Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Studie zur Tiefen Hirnstimulation veröffentlicht im New England Journal of Medicine

31.08.2006
Die Behandlung bessert die Lebensqualität
Neue Studie zur Behandlung der Parkinson-Krankheit: Die Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verbessert die Lebensqualität(LQ) im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auch dann, wenn medikamentöse Maßnahmen keine Verbesserung der LQ mehr erzielen können. Dies ist das Hauptergebnis einer deutschen multizentrischen Studie des Kompetenznetzes Parkinson unter Leitung des Koordinationszentrums Kiel.

Erste Ergebnisse dieser weltweit einmaligen Studie wurden bereits im Juni 2005 beim Parkinson-Weltkongress in Berlin vorgestellt. Nun wird die Studie in einer der renommiertesten medizinischen Zeitschriften, dem "New England Journal of Medicine" veröffentlicht (Ausgabe v. 31.8.2006) und damit die Bedeutung der Ergebnisse für die Fachwelt und für zukünftige Behandlungsmöglichkeiten von Parkinson-Patienten bestätigt.

Erstmalig wurde die Tiefe Hirnstimulation in einem kontrollierten prospektiven Untersuchungsaufbau mit einer Kontrollgruppe verglichen, die mit optimaler medikamentöser Therapie behandelt wurde. Außerdem wurde erstmals überhaupt bei Parkinson-Studien die Lebensqualität als wichtigster Haupt-Zielparameter herangezogen. In der Studie wurden 158 Patienten mit ausgeprägter Parkinson-Symptomatik entweder sofort operiert oder sechs Monate mit Medikamenten behandelt. Im Schnitt besserte sich die Lebensqualität der operierten Patienten trotz häufigerer Komplikationen um über 20 Prozent gegenüber der normalen medikamentösen Therapie und die motorischen Fähigkeiten um mehr als
40 Prozent. Bislang gab es nur Fallserien von Patienten. Jetzt steht erstmals eine mit Medikamenten behandelte Kontrollgruppe zur Verfügung, die den Direktvergleich der bisherigen und der neuen Behandlungsmethode erlaubt.

"Das Ergebnis unserer Studie wird Auswirkungen auf die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung haben", so der Studienleiter Prof. Deuschl, Neurologische Klinik der Universität Kiel. "Wir haben damit einen Weg gefunden, diesen schwerst betroffenen Patienten zu helfen. Mit den neuen Ergebnissen können wir ein Patientenprofil beschreiben, dem die Operation mit großer Wahrscheinlichkeit hilft."

Allerdings ist auch ein Ergebnis der Studie, dass schwere Nebenwirkungen bei einzelnen Patienten den Erfolg gefährden können.

In weiteren Untersuchungen werden nun die Langzeiteffekte der Tiefen Hirnstimulation überprüft sowie die Bedeutung dieser neuen Technik für jüngere Parkinson-Patienten evaluiert.

Die Studie wurde durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Das BMBF hat medizinische Kompetenznetze mit dem Ziel gefördert, die klinische Forschung in Deutschland zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Die vom Kompetenznetz Parkinson durchgeführte Studie ist ein Beispiel für die Fähigkeit und Bereitschaft deutscher Wissenschaftler zur fachübergreifenden Kooperation. Die Studie konnte nur durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Neurologen und Neurochirurgen aus neun deutschen und einem österreichischen Zentrum so erfolgreich abgeschlossen werden. Die biometrische Betreuung der Studie erfolgte durch das Koordinationszentrum für Klinische Studien in Marburg. Die deutsche Parkinson-Forschung mit dem Schwerpunkt "Tiefe Hirnstimulation" hat sich mit dieser Studie in der Spitzengruppe der internationalen klinischen Parkinson-Forschung etabliert.

Die Originalarbeit können Sie über Frau Dr. S. Franke erhalten.

Studienleiter
Prof. Dr. G. Deuschl
Stellvertretender Sprecher des
Kompetenznetzes Parkinson
Direktor der Klinik für Neurologie
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Schittenhelmstr. 10
24105 Kiel
Tel. : 0431/597-8500
Fax : 0431/597-8502

Pressekontakt
Dr. Sonja Franke
Pressereferentin des Kompetenznetz Parkinson
Klinik für Neurologie
Philipps-Universität Marburg
Rudolf-Bultmann-Str. 8
35039 Marburg
Tel.: 06421/2865 446
Fax: 06421/2865 308
Mail: sonja.franke@med.uni-marburg.de

Allgemeines zur Tiefen Hirnstimulation

Was ist die tiefe Hirnstimulation?

Bei der tiefen Hirnstimulation werden mittels eines neurochirurgischen Eingriffes Stimulationselektroden in bestimmte Hirngebiete platziert. Durch ein Hochfrequenzsignal wird die krankhaft übererregte Aktivität in diesen Arealen gehemmt und es kommt zu einer Verbesserung der Krankheitssymptome.

Seit wann wird die tiefe Hirnstimulation durchgeführt?

Erste Erfahrungen mit der tiefen Hirnstimulation bestehen seit Mitte der 80er Jahre. In Kiel wird dieses Verfahren seit 1999 in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie durchgeführt.

Welche Risiken bestehen durch die Tiefe Hirnstimulation?

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein neurochirurgischer Eingriff. Die Risiken des Eingriffes sind insgesamt als sehr gering einzustufen. Dennoch besteht die Möglichkeit einer Hirnblutung, die sehr selten auch zum Tode führen kann. Daher muss die Indikation sehr sorgfältig nach Abwägung aller Vorteile und Risiken für den Patienten gestellt werden. Alle Komplikationen werden mit dem Patienten und auch den Angehörigen vor der Operation sorgfältig besprochen.

Welche Bewegungsstörungen können behandelt werden?

In den vergangenen Jahren hat sich die Tiefe Hirnstimulation zu einer wirkungsvollen Erweiterung der Therapie von Bewegungsstörungen entwickelt. Inzwischen ist durch große klinische Studien die Wirksamkeit dieses Verfahrens bei vielen Krankheitsbildern wissenschaftlich belegt worden.
Folgende Bewegunsstörungen können mit Hilfe der tiefen Hirnstimulation behandelt werden:

· Morbus Parkinson
· Tremor (Essentieller Tremor, Tremor bei Multipler Sklerose, andere seltener Tremorformen)
· Dystonie

Wie sind die Ergebnisse der Tiefen Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen?

Die Ergebnisse der durchgeführten klinischen Studien zeigen, dass die tiefe Hirnstimulation häufig besser wirkt als die medikamentöse Therapie. Das Ausmaß des Stimulationseffektes kann jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

Welche Patienten kommen für die Tiefe Hirnstimulation in Frage?

Die Indikation zur tiefen Hirnstimulation wird gemeinsam von Neurologen und Neurochirurgen gestellt. U. a. wird geprüft, ob die Möglichkeiten der bisher durchgeführten medikamentösen Therapie ausreichend ausgeschöpft worden sind oder noch andere Therapieoptionen bestehen, bevor eine chirurgische Therapie eingeleitet wird.

Autoren der Studie

The German Parkinson Study Group, Neurostimulation Section

Günther Deuschl, Paul Krack, Jens Volkmann, Jan Herzog, Christine Daniels, Stephan Klebe, Delia Lorenz, Marcus O. Pinsker, Wolfgang Hamel, H. Maximilian Mehdorn
Christian-Albrechts-University Kiel

Carmen Schade-Brittinger, Helmut Schäfer, Alexander Reuss, Wolfgang Oertel,
Philipps-University Marburg

Kai Bötzel, Angela Deutschländer, Ulrich Steude, Stefan Lorenzl,
Ludwig-Maximilians-University München

Ulrich Dillmann, MD Jean Richard Moringlane,
Homburg University

Martin Krause, Volker Tronnier, Manja Kloß,
Heidelberg University

Andreas Kupsch, Doreen Gruber, Trottenberg, Gerd-Helge Schneider
Humboldt-University Berlin, Charite

Rüdiger Hilker, Volker Sturm, Jürgen Voges,
Köln University

Alfons Schnitzler, Lars Timmermann, Thomas Lars Wojtecki,
Heinrich-Heine University Düsseldorf

Jan Koy, Heinz Reichmann,
Dresden University

Wilhelm Eisner, Elisabeth Wolf, Werner Poewe,
Innsbruck Medical University

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Hirnstimulation Lebensqualität Neurologie Tremor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie