Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropa und Naher Osten an der Spitze von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit tödlichem Ausgang

04.09.2006
Eine vorläufige Analyse von über 68.000 Patienten in 44 Ländern hat ergeben, dass Patienten mit kranken Blutgefässen aus Osteuropa und dem Nahen Osten, im Vergleich zu Patienten mit ähnlichen Erkrankungen in anderen Teilen der Welt, die höchsten Herzinfarkt- und Schlaganfallraten sowie die höchsten Sterblichkeitsraten in Folge dieser Erkrankungen aufweisen.

"Wir haben herausgefunden, dass über 10 Prozent der Osteuropäer und 9 Prozent der Einwohner aus dem Nahen Osten an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt gestorben oder davon betroffen waren", so Herzspezialist Magnus Ohman, M.D., vom Duke University Medical Center, der die Analyse einer internationalen Patientenpopulation mit erwiesener oder vermuteter Herz-Kreislauf-Erkrankung unterstützt hatte. Im Vergleich dazu starben oder litten 7,3 Prozent von Nordamerikanern mit ähnlichen Erkrankungen an einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt, sagte er.

Wie er erklärte, starben vier Prozent der osteuropäischen Patienten, 3,58 Prozent der Patienten aus dem Nahen Osten und 3,37 Prozent der nordamerikanischen Patienten an ihrer Krankheit.

"Auf Grund der bisher erfassten Daten können wir davon ausgehen, dass gesundheitsschädigende Wirkungen auf Grund einer kardiovaskulären oder zerebrovaskulären Erkrankung nicht mehr nur die westliche, industrialisierte Welt heimsuchen", sagte Ohman.

"Wir beobachten jetzt, dass diese Krankheiten und der von ihnen verursachte Tod oder eine Behinderung in erheblichem Masse auf andere Teile der Welt übergreifen", erklärte er weiter. "Diese Daten lassen vermuten, dass Herzinfarkt und Schlaganfall ein dringliches internationales Problem darstellen und weiter verbreitet sind als ursprünglich angenommen. Die Ergebnisse werfen auch die Frage auf, ob sich die Ausbreitung der westlichen Kultur negativ auf die allgemeine Gesundheit in den anderen Teilen der Welt auswirkt oder nicht."

Ohman präsentierte die Ergebnisse am 3. September 2006 beim Weltkongress der Kardiologie 2006, einer gemeinsamen Tagung der European Society of Cardiology und der World Heart Federation, die dieses Jahr in Barcelona in Spanien abgehalten wurde.

"Die regionalen Unterschiede bei den gesundheitlichen Folgen, die bei dieser Analyse beobachtet wurden, beruhen höchstwahrscheinlich auf einer Kombination von Faktoren wie Genetik, Ernährungsgewohnheiten, Kultur und der Gesamtqualität und Verfügbarkeit von Gesundheitssystemen in den verschiedenen Ländern", so Ohman. "Zukünftige Analysen von Patienten, die für die Studie registriert sind, sollten uns noch tiefere Einblicke verschaffen, welche Faktoren welche Rolle bei der Bestimmung gesundheitlicher Folgen spielen."

Die Analyse, über die Ohman berichtete, ist Teil eines vierjährigen internationalen Gemeinschaftsprojekts mit dem Titel REACH, das für 'REduction of Atherothrombosis for Continued Health' steht (Reduktion der Atherothrombose für fortgesetzte Gesundheit).

"Ziel dieses Projekts ist ein besseres Verständnis des globalen Vorkommens atherothrombotischer Erkrankungen", erklärte Ohman weiter. "Es ist der erste Versuch dieser Art in einem so grossen Umfang. Die meisten kardiovaskulären Studien konzentrieren sich auf spezifische Arten von Patienten oder einzelne Länder."

Bei dem Projet REACH, das im Jahr 2004 begonnen wurde, sammeln Forscher klinische Daten über das Auftreten von Krankheiten, die durch die Verstopfungen von Arterien verursacht werden. Zu diesen Erkrankungen zählen Herzinfarkt, Schlaganfall und periphäre Arterienerkrankungen. Blutgerinnsel in den Arterien, die das Herz versorgen, sind eine Hauptursache für den Herzinfarkt, während Verstopfungen der Arterien, die das Gehirn versorgen, für mehr als 80 Prozent der Schlaganfälle verantwortlich sind. Periphäre Arterienerkrankungen, die durch blockierte Arterien in den Beinen verursacht werden, können zu Schmerzen beim Gehen und anderen Behinderungen führen und möglicherweise eine Amputation des Glieds erforderlich machen.

Das Spektrum dieser Erkrankungen ist unter der Sammelbezeichnung atherothrombotische Erkrankungen bekannt.

Das Forschungsteam beobachtet Patienten, die entweder einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine periphäre Arterienerkrankung hatten, oder mindestens drei Risikofaktoren für eine periphäre Arterienerkrankung aufweisen, wozu Rauchen, Diabetes, hoher Blutdruck oder ein erhöhter Cholesterinspiegel gehören. Die Forscher vermerken die Anzahl der Todesfälle, sowie die Anzahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle mit nicht tödlichem Ausgang bei den Patienten, die für diese Studie registriert sind.

Die Patienten des REACH-Projekts wurden zu Vergleichszwecken in sieben Regionen aufgeteilt: Nordamerika, Lateinamerika, Westeuropa, Osteuropa, Naher Osten, Asien und Australien.

Ohman stellte bei seiner Präsentationen Ergebnisse vor, die er und andere Forscher zur Halbzeit der Studie gesammelt hatten.

"Bis jetzt unterstreichen die Ergebnisse die Notwendigkeit für konzertierte globale Bemühungen, die wachsende Belastung durch atherothrombotische Erkrankungen zu senken, und zwar sowohl für diejenigen, die bereits ein schwerwiegendes Ereignis hatten, wie auch für diejenigen, die hohe Risikofaktoren für ein erstes Ereignis aufweisen", so Ohman.

REACH wird von den pharmazeutischen Unternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb sowie der Waksman Stiftung finanziert. Ohman ist beratender Facharzt bei Sanofi-Aventis.

Richard Merritt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Arterie Arterienerkrankung Herzinfarkt Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften