Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Studie zur Tiefen Hirnstimulation veröffentlicht im New England Journal of Medicine

31.08.2006
Die Behandlung bessert die Lebensqualität
Neue Studie zur Behandlung der Parkinson-Krankheit: Die Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verbessert die Lebensqualität(LQ) im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auch dann, wenn medikamentöse Maßnahmen keine Verbesserung der LQ mehr erzielen können. Dies ist das Hauptergebnis einer deutschen multizentrischen Studie des Kompetenznetzes Parkinson unter Leitung des Koordinationszentrums Kiel.

Erste Ergebnisse dieser weltweit einmaligen Studie wurden bereits im Juni 2005 beim Parkinson-Weltkongress in Berlin vorgestellt. Nun wird die Studie in einer der renommiertesten medizinischen Zeitschriften, dem "New England Journal of Medicine" veröffentlicht (Ausgabe v. 31.8.2006) und damit die Bedeutung der Ergebnisse für die Fachwelt und für zukünftige Behandlungsmöglichkeiten von Parkinson-Patienten bestätigt.

Erstmalig wurde die Tiefe Hirnstimulation in einem kontrollierten prospektiven Untersuchungsaufbau mit einer Kontrollgruppe verglichen, die mit optimaler medikamentöser Therapie behandelt wurde. Außerdem wurde erstmals überhaupt bei Parkinson-Studien die Lebensqualität als wichtigster Haupt-Zielparameter herangezogen. In der Studie wurden 158 Patienten mit ausgeprägter Parkinson-Symptomatik entweder sofort operiert oder sechs Monate mit Medikamenten behandelt. Im Schnitt besserte sich die Lebensqualität der operierten Patienten trotz häufigerer Komplikationen um über 20 Prozent gegenüber der normalen medikamentösen Therapie und die motorischen Fähigkeiten um mehr als
40 Prozent. Bislang gab es nur Fallserien von Patienten. Jetzt steht erstmals eine mit Medikamenten behandelte Kontrollgruppe zur Verfügung, die den Direktvergleich der bisherigen und der neuen Behandlungsmethode erlaubt.

"Das Ergebnis unserer Studie wird Auswirkungen auf die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung haben", so der Studienleiter Prof. Deuschl, Neurologische Klinik der Universität Kiel. "Wir haben damit einen Weg gefunden, diesen schwerst betroffenen Patienten zu helfen. Mit den neuen Ergebnissen können wir ein Patientenprofil beschreiben, dem die Operation mit großer Wahrscheinlichkeit hilft."

Allerdings ist auch ein Ergebnis der Studie, dass schwere Nebenwirkungen bei einzelnen Patienten den Erfolg gefährden können.

In weiteren Untersuchungen werden nun die Langzeiteffekte der Tiefen Hirnstimulation überprüft sowie die Bedeutung dieser neuen Technik für jüngere Parkinson-Patienten evaluiert.

Die Studie wurde durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Das BMBF hat medizinische Kompetenznetze mit dem Ziel gefördert, die klinische Forschung in Deutschland zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Die vom Kompetenznetz Parkinson durchgeführte Studie ist ein Beispiel für die Fähigkeit und Bereitschaft deutscher Wissenschaftler zur fachübergreifenden Kooperation. Die Studie konnte nur durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Neurologen und Neurochirurgen aus neun deutschen und einem österreichischen Zentrum so erfolgreich abgeschlossen werden. Die biometrische Betreuung der Studie erfolgte durch das Koordinationszentrum für Klinische Studien in Marburg. Die deutsche Parkinson-Forschung mit dem Schwerpunkt "Tiefe Hirnstimulation" hat sich mit dieser Studie in der Spitzengruppe der internationalen klinischen Parkinson-Forschung etabliert.

Die Originalarbeit können Sie über Frau Dr. S. Franke erhalten.

Studienleiter
Prof. Dr. G. Deuschl
Stellvertretender Sprecher des
Kompetenznetzes Parkinson
Direktor der Klinik für Neurologie
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Schittenhelmstr. 10
24105 Kiel
Tel. : 0431/597-8500
Fax : 0431/597-8502

Pressekontakt
Dr. Sonja Franke
Pressereferentin des Kompetenznetz Parkinson
Klinik für Neurologie
Philipps-Universität Marburg
Rudolf-Bultmann-Str. 8
35039 Marburg
Tel.: 06421/2865 446
Fax: 06421/2865 308
Mail: sonja.franke@med.uni-marburg.de

Allgemeines zur Tiefen Hirnstimulation

Was ist die tiefe Hirnstimulation?

Bei der tiefen Hirnstimulation werden mittels eines neurochirurgischen Eingriffes Stimulationselektroden in bestimmte Hirngebiete platziert. Durch ein Hochfrequenzsignal wird die krankhaft übererregte Aktivität in diesen Arealen gehemmt und es kommt zu einer Verbesserung der Krankheitssymptome.

Seit wann wird die tiefe Hirnstimulation durchgeführt?

Erste Erfahrungen mit der tiefen Hirnstimulation bestehen seit Mitte der 80er Jahre. In Kiel wird dieses Verfahren seit 1999 in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie durchgeführt.

Welche Risiken bestehen durch die Tiefe Hirnstimulation?

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein neurochirurgischer Eingriff. Die Risiken des Eingriffes sind insgesamt als sehr gering einzustufen. Dennoch besteht die Möglichkeit einer Hirnblutung, die sehr selten auch zum Tode führen kann. Daher muss die Indikation sehr sorgfältig nach Abwägung aller Vorteile und Risiken für den Patienten gestellt werden. Alle Komplikationen werden mit dem Patienten und auch den Angehörigen vor der Operation sorgfältig besprochen.

Welche Bewegungsstörungen können behandelt werden?

In den vergangenen Jahren hat sich die Tiefe Hirnstimulation zu einer wirkungsvollen Erweiterung der Therapie von Bewegungsstörungen entwickelt. Inzwischen ist durch große klinische Studien die Wirksamkeit dieses Verfahrens bei vielen Krankheitsbildern wissenschaftlich belegt worden.
Folgende Bewegunsstörungen können mit Hilfe der tiefen Hirnstimulation behandelt werden:

· Morbus Parkinson
· Tremor (Essentieller Tremor, Tremor bei Multipler Sklerose, andere seltener Tremorformen)
· Dystonie

Wie sind die Ergebnisse der Tiefen Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen?

Die Ergebnisse der durchgeführten klinischen Studien zeigen, dass die tiefe Hirnstimulation häufig besser wirkt als die medikamentöse Therapie. Das Ausmaß des Stimulationseffektes kann jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

Welche Patienten kommen für die Tiefe Hirnstimulation in Frage?

Die Indikation zur tiefen Hirnstimulation wird gemeinsam von Neurologen und Neurochirurgen gestellt. U. a. wird geprüft, ob die Möglichkeiten der bisher durchgeführten medikamentösen Therapie ausreichend ausgeschöpft worden sind oder noch andere Therapieoptionen bestehen, bevor eine chirurgische Therapie eingeleitet wird.

Autoren der Studie

The German Parkinson Study Group, Neurostimulation Section

Günther Deuschl, Paul Krack, Jens Volkmann, Jan Herzog, Christine Daniels, Stephan Klebe, Delia Lorenz, Marcus O. Pinsker, Wolfgang Hamel, H. Maximilian Mehdorn
Christian-Albrechts-University Kiel

Carmen Schade-Brittinger, Helmut Schäfer, Alexander Reuss, Wolfgang Oertel,
Philipps-University Marburg

Kai Bötzel, Angela Deutschländer, Ulrich Steude, Stefan Lorenzl,
Ludwig-Maximilians-University München

Ulrich Dillmann, MD Jean Richard Moringlane,
Homburg University

Martin Krause, Volker Tronnier, Manja Kloß,
Heidelberg University

Andreas Kupsch, Doreen Gruber, Trottenberg, Gerd-Helge Schneider
Humboldt-University Berlin, Charite

Rüdiger Hilker, Volker Sturm, Jürgen Voges,
Köln University

Alfons Schnitzler, Lars Timmermann, Thomas Lars Wojtecki,
Heinrich-Heine University Düsseldorf

Jan Koy, Heinz Reichmann,
Dresden University

Wilhelm Eisner, Elisabeth Wolf, Werner Poewe,
Innsbruck Medical University

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Hirnstimulation Lebensqualität Neurologie Tremor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften