Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler scannen Gehirne von Nonnen

31.08.2006
Glaubenserfahrungen lassen im Gehirn Netzwerk entstehen

Eine Studie der Université de Montréal hat mit bildgebenden Verfahren nachgewiesen, dass Glaubenserfahrungen ein Netzwerk innerhalb des Gehirns entstehen lassen. Neurowissenschaftler haben ein Netzwerk von Gehirnregionen identifiziert, die aktiviert werden, wenn sich Nonnen eins mit Gott fühlen. Die künstliche Stimulierung des Gehirns in dieser Art und Weise könnte es laut den Wissenschaftlern auch ungläubigen Menschen ermöglichen mystische Erfahrungen zu machen. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Neuroscience Letters veröffentlicht.

Der leitende Wissenschaftler Mario Beauregard erklärte, dass er aufgrund eigener persönlicher Erlebnisse wissen wollte, was im Gehirn während spiritueller, mystischer oder religiöser Erfahrungen vor sich geht. Was in jenen Momenten geschieht, wenn sich Menschen eins mit Gott fühlen und ein Gefühl von Frieden, Freude und Liebe empfinden. Beauregard und sein Kollege Vincent Paquette untersuchten 15 Karmeliterinnen mittels funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRI) und befragen sie nach ihren am stärksten mystischen Momenten im Leben. Während des Betens wurden die Teilnehmerinnen nicht gescannt, da sie erklärt hatten, dass die willentliche Herstellung einer Verbindung mit Gott nicht möglich sei. Zur Kontrolle wurden die Nonnen nach einer Erfahrung gefragt, bei der sie sich einem anderen Menschen nahe fühlten.

Die Wissenschaftler fanden eine Reihe von Gehirnregionen, die während der Erinnerung an die mystischen Erlebnisse aktiver waren. Der Nucleus caudatus zum Beispiel, der mit positiven Gefühlen wie Glück und Seligkeit in Zusammenhang gebracht wird, schien während dieser Erinnerungen aktiver zu sein. Zusätzlich konnte eine besondere Aktivität in Regionen nachgewiesen werden, die körperliche Erfahrungen vom Rest des Körpers integrieren. Damit ist vielleicht der Eindruck erklärt, dass Nonnen eins mit Gott und ihrer Umgebung geworden sind. Ein Ansteigen von bestimmten Arten elektrischer Aktivität, die mit dem Tiefschlaf und Meditation in Zusammenhang gebracht werden, konnte ebenfalls nachgewiesen werden.

... mehr zu:
»Gehirnregion »Schläfenlappen

Frühere Studien hatten nahe gelegt, dass derartige Erfahrungen in einem bestimmten Teil des Gehirns ihren Ursprung haben. Die Arbeit mit sehr gläubigen epileptischen Patienten lieferte den Hinweis darauf, dass der Schläfenlappen großteils für religiöse Gefühle verantwortlich sein könnte. Die aktuelle Studie wies eine Aktivierung des Schläfenlappens als eine von vielen beteiligten Gehirnregionen nach. Es ist laut Nature denkbar, dass die Unterschiede zwischen den früheren und neuen Experimenten die unterschiedlichen Ergebnisse erklären. Zum Beispiel analysierte die aktuelle Studie die Erinnerungen an mystische Erfahrungen und nicht den Augenblick, in dem sie tatsächlich stattfanden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umontreal.ca
http://www.elsevier.com/
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Gehirnregion Schläfenlappen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie