Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropa und Naher Osten an der Spitze von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit tödlichem Ausgang

04.09.2006
Eine vorläufige Analyse von über 68.000 Patienten in 44 Ländern hat ergeben, dass Patienten mit kranken Blutgefässen aus Osteuropa und dem Nahen Osten, im Vergleich zu Patienten mit ähnlichen Erkrankungen in anderen Teilen der Welt, die höchsten Herzinfarkt- und Schlaganfallraten sowie die höchsten Sterblichkeitsraten in Folge dieser Erkrankungen aufweisen.

"Wir haben herausgefunden, dass über 10 Prozent der Osteuropäer und 9 Prozent der Einwohner aus dem Nahen Osten an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt gestorben oder davon betroffen waren", so Herzspezialist Magnus Ohman, M.D., vom Duke University Medical Center, der die Analyse einer internationalen Patientenpopulation mit erwiesener oder vermuteter Herz-Kreislauf-Erkrankung unterstützt hatte. Im Vergleich dazu starben oder litten 7,3 Prozent von Nordamerikanern mit ähnlichen Erkrankungen an einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt, sagte er.

Wie er erklärte, starben vier Prozent der osteuropäischen Patienten, 3,58 Prozent der Patienten aus dem Nahen Osten und 3,37 Prozent der nordamerikanischen Patienten an ihrer Krankheit.

"Auf Grund der bisher erfassten Daten können wir davon ausgehen, dass gesundheitsschädigende Wirkungen auf Grund einer kardiovaskulären oder zerebrovaskulären Erkrankung nicht mehr nur die westliche, industrialisierte Welt heimsuchen", sagte Ohman.

"Wir beobachten jetzt, dass diese Krankheiten und der von ihnen verursachte Tod oder eine Behinderung in erheblichem Masse auf andere Teile der Welt übergreifen", erklärte er weiter. "Diese Daten lassen vermuten, dass Herzinfarkt und Schlaganfall ein dringliches internationales Problem darstellen und weiter verbreitet sind als ursprünglich angenommen. Die Ergebnisse werfen auch die Frage auf, ob sich die Ausbreitung der westlichen Kultur negativ auf die allgemeine Gesundheit in den anderen Teilen der Welt auswirkt oder nicht."

Ohman präsentierte die Ergebnisse am 3. September 2006 beim Weltkongress der Kardiologie 2006, einer gemeinsamen Tagung der European Society of Cardiology und der World Heart Federation, die dieses Jahr in Barcelona in Spanien abgehalten wurde.

"Die regionalen Unterschiede bei den gesundheitlichen Folgen, die bei dieser Analyse beobachtet wurden, beruhen höchstwahrscheinlich auf einer Kombination von Faktoren wie Genetik, Ernährungsgewohnheiten, Kultur und der Gesamtqualität und Verfügbarkeit von Gesundheitssystemen in den verschiedenen Ländern", so Ohman. "Zukünftige Analysen von Patienten, die für die Studie registriert sind, sollten uns noch tiefere Einblicke verschaffen, welche Faktoren welche Rolle bei der Bestimmung gesundheitlicher Folgen spielen."

Die Analyse, über die Ohman berichtete, ist Teil eines vierjährigen internationalen Gemeinschaftsprojekts mit dem Titel REACH, das für 'REduction of Atherothrombosis for Continued Health' steht (Reduktion der Atherothrombose für fortgesetzte Gesundheit).

"Ziel dieses Projekts ist ein besseres Verständnis des globalen Vorkommens atherothrombotischer Erkrankungen", erklärte Ohman weiter. "Es ist der erste Versuch dieser Art in einem so grossen Umfang. Die meisten kardiovaskulären Studien konzentrieren sich auf spezifische Arten von Patienten oder einzelne Länder."

Bei dem Projet REACH, das im Jahr 2004 begonnen wurde, sammeln Forscher klinische Daten über das Auftreten von Krankheiten, die durch die Verstopfungen von Arterien verursacht werden. Zu diesen Erkrankungen zählen Herzinfarkt, Schlaganfall und periphäre Arterienerkrankungen. Blutgerinnsel in den Arterien, die das Herz versorgen, sind eine Hauptursache für den Herzinfarkt, während Verstopfungen der Arterien, die das Gehirn versorgen, für mehr als 80 Prozent der Schlaganfälle verantwortlich sind. Periphäre Arterienerkrankungen, die durch blockierte Arterien in den Beinen verursacht werden, können zu Schmerzen beim Gehen und anderen Behinderungen führen und möglicherweise eine Amputation des Glieds erforderlich machen.

Das Spektrum dieser Erkrankungen ist unter der Sammelbezeichnung atherothrombotische Erkrankungen bekannt.

Das Forschungsteam beobachtet Patienten, die entweder einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine periphäre Arterienerkrankung hatten, oder mindestens drei Risikofaktoren für eine periphäre Arterienerkrankung aufweisen, wozu Rauchen, Diabetes, hoher Blutdruck oder ein erhöhter Cholesterinspiegel gehören. Die Forscher vermerken die Anzahl der Todesfälle, sowie die Anzahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle mit nicht tödlichem Ausgang bei den Patienten, die für diese Studie registriert sind.

Die Patienten des REACH-Projekts wurden zu Vergleichszwecken in sieben Regionen aufgeteilt: Nordamerika, Lateinamerika, Westeuropa, Osteuropa, Naher Osten, Asien und Australien.

Ohman stellte bei seiner Präsentationen Ergebnisse vor, die er und andere Forscher zur Halbzeit der Studie gesammelt hatten.

"Bis jetzt unterstreichen die Ergebnisse die Notwendigkeit für konzertierte globale Bemühungen, die wachsende Belastung durch atherothrombotische Erkrankungen zu senken, und zwar sowohl für diejenigen, die bereits ein schwerwiegendes Ereignis hatten, wie auch für diejenigen, die hohe Risikofaktoren für ein erstes Ereignis aufweisen", so Ohman.

REACH wird von den pharmazeutischen Unternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb sowie der Waksman Stiftung finanziert. Ohman ist beratender Facharzt bei Sanofi-Aventis.

Richard Merritt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu

Weitere Berichte zu: Arterie Arterienerkrankung Herzinfarkt Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik