Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie untersucht internationale Automobilzulieferer

29.08.2006
Österreichische Unternehmen in Nischenmärkten erfolgreich

Die Rentabilität der globalen Automobilzulieferindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert. Die Top-Performer differenzieren sich durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität. In Österreich haben vor allem kleinere Nischenunternehmen die Nase vorn. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzulieferindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Strategien und Geschäftszahlen der vergangenen sechs Jahre von rund 370 global agierenden Automobilzulieferern, darunter 23 aus Österreich.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", sagt Rupert Petry, Partner im Wiener Büro von Roland Berger Strategy Consultants. So sanken die EBIT-Margen der Zulieferer im Krisenjahr 2001 vor allem in den USA und China zum Teil sehr stark. "Im Gegensatz zu den Automobilherstellern konnten die Zulieferer diesen Trend jedoch umkehren", so Petry. Grund dafür ist die Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit und eine starke Reduzierung der Kosten. Vor allem österreichische Zulieferer profitieren derzeit vom starken Wachstum in den neuen EU-Staaten. Mittelfristig werden aber vor allem Russland, Rumänien und die Türkei massiv an Bedeutung für heimische Automobilzulieferer gewinnen.

Eigenständige Unternehmen in Österreich erfolgreicher

In Österreich sind es die eigenständigen Zulieferunternehmen, die im internationalen Vergleich stark wachsen. Sie konnten ihre Umsätze in den vergangenen sechs Jahren um durchschnittlich 8,0% pro Jahr steigern, Tochtergesellschaften von internationalen Zulieferern nur um 6,7%. Weltweit beträgt das durchschnittliche Umsatzwachstum 7% jährlich. Auch bezüglich Rentabilität liegen eigenständige österreichische Automobilzulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 4,4% deutlich vor den Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen (2,3%) - jedoch markant unter dem globalen Durchschnitt von 5,7%.

Heimische Nischenanbieter weltweit anerkannt

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass global gesehen große Zulieferer (Umsatz zwischen einer Milliarde und fünf Milliarden Euro) am rentabelsten arbeiten. In Österreich dominieren allerdings mittelständische Unternehmen (Umsatz bis 500 Millionen Euro). "Erfolgreiche österreichische Automobilzulieferer sind meist Nischenanbieter mit einer starken Entwicklungs- und Technologiekompetenz. Unternehmen wie die Miba AG oder AVL List sind hier international anerkannt", stellt der Berater fest.

Internationale Erfolgsmuster in Österreich nur teilweise umgesetzt

Die Studie zeigt auch internationale Erfolgsmuster der Top-Performer auf. Dazu gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top-Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierung.

Nicht alle dieser internationalen Erfolgsfaktoren lassen sich auch in Österreich finden, nicht zuletzt aufgrund überdurchschnittliche Zahl an mittelständischen Betrieben. "Generell gilt, dass die Nischenstrategie vieler heimischer Zulieferer starke Investitionen in Forschung und Entwicklung unterstützt. Auch stabile Managementstrukturen zeichnen österreichische Unternehmen aus", sagt Petry. Handlungsbedarf sieht er hingegen bei der globalen Verteilung der Umsätze und bei der Finanzierung: "Viele österreichische Zulieferer sind zu sehr auf den deutschen Markt fokussiert und dadurch von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Landes abhängig. Ein weiteres Handicap ist die teils geringe Eigenkapitalquote heimischer Unternehmen. Working Capital Management und neue Finanzierungsformen wie etwa Venture Capital sind hierzulande noch zu wenig verbreitet", fasst der Berater zusammen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt attraktiv, aber anspruchsvoll

Die Automobilproduktion in den Schlüsselmärkten wird in den kommenden Jahren weiter steigen. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert der Berater. Es gibt noch Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Rentabilität erhöhen können: Produktion und Entwicklung können beispielsweise teilweise in Niedriglohnländer verlagert, das Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisiert oder die Bilanzstruktur verbessert werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

| pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Capital Rentabilität Top-Performer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie