die Direktbanken vom Verzicht auf ein ausgebautes Filialnetz. Die Institute kommunizieren mit ihren Kunden stattdessen rund um die Uhr über Internet, Telefon und Post. Das bringt große betriebswirtschaftliche Vorteile: Im Vergleich zu traditionellen Filialbanken müssen die Direktbanken nur rund ein Fünftel der Kosten aufwenden.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Auslandsbank Direktbank Hausbank Kreditinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie