Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie untersucht internationale Automobilzulieferer

29.08.2006
Österreichische Unternehmen in Nischenmärkten erfolgreich

Die Rentabilität der globalen Automobilzulieferindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert. Die Top-Performer differenzieren sich durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität. In Österreich haben vor allem kleinere Nischenunternehmen die Nase vorn. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzulieferindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Strategien und Geschäftszahlen der vergangenen sechs Jahre von rund 370 global agierenden Automobilzulieferern, darunter 23 aus Österreich.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", sagt Rupert Petry, Partner im Wiener Büro von Roland Berger Strategy Consultants. So sanken die EBIT-Margen der Zulieferer im Krisenjahr 2001 vor allem in den USA und China zum Teil sehr stark. "Im Gegensatz zu den Automobilherstellern konnten die Zulieferer diesen Trend jedoch umkehren", so Petry. Grund dafür ist die Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit und eine starke Reduzierung der Kosten. Vor allem österreichische Zulieferer profitieren derzeit vom starken Wachstum in den neuen EU-Staaten. Mittelfristig werden aber vor allem Russland, Rumänien und die Türkei massiv an Bedeutung für heimische Automobilzulieferer gewinnen.

Eigenständige Unternehmen in Österreich erfolgreicher

In Österreich sind es die eigenständigen Zulieferunternehmen, die im internationalen Vergleich stark wachsen. Sie konnten ihre Umsätze in den vergangenen sechs Jahren um durchschnittlich 8,0% pro Jahr steigern, Tochtergesellschaften von internationalen Zulieferern nur um 6,7%. Weltweit beträgt das durchschnittliche Umsatzwachstum 7% jährlich. Auch bezüglich Rentabilität liegen eigenständige österreichische Automobilzulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 4,4% deutlich vor den Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen (2,3%) - jedoch markant unter dem globalen Durchschnitt von 5,7%.

Heimische Nischenanbieter weltweit anerkannt

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass global gesehen große Zulieferer (Umsatz zwischen einer Milliarde und fünf Milliarden Euro) am rentabelsten arbeiten. In Österreich dominieren allerdings mittelständische Unternehmen (Umsatz bis 500 Millionen Euro). "Erfolgreiche österreichische Automobilzulieferer sind meist Nischenanbieter mit einer starken Entwicklungs- und Technologiekompetenz. Unternehmen wie die Miba AG oder AVL List sind hier international anerkannt", stellt der Berater fest.

Internationale Erfolgsmuster in Österreich nur teilweise umgesetzt

Die Studie zeigt auch internationale Erfolgsmuster der Top-Performer auf. Dazu gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top-Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierung.

Nicht alle dieser internationalen Erfolgsfaktoren lassen sich auch in Österreich finden, nicht zuletzt aufgrund überdurchschnittliche Zahl an mittelständischen Betrieben. "Generell gilt, dass die Nischenstrategie vieler heimischer Zulieferer starke Investitionen in Forschung und Entwicklung unterstützt. Auch stabile Managementstrukturen zeichnen österreichische Unternehmen aus", sagt Petry. Handlungsbedarf sieht er hingegen bei der globalen Verteilung der Umsätze und bei der Finanzierung: "Viele österreichische Zulieferer sind zu sehr auf den deutschen Markt fokussiert und dadurch von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Landes abhängig. Ein weiteres Handicap ist die teils geringe Eigenkapitalquote heimischer Unternehmen. Working Capital Management und neue Finanzierungsformen wie etwa Venture Capital sind hierzulande noch zu wenig verbreitet", fasst der Berater zusammen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt attraktiv, aber anspruchsvoll

Die Automobilproduktion in den Schlüsselmärkten wird in den kommenden Jahren weiter steigen. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert der Berater. Es gibt noch Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Rentabilität erhöhen können: Produktion und Entwicklung können beispielsweise teilweise in Niedriglohnländer verlagert, das Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisiert oder die Bilanzstruktur verbessert werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

| pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Capital Rentabilität Top-Performer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise