Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation oder Stent?

01.09.2006
Internationale Studie unter Federführung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg / Beide Verfahren mit vergleichbarem Risiko

Ausschälung der Halsschlagader oder Einbringen einer Gefäßstütze (Stent) in das Gefäß? Vielen Schlaganfall-Patienten und ihren Ärzte fiel diese Entscheidung schwer, da wissenschaftliche Daten bislang nicht vorlagen. Jetzt hat die erste wissenschaftlich aussagekräftige Studie zum Vergleich beider Verfahren gezeigt: Ausschälung und Stent sind gleichermaßen geeignet, einen weiteren Schlaganfall zu verhindern.

Jährlich erleiden etwa 20.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, der durch Ablagerungen in den Halsschlagadern verursacht wird. Das Risiko dieser Patienten, einen weiteren Schlaganfall zu bekommen, ist besonders hoch.

Die Operation an der Halsschlagader (Endarteriektomie) gilt seit mehr als 20 Jahren als hervorragende Methode, um das Risiko für weitere Schlaganfälle zu reduzieren. Dabei schälen Gefäßchirurgen durch einen Zugang am Hals die Fett- und Kalkablagerungen aus der Schlagader heraus und beseitigen so die Engstelle. Durch diesen Eingriff kann das Schlaganfallrisiko für die nächsten zwei Jahre um mehr als die Hälfte gesenkt werden.

Eine Alternative ist seit einigen Jahren das Einsetzen einer Gefäßprothese: Der Stent wird durch einen Katheter in das Gefäß eingebracht und hält es offen. Der Blutfluss wird bei diesem Verfahren nicht unterbrochen, ein Schnitt am Hals ist nicht notwendig. Ob diese weniger invasive Technik Vorteile gegenüber der Operation bringt, ist bislang nicht wissenschaftlich belegt, obwohl diese Behandlungsform in Deutschland bereits sehr häufig angewendet und teilweise sogar bevorzugt wird. "Das Stenting wurde ohne Datenunterlage als überlegene Therapie verkauft", bemängelt Professor Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg und Vorsitzender des SPACE-Steering-Komitees.

SPACE: Die weltweit größte internationale Vergleichsstudie

In der SPACE-Studie (Stentgestützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie) untersuchten Neurologen, Gefäßchirurgen und Neuroradiologen gemeinsam, ob Operation und Stentbehandlung in Bezug auf Behandlungsrisiko und Langzeitvorbeugung gleichwertig sind; die Studie wurde am 10. August 2006 in der renommierten Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht. Die Ergebnisse, die bereits auf dem Europäischen Schlaganfallkongress im Mai diesen Jahres in Brüssel vorgestellt worden waren, präsentierte Professor Dr. Werner Hacke auf einem Symposium in Heidelberg: "SPACE ist die erste große und wissenschaftlich einwandfreie Studie, die Ergebnisse liefert."

SPACE startete 2001, sie wurde mit 900.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es beteiligten sich 33 gefäßchirurgische Zentren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit insgesamt 1.200 Patienten.

Es zeigte sich, dass das Risiko, nach der Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu sterben, bei Stent-Patienten geringfügig höher ist als bei operativ behandelten Patienten. "Die Komplikationsraten variieren aber nicht so stark, dass von einer Stentbehandlung generell abzuraten ist", fasst Professor Dr. Hacke die Ergebnisse zusammen. "Jedenfalls kann von einer Überlegenheit der Stentbehandlung keine Rede sein. Welche Behandlung im Einzelfall vorgezogen wird, muss bei jedem Patienten individuell abgewogen werden."

Qualität der Behandlung ist in den Zentren sehr unterschiedlich

Die Studie zeigte außerdem: Die Zentren unterscheiden sich deutlich in der Qualität der Behandlung - wichtiger Faktor ist dabei die Zahl der dort vorgenommenen Eingriffe. Die Auswahl der Einrichtung entscheidet deshalb wesentlich über den Behandlungserfolg.

Die zweijährige Nachbeobachtungszeit innerhalb der SPACE-Studie wird 2008 abgeschlossen sein. Erst dann kann die Frage geklärt werden, ob beide Behandlungsformen auch langfristig gleichwertig bei der Vorbeugung weiterer Schlaganfälle sind.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Werner Hacke
Tel.: 06221 / 56 8211 (Sekretariat)
E-Mail: Werner.Hacke@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Werner Hacke, Peter Ringleb for the SPACE Collaborative Group: 30 day results from the SPACE trial of stent-protected angioplasty versus carotid endarterectomy in symptomatic patients: a randomised non-inferiority trial. The Lancet DOI:10.1016/S0140-6736(06)69122-8
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Space Stent Stentbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie