Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Operation oder Stent?

01.09.2006
Internationale Studie unter Federführung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg / Beide Verfahren mit vergleichbarem Risiko

Ausschälung der Halsschlagader oder Einbringen einer Gefäßstütze (Stent) in das Gefäß? Vielen Schlaganfall-Patienten und ihren Ärzte fiel diese Entscheidung schwer, da wissenschaftliche Daten bislang nicht vorlagen. Jetzt hat die erste wissenschaftlich aussagekräftige Studie zum Vergleich beider Verfahren gezeigt: Ausschälung und Stent sind gleichermaßen geeignet, einen weiteren Schlaganfall zu verhindern.

Jährlich erleiden etwa 20.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, der durch Ablagerungen in den Halsschlagadern verursacht wird. Das Risiko dieser Patienten, einen weiteren Schlaganfall zu bekommen, ist besonders hoch.

Die Operation an der Halsschlagader (Endarteriektomie) gilt seit mehr als 20 Jahren als hervorragende Methode, um das Risiko für weitere Schlaganfälle zu reduzieren. Dabei schälen Gefäßchirurgen durch einen Zugang am Hals die Fett- und Kalkablagerungen aus der Schlagader heraus und beseitigen so die Engstelle. Durch diesen Eingriff kann das Schlaganfallrisiko für die nächsten zwei Jahre um mehr als die Hälfte gesenkt werden.

Eine Alternative ist seit einigen Jahren das Einsetzen einer Gefäßprothese: Der Stent wird durch einen Katheter in das Gefäß eingebracht und hält es offen. Der Blutfluss wird bei diesem Verfahren nicht unterbrochen, ein Schnitt am Hals ist nicht notwendig. Ob diese weniger invasive Technik Vorteile gegenüber der Operation bringt, ist bislang nicht wissenschaftlich belegt, obwohl diese Behandlungsform in Deutschland bereits sehr häufig angewendet und teilweise sogar bevorzugt wird. "Das Stenting wurde ohne Datenunterlage als überlegene Therapie verkauft", bemängelt Professor Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg und Vorsitzender des SPACE-Steering-Komitees.

SPACE: Die weltweit größte internationale Vergleichsstudie

In der SPACE-Studie (Stentgestützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie) untersuchten Neurologen, Gefäßchirurgen und Neuroradiologen gemeinsam, ob Operation und Stentbehandlung in Bezug auf Behandlungsrisiko und Langzeitvorbeugung gleichwertig sind; die Studie wurde am 10. August 2006 in der renommierten Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht. Die Ergebnisse, die bereits auf dem Europäischen Schlaganfallkongress im Mai diesen Jahres in Brüssel vorgestellt worden waren, präsentierte Professor Dr. Werner Hacke auf einem Symposium in Heidelberg: "SPACE ist die erste große und wissenschaftlich einwandfreie Studie, die Ergebnisse liefert."

SPACE startete 2001, sie wurde mit 900.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es beteiligten sich 33 gefäßchirurgische Zentren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit insgesamt 1.200 Patienten.

Es zeigte sich, dass das Risiko, nach der Behandlung einen Schlaganfall zu erleiden oder zu sterben, bei Stent-Patienten geringfügig höher ist als bei operativ behandelten Patienten. "Die Komplikationsraten variieren aber nicht so stark, dass von einer Stentbehandlung generell abzuraten ist", fasst Professor Dr. Hacke die Ergebnisse zusammen. "Jedenfalls kann von einer Überlegenheit der Stentbehandlung keine Rede sein. Welche Behandlung im Einzelfall vorgezogen wird, muss bei jedem Patienten individuell abgewogen werden."

Qualität der Behandlung ist in den Zentren sehr unterschiedlich

Die Studie zeigte außerdem: Die Zentren unterscheiden sich deutlich in der Qualität der Behandlung - wichtiger Faktor ist dabei die Zahl der dort vorgenommenen Eingriffe. Die Auswahl der Einrichtung entscheidet deshalb wesentlich über den Behandlungserfolg.

Die zweijährige Nachbeobachtungszeit innerhalb der SPACE-Studie wird 2008 abgeschlossen sein. Erst dann kann die Frage geklärt werden, ob beide Behandlungsformen auch langfristig gleichwertig bei der Vorbeugung weiterer Schlaganfälle sind.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Werner Hacke
Tel.: 06221 / 56 8211 (Sekretariat)
E-Mail: Werner.Hacke@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Werner Hacke, Peter Ringleb for the SPACE Collaborative Group: 30 day results from the SPACE trial of stent-protected angioplasty versus carotid endarterectomy in symptomatic patients: a randomised non-inferiority trial. The Lancet DOI:10.1016/S0140-6736(06)69122-8
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Schlaganfall Space Stent Stentbehandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte