Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hilfe zur nachhaltigen Behandlung von Depressionen

29.08.2006
Psychologische Studie in Hessen und Thüringen läuft an

Sie kennen wiederkehrende Phasen, in denen Sie über Wochen hinweg unter gedrückter Stimmung, Hoffnungslosigkeit oder Interesselosigkeit litten? Waren die Beschwerden begleitet von Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen oder Appetitmangel? Sie ziehen sich dann vor der Umwelt zurück und können den Alltag nicht mehr bewältigen? Wer diese Fragen mit Ja beantwortet, leidet möglicherweise unter einer wiederkehrenden Depression.

Depressionen sind die häufigste psychische Erkrankung. In Deutschland leiden ca. drei Millionen Menschen an Depressionen. "Und jeder Dritte wird wahrscheinlich in seinem Leben irgendwann eine Depression durchleben", weiß Prof. Dr. Ulrich Stangier von der Universität Jena. "Viele Betroffene glauben, dass es sich nur um eine einmalige Phase handelt. Das ist leider nicht so. Vielfach ist nicht bekannt,", so der Jenaer Psychologe, "dass die Rückfallgefahr bei Depression sehr hoch ist". 60-80 Prozent der erstmalig Erkrankten erleiden im Verlauf ihres Lebens weitere depressive Phasen: bei diesen Risikopersonen sind es im Durchschnitt vier Phasen im Leben.

Rückfälle sind jedoch kein unvermeidliches Naturgesetz, sie lassen sich verhindern. Lange Zeit gab es nur die Möglichkeit, über einige Jahre hinweg oder dauerhaft antidepressive Medikamente zu nehmen. Nun stehen neue psychologische und psychiatrische Behandlungsansätze zur Verfügung, die speziell zur Prävention von Rückfällen eingesetzt werden. Bisher waren sie in Deutschland jedoch kaum bekannt. Derzeit läuft an den Universitäten Jena und Frankfurt am Main eine Studie an, in der erstmalig zwei Behandlungskonzepte erprobt werden, die neueste Verfahren und Therapieformen kombinieren.

... mehr zu:
»Auslösung »Depression

Die Behandlung wird an verschiedenen Kliniken in Raum Hessen und Thüringen angeboten. Wissenschaftliche Leiter der Studie sind Prof. Dr. Ulrich Stangier und PD Dr. Ralf Schlösser (beide Universität Jena), Prof. Dr. Arnd Barocka und Dr. Thomas Heidenreich (beide Frankfurt) sowie Prof. Dr. Martin Hautzinger (Universität Tübingen).

Die Teilnehmer der Studie sollten mindestens drei depressive Episoden in ihrem Leben erlitten haben. Geprüft wird, welche der beiden folgenden Behandlungsformen langfristig besser depressive Rückfälle verhindert: eine kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung, die an den persönlichen Risikofaktoren für die Auslösung von Rückfällen ansetzt und Fähigkeiten einübt, den Risikofaktoren entgegenzuwirken; und eine psychiatrische Beratung, in der intensive Informationen über Symptome, Ursachen und Verlauf von Depressionen sowie Risikofaktoren für die Auslösung von Rückfällen vermittelt werden. Ziel ist es, Rückfälle besser zu erkennen und zu verhindern. Beide Behandlungen umfassen 16 Termine, verteilt über acht Monate. Teilnehmer der Studie können die psychiatrische Routinebehandlung, in der Regel eine medikamentöse Behandlung, begleitend zu der Studientherapie, fortsetzen.

Die Behandlungen werden an insgesamt 15 kooperierenden Einrichtungen in Thüringen und Hessen angeboten.

Interessierte wenden sich bitte an das jeweilige Studienzentrum in

Thüringen:
Dipl.-Psych. Jan Schönebaum, Tel. 03641 / 945178,
E-Mail: jan.schoenebaum[at]uni-jena.de
Hessen:
Dipl.-Psych. Christine Hilling, Tel. 069 / 79823810,
E-Mail: depressionsprojekt[at]psych.uni-frankfurt.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de/svw/pred

Weitere Berichte zu: Auslösung Depression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie