Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmalige Studie zur Tiefen Hirnstimulation veröffentlicht im New England Journal of Medicine

31.08.2006
Die Behandlung bessert die Lebensqualität
Neue Studie zur Behandlung der Parkinson-Krankheit: Die Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung der Parkinson-Krankheit verbessert die Lebensqualität(LQ) im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung auch dann, wenn medikamentöse Maßnahmen keine Verbesserung der LQ mehr erzielen können. Dies ist das Hauptergebnis einer deutschen multizentrischen Studie des Kompetenznetzes Parkinson unter Leitung des Koordinationszentrums Kiel.

Erste Ergebnisse dieser weltweit einmaligen Studie wurden bereits im Juni 2005 beim Parkinson-Weltkongress in Berlin vorgestellt. Nun wird die Studie in einer der renommiertesten medizinischen Zeitschriften, dem "New England Journal of Medicine" veröffentlicht (Ausgabe v. 31.8.2006) und damit die Bedeutung der Ergebnisse für die Fachwelt und für zukünftige Behandlungsmöglichkeiten von Parkinson-Patienten bestätigt.

Erstmalig wurde die Tiefe Hirnstimulation in einem kontrollierten prospektiven Untersuchungsaufbau mit einer Kontrollgruppe verglichen, die mit optimaler medikamentöser Therapie behandelt wurde. Außerdem wurde erstmals überhaupt bei Parkinson-Studien die Lebensqualität als wichtigster Haupt-Zielparameter herangezogen. In der Studie wurden 158 Patienten mit ausgeprägter Parkinson-Symptomatik entweder sofort operiert oder sechs Monate mit Medikamenten behandelt. Im Schnitt besserte sich die Lebensqualität der operierten Patienten trotz häufigerer Komplikationen um über 20 Prozent gegenüber der normalen medikamentösen Therapie und die motorischen Fähigkeiten um mehr als
40 Prozent. Bislang gab es nur Fallserien von Patienten. Jetzt steht erstmals eine mit Medikamenten behandelte Kontrollgruppe zur Verfügung, die den Direktvergleich der bisherigen und der neuen Behandlungsmethode erlaubt.

"Das Ergebnis unserer Studie wird Auswirkungen auf die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung haben", so der Studienleiter Prof. Deuschl, Neurologische Klinik der Universität Kiel. "Wir haben damit einen Weg gefunden, diesen schwerst betroffenen Patienten zu helfen. Mit den neuen Ergebnissen können wir ein Patientenprofil beschreiben, dem die Operation mit großer Wahrscheinlichkeit hilft."

Allerdings ist auch ein Ergebnis der Studie, dass schwere Nebenwirkungen bei einzelnen Patienten den Erfolg gefährden können.

In weiteren Untersuchungen werden nun die Langzeiteffekte der Tiefen Hirnstimulation überprüft sowie die Bedeutung dieser neuen Technik für jüngere Parkinson-Patienten evaluiert.

Die Studie wurde durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Das BMBF hat medizinische Kompetenznetze mit dem Ziel gefördert, die klinische Forschung in Deutschland zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Die vom Kompetenznetz Parkinson durchgeführte Studie ist ein Beispiel für die Fähigkeit und Bereitschaft deutscher Wissenschaftler zur fachübergreifenden Kooperation. Die Studie konnte nur durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Neurologen und Neurochirurgen aus neun deutschen und einem österreichischen Zentrum so erfolgreich abgeschlossen werden. Die biometrische Betreuung der Studie erfolgte durch das Koordinationszentrum für Klinische Studien in Marburg. Die deutsche Parkinson-Forschung mit dem Schwerpunkt "Tiefe Hirnstimulation" hat sich mit dieser Studie in der Spitzengruppe der internationalen klinischen Parkinson-Forschung etabliert.

Die Originalarbeit können Sie über Frau Dr. S. Franke erhalten.

Studienleiter
Prof. Dr. G. Deuschl
Stellvertretender Sprecher des
Kompetenznetzes Parkinson
Direktor der Klinik für Neurologie
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Schittenhelmstr. 10
24105 Kiel
Tel. : 0431/597-8500
Fax : 0431/597-8502

Pressekontakt
Dr. Sonja Franke
Pressereferentin des Kompetenznetz Parkinson
Klinik für Neurologie
Philipps-Universität Marburg
Rudolf-Bultmann-Str. 8
35039 Marburg
Tel.: 06421/2865 446
Fax: 06421/2865 308
Mail: sonja.franke@med.uni-marburg.de

Allgemeines zur Tiefen Hirnstimulation

Was ist die tiefe Hirnstimulation?

Bei der tiefen Hirnstimulation werden mittels eines neurochirurgischen Eingriffes Stimulationselektroden in bestimmte Hirngebiete platziert. Durch ein Hochfrequenzsignal wird die krankhaft übererregte Aktivität in diesen Arealen gehemmt und es kommt zu einer Verbesserung der Krankheitssymptome.

Seit wann wird die tiefe Hirnstimulation durchgeführt?

Erste Erfahrungen mit der tiefen Hirnstimulation bestehen seit Mitte der 80er Jahre. In Kiel wird dieses Verfahren seit 1999 in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie durchgeführt.

Welche Risiken bestehen durch die Tiefe Hirnstimulation?

Die Tiefe Hirnstimulation ist ein neurochirurgischer Eingriff. Die Risiken des Eingriffes sind insgesamt als sehr gering einzustufen. Dennoch besteht die Möglichkeit einer Hirnblutung, die sehr selten auch zum Tode führen kann. Daher muss die Indikation sehr sorgfältig nach Abwägung aller Vorteile und Risiken für den Patienten gestellt werden. Alle Komplikationen werden mit dem Patienten und auch den Angehörigen vor der Operation sorgfältig besprochen.

Welche Bewegungsstörungen können behandelt werden?

In den vergangenen Jahren hat sich die Tiefe Hirnstimulation zu einer wirkungsvollen Erweiterung der Therapie von Bewegungsstörungen entwickelt. Inzwischen ist durch große klinische Studien die Wirksamkeit dieses Verfahrens bei vielen Krankheitsbildern wissenschaftlich belegt worden.
Folgende Bewegunsstörungen können mit Hilfe der tiefen Hirnstimulation behandelt werden:

· Morbus Parkinson
· Tremor (Essentieller Tremor, Tremor bei Multipler Sklerose, andere seltener Tremorformen)
· Dystonie

Wie sind die Ergebnisse der Tiefen Hirnstimulation bei Bewegungsstörungen?

Die Ergebnisse der durchgeführten klinischen Studien zeigen, dass die tiefe Hirnstimulation häufig besser wirkt als die medikamentöse Therapie. Das Ausmaß des Stimulationseffektes kann jedoch von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

Welche Patienten kommen für die Tiefe Hirnstimulation in Frage?

Die Indikation zur tiefen Hirnstimulation wird gemeinsam von Neurologen und Neurochirurgen gestellt. U. a. wird geprüft, ob die Möglichkeiten der bisher durchgeführten medikamentösen Therapie ausreichend ausgeschöpft worden sind oder noch andere Therapieoptionen bestehen, bevor eine chirurgische Therapie eingeleitet wird.

Autoren der Studie

The German Parkinson Study Group, Neurostimulation Section

Günther Deuschl, Paul Krack, Jens Volkmann, Jan Herzog, Christine Daniels, Stephan Klebe, Delia Lorenz, Marcus O. Pinsker, Wolfgang Hamel, H. Maximilian Mehdorn
Christian-Albrechts-University Kiel

Carmen Schade-Brittinger, Helmut Schäfer, Alexander Reuss, Wolfgang Oertel,
Philipps-University Marburg

Kai Bötzel, Angela Deutschländer, Ulrich Steude, Stefan Lorenzl,
Ludwig-Maximilians-University München

Ulrich Dillmann, MD Jean Richard Moringlane,
Homburg University

Martin Krause, Volker Tronnier, Manja Kloß,
Heidelberg University

Andreas Kupsch, Doreen Gruber, Trottenberg, Gerd-Helge Schneider
Humboldt-University Berlin, Charite

Rüdiger Hilker, Volker Sturm, Jürgen Voges,
Köln University

Alfons Schnitzler, Lars Timmermann, Thomas Lars Wojtecki,
Heinrich-Heine University Düsseldorf

Jan Koy, Heinz Reichmann,
Dresden University

Wilhelm Eisner, Elisabeth Wolf, Werner Poewe,
Innsbruck Medical University

Dr. Sonja Franke | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-parkinson.de

Weitere Berichte zu: Bewegungsstörung Hirnstimulation Lebensqualität Neurologie Tremor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise