Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Herzmuskel zu steif ist - Erste große Therapiestudie

28.08.2006
Erste multizentrische Therapiestudie zur Behandlung der "Diastolischen Dysfunktion" - Auftaktveranstaltung am 30. August 2006 im Universitätsklinikum Göttingen

Wegen Luftnot und verminderter Leistungsfähigkeit werden immer häufiger Menschen in das Krankenhaus eingewiesen. Liegt eine Herzschwäche vor, bestätigt sich der erste Verdacht auf eine verminderte Pumpfunktion des Herzens oft nicht. Stattdessen ist das Herz in vielen Fällen nicht elastisch genug, um sich in der Entspannungsphase zwischen den Pumpschlägen ausreichend mit Blut zu füllen. Eine medizinische Standardbehandlung für diese "diastolische Dysfunktion" gibt es bisher jedoch nicht. Erstmals soll jetzt eine groß angelegte, multizentrische klinische Studie mit dem Titel "Aldosterone Receptor Blockade in Diastolic Heart Failure" die Möglichkeiten der Behandlung dieser Form der Herzschwäche wissenschaftlich untersuchen. Im Universitätsklinikum Göttingen treffen sich am 30. August 2006 etwa 30 Experten aus den beteiligten Kliniken in Deutschland. Die Auftaktveranstaltung findet von 13:00 bis ca. 16:30 Uhr im Hörsaal 005 statt. Die Projektleitung hat der Göttinger Professor Dr. Burkert Pieske, Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Hasenfuß) im Herzzentrum des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Die Studie findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten "Kompetenznetz Herzinsuffizienz" statt und wird für drei Jahre mit knapp einer Million Euro gefördert.

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit der Diagnose "Herzmuskelentzündung/Herzschwäche" verursacht eine "diastolischen Dysfunktion" die Beschwerden. Kardiologen schätzen die Zahl der Betroffenen in Deutschland auf bis zu 500.000 Menschen. Je älter die Patienten, desto häufiger ist der Muskel ihrer linken Herzkammer versteift und unelastisch. "Die Veränderungen beruhen auf strukturellen Veränderungen des Herzens wie krankhafter Herzmuskelvergrößerung, vermehrter Kollageneinlagerung, Kollagen-Typ-Austausch im Herzmuskel und molekularen Umstrukturierungen in den Herzmuskelzellen", sagt Prof. Dr. Burkert Pieske.

Die Idee des Göttinger Kardiologen zu der Studie entstand durch neuere Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und durch die Ergebnisse erster klinischer Untersuchungen. Demnach beruht die gestörte diastolische Funktion des Herzens auf einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Aldosteron sowie einer vermehrten Stimulation des Aldosteron-Rezeptors im Herzen. Pieske geht davon aus, dass Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz insbesondere von einer Behandlung profitieren können, die die Wirkung von Aldosteron blockieren. Ein möglicher Blockade-Wirkstoff ist Spironolacton, das die Bindungsstellen (Rezeptoren) von Aldosteron in den Körperzellen versperrt.

"Die Wirksamkeit einer Aldosteronrezeptor-Blockade für die Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz wurde bisher noch nicht in größeren Studien untersucht, obwohl der viel verprechende Wirkstoff Spironolacton sehr kostengünstig erhältlich ist", sagt Pieske. "Unsere Hypothese ist, dass eine Aldosteronrezeptor-Blockade mit Spironolacton die diastolische Funktion verbessert. Wir gehen davon aus, dass die Patienten wieder leistungsfähiger werden, ihre Lebensqualität steigt und sie weniger medizinische Betreuung benötigen", so Pieske.

Die klinische Studie ist als "randomisierter, plazebokontrollierter, doppelverblindeter, zweiarmiger multicenter Phase IIb Trial" angelegt. Untersucht wird der Einfluss von Spironolacton auf die körperliche Belastbarkeit, auf diastolische Funktionsparameter und auf die Lebensqualität der Patienten. Über einen Zeitraum von 18 Monaten sollen insgesamt 420 Patienten entweder mit Spironolacton behandelt werden oder ein Scheinmedikament (Placebo) erhalten. Weitere Teilstudien sollen die Effekte von Spironolacton auf invasiv gemessene diastolische Funktionsparameter, Kollagen-Umsatz und Myokardfibrose bestimmen.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Studienkoordinator
Dr. Frank Edelmann
Telefon: 0551/ 39-2658
E-Mail: fedelmann@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller
Telefon 0551/ 39-99 59
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Aldosteron Dysfunktion Herzmuskel Kardiologie Spironolacton Therapiestudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik