Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer hat Phantomschmerzen? Bundesweite Großumfrage

05.09.2006
In Deutschland gibt es ca. 22O.000 Amputierte. Etwa 70 % von diesen leiden unter Phantomschmerzen. Die Therapie ist schwierig, da die Ursachen unterschiedlich sind. Um auf diesem Gebiet medizinisch und orthopädietechnisch weiter zu kommen, werden in Deutschland erstmalig Betroffene aufgerufen, sich an der Großumfrage zu beteiligen, bei der sie ihre Erfahrungen insbesondere mit Phantomschmerzen im Sinne der Therapieverbesserung schildern können.

Dr. Kai-Uwe Kern, Schmerztherapeut, Anästhesist sowie Allgemeinmediziner im Schmerz- und Palliativzentrum Wiesbaden und Frau Miriam Rockland, Fachärztin für Innere Medizin, initiieren mit organisatorischer Unterstützung der Firma medi die bisher umfangreichste und in Deutschland einmalige Befragung von Amputierten zum Thema "Schmerzen nach der Amputation". Es werden alle Menschen mit Arm- und Beinamputation aufgerufen, entsprechende Erfahrungen nach der Amputation zu schildern.

Wissenschaftlicher Fragebogen

Unter www.stolperstein.com steht der wissenschaftliche Fragebogen zur Verfügung. Dieser und weitere Informationen können darüber hinaus in der Redaktion STOLPERSTEIN®, Yvonne Knarr, Telefon 0921/912-737 angefordert werden.

... mehr zu:
»Amputation »Phantomschmerz »Schmerz
Mehr Informationen zu den Themen "Amputation" und "Phantomschmerz" gibt es außerdem vom 18. - 21. Oktober am medi Stand der REHACARE in Düsseldorf (Halle 3 / E59) und im Internet:
- www.stolperstein.com
- www.amputiertenselbsthilfegruppe-online.de
- www.medi.de.
Dort kann auch ein kostenloser Newsletter abonniert werden.
HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Durch die Amputation kann man sich die abgetrennten Nervenenden wie frei liegende Kabel vorstellen. Einflüsse von außen - wie Strahlungen durch Handys, Radiowecker oder Hochspannungsleitungen - können die Nervenenden reizen und Schmerzen verursachen. Je länger und heftiger die Schmerzen im betroffenen Körperteil vor der Amputation waren, desto stärker können in der Regel die Phantomschmerzen nach der Amputation ausfallen - in Gliedmaßen, die nicht mehr vorhanden sind.

Therapie bei Phantomschmerzen

Eine Therapie der Phantomschmerzen ist sehr schwierig, da die Ursachen unterschiedlich sind und sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich liegen können. Oft müssen medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsformen kombiniert werden, und selbst dann wird nicht immer eine komplette Schmerzfreiheit erreicht. Z. B. werden häufig Schmerzmittel (Opiate) verschrieben, die oft zu unangenehmen Nebenwirkungen führen können.

Erste Erfolge

Der medipro®Liner Relax der Firma medi stellt als Silikonüberzug mit Spezialgewebe (Umbrellan®) für den Amputationsstumpf das Verbindungsstück zur Prothese dar. Dieses hält mit seinen einzigartigen Eigenschaften elektromagnetische Einflüsse und damit eine mögliche Ursache für Phantomschmerzen oder idiopathische Stumpfschmerzen (Schmerzen unbekannter Herkunft) ab. Im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung konnte gezeigt werden, dass das Tragen des medipro®Liner Relax über dem amputierten Stumpf den Phantomschmerz stark verringern oder sogar ausschalten sowie das allgemeine Wohlbefinden steigern kann.

Brigitte Fink | medi GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.medi.de
http://www.stolperstein.com
http://www.amputiertenselbsthilfegruppe-online.de

Weitere Berichte zu: Amputation Phantomschmerz Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik