Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer hat Phantomschmerzen? Bundesweite Großumfrage

05.09.2006
In Deutschland gibt es ca. 22O.000 Amputierte. Etwa 70 % von diesen leiden unter Phantomschmerzen. Die Therapie ist schwierig, da die Ursachen unterschiedlich sind. Um auf diesem Gebiet medizinisch und orthopädietechnisch weiter zu kommen, werden in Deutschland erstmalig Betroffene aufgerufen, sich an der Großumfrage zu beteiligen, bei der sie ihre Erfahrungen insbesondere mit Phantomschmerzen im Sinne der Therapieverbesserung schildern können.

Dr. Kai-Uwe Kern, Schmerztherapeut, Anästhesist sowie Allgemeinmediziner im Schmerz- und Palliativzentrum Wiesbaden und Frau Miriam Rockland, Fachärztin für Innere Medizin, initiieren mit organisatorischer Unterstützung der Firma medi die bisher umfangreichste und in Deutschland einmalige Befragung von Amputierten zum Thema "Schmerzen nach der Amputation". Es werden alle Menschen mit Arm- und Beinamputation aufgerufen, entsprechende Erfahrungen nach der Amputation zu schildern.

Wissenschaftlicher Fragebogen

Unter www.stolperstein.com steht der wissenschaftliche Fragebogen zur Verfügung. Dieser und weitere Informationen können darüber hinaus in der Redaktion STOLPERSTEIN®, Yvonne Knarr, Telefon 0921/912-737 angefordert werden.

... mehr zu:
»Amputation »Phantomschmerz »Schmerz
Mehr Informationen zu den Themen "Amputation" und "Phantomschmerz" gibt es außerdem vom 18. - 21. Oktober am medi Stand der REHACARE in Düsseldorf (Halle 3 / E59) und im Internet:
- www.stolperstein.com
- www.amputiertenselbsthilfegruppe-online.de
- www.medi.de.
Dort kann auch ein kostenloser Newsletter abonniert werden.
HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Durch die Amputation kann man sich die abgetrennten Nervenenden wie frei liegende Kabel vorstellen. Einflüsse von außen - wie Strahlungen durch Handys, Radiowecker oder Hochspannungsleitungen - können die Nervenenden reizen und Schmerzen verursachen. Je länger und heftiger die Schmerzen im betroffenen Körperteil vor der Amputation waren, desto stärker können in der Regel die Phantomschmerzen nach der Amputation ausfallen - in Gliedmaßen, die nicht mehr vorhanden sind.

Therapie bei Phantomschmerzen

Eine Therapie der Phantomschmerzen ist sehr schwierig, da die Ursachen unterschiedlich sind und sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich liegen können. Oft müssen medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsformen kombiniert werden, und selbst dann wird nicht immer eine komplette Schmerzfreiheit erreicht. Z. B. werden häufig Schmerzmittel (Opiate) verschrieben, die oft zu unangenehmen Nebenwirkungen führen können.

Erste Erfolge

Der medipro®Liner Relax der Firma medi stellt als Silikonüberzug mit Spezialgewebe (Umbrellan®) für den Amputationsstumpf das Verbindungsstück zur Prothese dar. Dieses hält mit seinen einzigartigen Eigenschaften elektromagnetische Einflüsse und damit eine mögliche Ursache für Phantomschmerzen oder idiopathische Stumpfschmerzen (Schmerzen unbekannter Herkunft) ab. Im Rahmen einer Anwendungsbeobachtung konnte gezeigt werden, dass das Tragen des medipro®Liner Relax über dem amputierten Stumpf den Phantomschmerz stark verringern oder sogar ausschalten sowie das allgemeine Wohlbefinden steigern kann.

Brigitte Fink | medi GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.medi.de
http://www.stolperstein.com
http://www.amputiertenselbsthilfegruppe-online.de

Weitere Berichte zu: Amputation Phantomschmerz Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung