Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler scannen Gehirne von Nonnen

31.08.2006
Glaubenserfahrungen lassen im Gehirn Netzwerk entstehen

Eine Studie der Université de Montréal hat mit bildgebenden Verfahren nachgewiesen, dass Glaubenserfahrungen ein Netzwerk innerhalb des Gehirns entstehen lassen. Neurowissenschaftler haben ein Netzwerk von Gehirnregionen identifiziert, die aktiviert werden, wenn sich Nonnen eins mit Gott fühlen. Die künstliche Stimulierung des Gehirns in dieser Art und Weise könnte es laut den Wissenschaftlern auch ungläubigen Menschen ermöglichen mystische Erfahrungen zu machen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Neuroscience Letters veröffentlicht.

Der leitende Wissenschaftler Mario Beauregard erklärte, dass er aufgrund eigener persönlicher Erlebnisse wissen wollte, was im Gehirn während spiritueller, mystischer oder religiöser Erfahrungen vor sich geht. Was in jenen Momenten geschieht, wenn sich Menschen eins mit Gott fühlen und ein Gefühl von Frieden, Freude und Liebe empfinden. Beauregard und sein Kollege Vincent Paquette untersuchten 15 Karmeliterinnen mittels funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI) und befragen sie nach ihren am stärksten mystischen Momenten im Leben. Während des Betens wurden die Teilnehmerinnen nicht gescannt, da sie erklärt hatten, dass die willentliche Herstellung einer Verbindung mit Gott nicht möglich sei. Zur Kontrolle wurden die Nonnen nach einer Erfahrung gefragt, bei der sie sich einem anderen Menschen nahe fühlten.

Die Wissenschaftler fanden eine Reihe von Gehirnregionen, die während der Erinnerung an die mystischen Erlebnisse aktiver waren. Der Nucleus caudatus zum Beispiel, der mit positiven Gefühlen wie Glück und Seligkeit in Zusammenhang gebracht wird, schien während dieser Erinnerungen aktiver zu sein. Zusätzlich konnte eine besondere Aktivität in Regionen nachgewiesen werden, die körperliche Erfahrungen vom Rest des Körpers integrieren. Damit ist vielleicht der Eindruck erklärt, dass Nonnen eins mit Gott und ihrer Umgebung geworden sind. Ein Ansteigen von bestimmten Arten elektrischer Aktivität, die mit dem Tiefschlaf und Meditation in Zusammenhang gebracht werden, konnte ebenfalls nachgewiesen werden.

... mehr zu:
»Gehirnregion »Schläfenlappen

Frühere Studien hatten nahe gelegt, dass derartige Erfahrungen in einem bestimmten Teil des Gehirns ihren Ursprung haben. Die Arbeit mit sehr gläubigen epileptischen Patienten lieferte den Hinweis darauf, dass der Schläfenlappen großteils für religiöse Gefühle verantwortlich sein könnte. Die aktuelle Studie wies eine Aktivierung des Schläfenlappens als eine von vielen beteiligten Gehirnregionen nach. Es ist laut Nature denkbar, dass die Unterschiede zwischen den früheren und neuen Experimenten die unterschiedlichen Ergebnisse erklären. Zum Beispiel analysierte die aktuelle Studie die Erinnerungen an mystische Erfahrungen und nicht den Augenblick, in dem sie tatsächlich stattfanden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca
http://www.elsevier.com/
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gehirnregion Schläfenlappen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten