Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singles: Keine Angst vor Spülhänden!

29.08.2006
Auch wer allein lebt, braucht keine Angst vor Spülhänden zu haben: Selbst in Kleinhaushalten lohnt sich der Einsatz einer Spülmaschine, wenn benutzte Teller, Tassen und Besteck mehrere Tage gesammelt werden. Die Hygiene bleibt dabei auch nicht auf der Strecke: Der Geschirrspüler entfernt auch eventuell entstandene Keime. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfangreiche Studie der Universität Bonn.

In Kleinhaushalten fällt häufig so wenig Geschirr an, dass der Einsatz einer Spülmaschine sich nicht zu lohnen scheint. Das Geschirr für einige Tage zu sammeln, halten viele Verbraucher aber für unhygienisch und befürchten, die gesammelten Teller und Tassen mit normalen Spülprogrammen nicht mehr sauber zu bekommen. Haushaltstechniker der Uni Bonn haben nun gezeigt, dass diese Sorge unberechtigt ist. "Damit können die ökonomischen und ökologischen Vorteile des Geschirrspülers im Vergleich zum Handspülen auch von Single-Haushalten ausgenutzt werden", sagt Professor Dr. Rainer Stamminger, der die Untersuchungen geleitet hat.

Durchgeführt wurde die gerade veröffentlichte Studie von Dr. Sarah Ihne. Sie konnte zeigen, dass beim Spülvorgang die Zahl der Keime auf dem Geschirr mindestens um den Faktor einhunderttausend reduziert wird - und das selbst bei ungünstigen Umständen wie niedriger Spültemperatur und kurzen Programmen. "Damit ist es problemlos möglich, das Geschirr über mehrere Tage zu sammeln", betont Stamminger.

Kaum Spülmittelrückstände

... mehr zu:
»Geschirr »Geschirrspüler

In ihrer Promotion hat Dr. Sarah Ihne zudem untersucht, wieviel Spülmittel auf den gereinigten Tellern zurückbleibt. "Wir konnten nur äußerst geringe Rückstände nachweisen", sagt sie. "Das gilt sowohl für Geschirrspüler als auch für das Spülen von Hand." Werden die Geschirrteile beim Handspülen allerdings nicht nochmals mit klarem Wasser nachgespült, dann sind deutlich höhere Mengen an Rückständen messbar. Obwohl diese Rückstände keine Gesundheitsgefahr darstellen, empfiehlt Professor Stamminger deshalb, das Geschirr nach dem Reinigen noch durch ein Becken mit klarem kalten Wasser zu ziehen. Der Spülvorgang selbst solle in möglichst heißem Wasser und mit einer angemessenen Menge Spülmittel erfolgen. "Spülen unter fließendem Wasser sollte aus Gründen der Nachhaltigkeit auf alle Fälle vermieden werden", so Prof. Dr. Rainer Stamminger.

Auch Geschirrspüler entfernen Rückstände von Reiniger oder Klarspüler umso besser, je mehr Wasser sie verwenden. Professor Stamminger sieht deshalb keinen Grund, die Geschirrspülmaschinen hinsichtlich ihres Wasserverbrauchs weiter zu optimieren. Dass Spülmaschinen bei richtiger Benutzung bereits heute um einiges sparsamer reinigen als der Mensch, konnten die Bonner Wissenschaftler schon in vorherigen Untersuchungen nachweisen. Bei nur noch 10 Liter Wasserverbrauch im Normalprogramm einer modernen Geschirrspülmaschine sei wohl das Ende der Fahnenstange schon erreicht, wenn nicht schon überschritten, meint Professor Stamminger.

Weitere Informationen zum effizienten und nachhaltigen Spülen von Geschirr gibt es unter www.aktionstag-nachhaltiges-waschen.de.

Kontakt:
Professor Dr. Rainer Stamminger
Institut für Landtechnik der Universität Bonn, Sektion Haushaltstechnik
Telefon: 0228/73-5955
Fax: 0228/73-2596
E-Mail: stamminger@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.landtechnik.uni-bonn.de
http://www.haushaltstechnik.uni-bonn.de
http://www.aktionstag-nachhaltiges-waschen.de

Weitere Berichte zu: Geschirr Geschirrspüler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten