Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing-Erwartungen nicht erfüllt

31.08.2006
Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sind mit ihren Outsourcing-Projekten unzufrieden. 55,2 Prozent beklagen, dass sie die mit der Fremdvergabe verbundenen Ziele bisher gar nicht oder nur teilweise erreicht haben.

Dabei verfolgen zwei Drittel der befragten Fach- und Führungskräfte die Senkung der Kosten als vorrangiges Auslagerungsziel. Das ergibt die aktuelle Benchmarking-Studie „Erfolgsmodelle im Outsourcing" von Steria Mummert Consulting, die in Kooperation mit der Fachzeitschrift „InformationWeek“ durchgeführt wurde.

Besonders die Finanzdienstleister sind mit der Umsetzung ihrer Outsourcing-Projekte unzufrieden: Gut jeder fünfte hält keines der gesteckten Ziele für erreicht. Die Hälfte sieht die geplanten Projekte nur teilweise umgesetzt. Ähnlich enttäuschende Erfahrungen haben öffentliche Verwaltungen und Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe gemacht. Ihre Erwartungen an das Outsourcing haben sich in über 60 Prozent aller Fälle überhaupt nicht oder nur partiell erfüllt. Besser ist die Erfolgsquote im Handel: Hier bewerteten fast zwei Drittel der Befragten die Ausgliederung von Geschäftsprozessen an externe Dienstleister als erfolgreich.

Die Unzufriedenheit der Fach- und Führungskräfte resultiert unter anderem aus einer überzogenen Erwartungshaltung, die in vielen Fällen auf einer mangelnden Erfahrung mit Outsourcing beruht. Branchenübergreifend kann nur gut jedes dritte Unternehmen auf eine eigene Auslagerungspraxis zurückgreifen. Dabei besitzen umsatzschwache Unternehmen wesentlich geringere angewandte Kenntnisse als Konzerne. Während nur 21,4 Prozent der Unternehmen mit unter einer Million Euro Umsatz pro Jahr praktische Vergabe-Erfahrungen besitzen, verfügen fast zwei Drittel der Konzerne mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz über eigenes Outsourcing-Know-how.

Die unterschiedlichen Geschäftserfahrungen schlagen sich unmittelbar in den Einsparungsquoten nieder: Unternehmen mit Outsourcing-Erfahrungen realisierten im Mittel eine durchschnittliche Kostensenkung von 19,5 Prozent. Besonders Firmen aus der IT-Branche haben hier die Nase vorn. Ihre Auslagerungsaktivitäten führten in über 60 Prozent der Fälle zu Kosteneinsparungen zwischen zehn und 30 Prozent. Die Finanzdienstleister erreichten hingegen nur in rund 35 Prozent der Fälle Einsparungen in dieser Größenordnung.

Neben der reinen Kostenersparnis gewinnen auch andere Outsourcing-Motive zunehmend an Bedeutung. 54,4 Prozent der Fach- und Führungskräfte bauen mit der Auslagerung bestimmter Unternehmensprozesse auf eine Verbesserung des Service. Diese wird durch die Bündelung von fachlichen Kompetenzen und Verantwortung an einer Stelle erreicht. Die Hälfte der Befragten erwartet vom Outsourcing zudem eine Flexibilisierung des Unternehmens. Indem die Fixkosten reduziert werden, erhält das Unternehmen den nötigen Spielraum für schnelle Marktveränderungen. Mehr als jeder vierte Topentscheider will die Risiken eines Ausfalls an Drittunternehmen abgeben und seine Prozesse verbessern.

Für die Benchmarking-Studie „Erfolgsmodelle im Outsourcing" wurden im Mai 2006 von der Steria Mum-mert Consulting AG in Kooperation mit der InformationWeek 754 Fach- und Führungskräfte per Internet zu den präferierten Outsourcing-Modellen sowie zu den Erwartungen und Erfahrungen bei Outsourcing-Projekten befragt. Ziel der Studie war es, durch den Vergleich zwischen den Erwartungen vor einem Out-sourcing und den tatsächlich realisierten Erfolgen Hilfestellungen für Entscheider zu entwickeln, welche Modelle im Outsourcing besonders zielführend sind.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie