Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie untersucht internationale Automobilzulieferer

29.08.2006
Österreichische Unternehmen in Nischenmärkten erfolgreich

Die Rentabilität der globalen Automobilzulieferindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert. Die Top-Performer differenzieren sich durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität. In Österreich haben vor allem kleinere Nischenunternehmen die Nase vorn. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzulieferindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Strategien und Geschäftszahlen der vergangenen sechs Jahre von rund 370 global agierenden Automobilzulieferern, darunter 23 aus Österreich.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", sagt Rupert Petry, Partner im Wiener Büro von Roland Berger Strategy Consultants. So sanken die EBIT-Margen der Zulieferer im Krisenjahr 2001 vor allem in den USA und China zum Teil sehr stark. "Im Gegensatz zu den Automobilherstellern konnten die Zulieferer diesen Trend jedoch umkehren", so Petry. Grund dafür ist die Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit und eine starke Reduzierung der Kosten. Vor allem österreichische Zulieferer profitieren derzeit vom starken Wachstum in den neuen EU-Staaten. Mittelfristig werden aber vor allem Russland, Rumänien und die Türkei massiv an Bedeutung für heimische Automobilzulieferer gewinnen.

Eigenständige Unternehmen in Österreich erfolgreicher

In Österreich sind es die eigenständigen Zulieferunternehmen, die im internationalen Vergleich stark wachsen. Sie konnten ihre Umsätze in den vergangenen sechs Jahren um durchschnittlich 8,0% pro Jahr steigern, Tochtergesellschaften von internationalen Zulieferern nur um 6,7%. Weltweit beträgt das durchschnittliche Umsatzwachstum 7% jährlich. Auch bezüglich Rentabilität liegen eigenständige österreichische Automobilzulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 4,4% deutlich vor den Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen (2,3%) - jedoch markant unter dem globalen Durchschnitt von 5,7%.

Heimische Nischenanbieter weltweit anerkannt

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass global gesehen große Zulieferer (Umsatz zwischen einer Milliarde und fünf Milliarden Euro) am rentabelsten arbeiten. In Österreich dominieren allerdings mittelständische Unternehmen (Umsatz bis 500 Millionen Euro). "Erfolgreiche österreichische Automobilzulieferer sind meist Nischenanbieter mit einer starken Entwicklungs- und Technologiekompetenz. Unternehmen wie die Miba AG oder AVL List sind hier international anerkannt", stellt der Berater fest.

Internationale Erfolgsmuster in Österreich nur teilweise umgesetzt

Die Studie zeigt auch internationale Erfolgsmuster der Top-Performer auf. Dazu gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top-Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierung.

Nicht alle dieser internationalen Erfolgsfaktoren lassen sich auch in Österreich finden, nicht zuletzt aufgrund überdurchschnittliche Zahl an mittelständischen Betrieben. "Generell gilt, dass die Nischenstrategie vieler heimischer Zulieferer starke Investitionen in Forschung und Entwicklung unterstützt. Auch stabile Managementstrukturen zeichnen österreichische Unternehmen aus", sagt Petry. Handlungsbedarf sieht er hingegen bei der globalen Verteilung der Umsätze und bei der Finanzierung: "Viele österreichische Zulieferer sind zu sehr auf den deutschen Markt fokussiert und dadurch von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Landes abhängig. Ein weiteres Handicap ist die teils geringe Eigenkapitalquote heimischer Unternehmen. Working Capital Management und neue Finanzierungsformen wie etwa Venture Capital sind hierzulande noch zu wenig verbreitet", fasst der Berater zusammen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt attraktiv, aber anspruchsvoll

Die Automobilproduktion in den Schlüsselmärkten wird in den kommenden Jahren weiter steigen. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert der Berater. Es gibt noch Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Rentabilität erhöhen können: Produktion und Entwicklung können beispielsweise teilweise in Niedriglohnländer verlagert, das Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisiert oder die Bilanzstruktur verbessert werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

| pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Capital Rentabilität Top-Performer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie