Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Kinder leiden häufiger an Vitamin D-Mangel

04.09.2006
Kosten für Vorbeugung deutlich geringer

Alle asiatischen Kinder unter zwei Jahren sollten als Nahrungsergänzung Vitamin D erhalten. Eine Studie des Burnley Health Care Trust zum Mangel an Vitamin D hat ergeben, dass asiatische Kinder besonders gefährdet sind. Die Wissenschaftler erklärten laut BBC, dass es deutlich kostengünstiger sei, die entsprechenden Präparate zur Verfügung zu stellen als die durch den Vitaminmangel verursachten Gesundheitsprobleme zu behandeln. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of Diseases in Childhood veröffentlicht.

Forscher des Burnley General Hospital analysierten die medizinischen Aufzeichnungen von Kindern, die zwischen 1994 und 2005 im Nordwesten Englands unter einem Mangel an Vitamin D litten. In diesem Zeitraum konnten 14 Fälle nachgewiesen werden. Insgesamt waren 13 asiatische Kinder betroffen. Laut dem leitenden Wissenschaftler Christos Zipitis lag die Rate der Mangelerscheinungen bei asiatischen Kindern bei eins zu 117 im Vergleich zu eins zu 923 bei Kindern im Allgemeinen. Zipitis erklärte, dass neben der stärkeren Hautpigmentation auch in der Nahrung nur wenig Vitamin D enthalten war.

In einem nächsten Schritt wurden die Kosten für die Behandlung der 14 Patienten analysiert. Dabei wurden die Kosten für die Medikamente, die Versorgung im Krankenhaus und die Folgebehandlung berücksichtigt. Durchschnittlich ergaben sich dabei Kosten in der Höhe von 2.505 Pfund pro Patienten. Die Kosten für die notwendige Versorgung mit Vitamin D zur Verhinderung dieser Mangelerscheinungen für Kinder im Allgemeinen wurden basierend auf diesen Zahlen untersucht. Die Richtlinien des Committee on Medical Aspects of Food and Nutrition Policy (COMA), die wechselnde Mengen von Vitamin D in den ersten beiden Lebensjahren empfehlen wurden ebenfalls berücksichtigt. Bei dieser Berechnung ergaben sich pro Kind Kosten in der Höhe von 47,534 Pfund. Die Kosten für die Verhinderung einer Mangelerscheinung bei einem asiatischen Kind lagen bei 2,410 Pfund.

Die Hauptquelle für Vitamin D ist über ultraviolettes Licht die Sonne. Zusätzlich ist es in verschiedenen Nahrungsmitteln enthalten. Vitamin D ist für die Aufnahme von Kalzium von entscheidender Bedeutung, das seinerseits für die Bildung gesunder Knochen äußerst wichtig ist. Ein Vitaminmangel kann zu Rachitis, schlechter Ausbildung der Zähne, gehemmtem Wachstum und einem allgemein schlechten Gesundheitszustand führen. Menschen mit dunklerer Haut sind einem größeren Risiko ausgesetzt, da die verstärkte Pigmentation die Fähigkeit der Haut verringert, das Vitamin in ausreichendem Ausmaß aufzunehmen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://adc.bmjjournals.com
http://www.nhs.uk/England/Hospitals/showHospital.aspx?id=RXR10
http://www.sacn.gov.uk

Weitere Berichte zu: Mangelerscheinung Vitamin Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik