Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charité-Studie beweist: Tiefen-Hyperthermie verbessert Lebensqualität von Krebspatienten

23.08.2006
Fokussierter Einsatz von Wärme erhöht die Wirkung von Strahlen- und Chemotherapien

Eine aktuelle Studie der Berliner Charité, die Rektumkarzinom-Patienten untersuchte, kam zu folgendem Ergebnis: Der zusätzliche Einsatz von Hyperthermie in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie hat eine positive Wirkung auf die Lebensqualität von Krebspatienten gegenüber denjenigen, die keine Behandlung mit Hyperthermie erhielten.

„Hyperthermie hat sich in der Berliner Charité hervorragend bewährt. Ergebnisse der Studie haben unsere Beobachtungen bestätigt. Hyperthermie-Therapien verlängern nicht nur signifikant die Lebenszeit, sondern erhalten auch über einen langen Zeitraum die Lebensqualität“, so Prof. Dr. Peter Wust, Leiter der Studie und Leitender Oberarzt der Radioonkologie an der Charité.

Hyperthermie ist eine ergänzende Behandlungsmethode, die durch Einsatz von Wärme den Erfolg der klassischen Therapien deutlich steigern kann. Mit Hilfe gezielter elektromagnetischer Energiestrahlung werden die vom Krebs befallenen Bereiche auf 42,5°C erhitzt. Die hohen Temperaturen begünstigen eine verstärkte Durchblutung des Tumors und damit eine signifikant verbesserte Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie.

Die Studie wurde mit Hilfe des Gastrointestinal Quality-of-Life-Index (GIQLI) durchgeführt. Dieser Index ist auf seine Reproduzierbarkeit und Genauigkeit im Hinblick auf Messungen der Lebensqualität von Patienten, die an einem bös- oder gutartigen Tumor im Magen-Darm-Trakt leiden, validiert und getestet. Der sog. GIQLI berücksichtigt 41 Parameter: 19 Parameter betreffen die Symptome der Krankheit, fünf das emotionale Befinden, sieben die physikalischen Funktionen, vier das soziale Umfeld und sechs die subjektive Wahrnehmung der medizinischen Behandlung. Von den 137 behandelten Patienten mit fortgeschrittenem Rektumkarzinom erhielten 68 (49,6 Prozent) eine Kombinationsbehandlung aus Bestrahlung, Chemotherapie und Hyperthermie, während wietere 69 Patienten (50,4 Prozent) nur mit Bestrahlung und Chemotherapie behandelt wurden. Die globalen GIQLI-Werte wiesen zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede bezüglich der Lebensqualität beider Gruppen auf. Die Lebensqualität von Patienten während einer Krebsbehandlung gewinnt einen immer höheren Stellenwert sowohl für Patienten als auch für Anbieter.

Die Autoren der Studie “Influence of neoadjuvant radiochemotherapy combined with hyperthermia on the quality of life in rectum cancer patients" sind die Wissenschaftler Schultze, Wust, Gellermann, Hildebrandt, Riess, Felix und Rau von der Charité Universitätsmedizin in Berlin, und die Studie wurde im offiziellen Organ der ESHO European Society for Hyperthermic Oncology, dem IJH International Journal of Hyperthermia, veröffentlicht.

Quelle:
Schultze, Wust, Gellermann, Hilderbrandt, Riess, Felix und Rau: „Influence of neoadjuvant radiochemotherapy combined with hyperthermia on the quality of life in rectum cancer patients" “. In: „International Journal of Hyperthermia“, vol. 22(4), pp. 301-318.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die fortschrittlichsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie ist eine schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung. Die stationäre Hyperthermie wird in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben zwölf renommierten deutschen Krankenhäusern weitere elf Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH
Monica Sennewald
Schatzbogen 86
D-81829 München
Tel.: +49 89 / 542143-25
Fax: +49 89 / 542143-30
E-Mail: monica.sennewald@sennewald.de

Monica Sennewald | Dr.Sennewald Medizintechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hyperthermie.org
http://www.sennewald.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hyperthermie Krebspatient Lebensqualität Strahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie