Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Kinder leiden häufiger an Vitamin D-Mangel

04.09.2006
Kosten für Vorbeugung deutlich geringer

Alle asiatischen Kinder unter zwei Jahren sollten als Nahrungsergänzung Vitamin D erhalten. Eine Studie des Burnley Health Care Trust zum Mangel an Vitamin D hat ergeben, dass asiatische Kinder besonders gefährdet sind. Die Wissenschaftler erklärten laut BBC, dass es deutlich kostengünstiger sei, die entsprechenden Präparate zur Verfügung zu stellen als die durch den Vitaminmangel verursachten Gesundheitsprobleme zu behandeln. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of Diseases in Childhood veröffentlicht.

Forscher des Burnley General Hospital analysierten die medizinischen Aufzeichnungen von Kindern, die zwischen 1994 und 2005 im Nordwesten Englands unter einem Mangel an Vitamin D litten. In diesem Zeitraum konnten 14 Fälle nachgewiesen werden. Insgesamt waren 13 asiatische Kinder betroffen. Laut dem leitenden Wissenschaftler Christos Zipitis lag die Rate der Mangelerscheinungen bei asiatischen Kindern bei eins zu 117 im Vergleich zu eins zu 923 bei Kindern im Allgemeinen. Zipitis erklärte, dass neben der stärkeren Hautpigmentation auch in der Nahrung nur wenig Vitamin D enthalten war.

In einem nächsten Schritt wurden die Kosten für die Behandlung der 14 Patienten analysiert. Dabei wurden die Kosten für die Medikamente, die Versorgung im Krankenhaus und die Folgebehandlung berücksichtigt. Durchschnittlich ergaben sich dabei Kosten in der Höhe von 2.505 Pfund pro Patienten. Die Kosten für die notwendige Versorgung mit Vitamin D zur Verhinderung dieser Mangelerscheinungen für Kinder im Allgemeinen wurden basierend auf diesen Zahlen untersucht. Die Richtlinien des Committee on Medical Aspects of Food and Nutrition Policy (COMA), die wechselnde Mengen von Vitamin D in den ersten beiden Lebensjahren empfehlen wurden ebenfalls berücksichtigt. Bei dieser Berechnung ergaben sich pro Kind Kosten in der Höhe von 47,534 Pfund. Die Kosten für die Verhinderung einer Mangelerscheinung bei einem asiatischen Kind lagen bei 2,410 Pfund.

Die Hauptquelle für Vitamin D ist über ultraviolettes Licht die Sonne. Zusätzlich ist es in verschiedenen Nahrungsmitteln enthalten. Vitamin D ist für die Aufnahme von Kalzium von entscheidender Bedeutung, das seinerseits für die Bildung gesunder Knochen äußerst wichtig ist. Ein Vitaminmangel kann zu Rachitis, schlechter Ausbildung der Zähne, gehemmtem Wachstum und einem allgemein schlechten Gesundheitszustand führen. Menschen mit dunklerer Haut sind einem größeren Risiko ausgesetzt, da die verstärkte Pigmentation die Fähigkeit der Haut verringert, das Vitamin in ausreichendem Ausmaß aufzunehmen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://adc.bmjjournals.com
http://www.nhs.uk/England/Hospitals/showHospital.aspx?id=RXR10
http://www.sacn.gov.uk

Weitere Berichte zu: Mangelerscheinung Vitamin Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie