Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Herzmuskel zu steif ist - Erste große Therapiestudie

28.08.2006
Erste multizentrische Therapiestudie zur Behandlung der "Diastolischen Dysfunktion" - Auftaktveranstaltung am 30. August 2006 im Universitätsklinikum Göttingen

Wegen Luftnot und verminderter Leistungsfähigkeit werden immer häufiger Menschen in das Krankenhaus eingewiesen. Liegt eine Herzschwäche vor, bestätigt sich der erste Verdacht auf eine verminderte Pumpfunktion des Herzens oft nicht. Stattdessen ist das Herz in vielen Fällen nicht elastisch genug, um sich in der Entspannungsphase zwischen den Pumpschlägen ausreichend mit Blut zu füllen. Eine medizinische Standardbehandlung für diese "diastolische Dysfunktion" gibt es bisher jedoch nicht. Erstmals soll jetzt eine groß angelegte, multizentrische klinische Studie mit dem Titel "Aldosterone Receptor Blockade in Diastolic Heart Failure" die Möglichkeiten der Behandlung dieser Form der Herzschwäche wissenschaftlich untersuchen. Im Universitätsklinikum Göttingen treffen sich am 30. August 2006 etwa 30 Experten aus den beteiligten Kliniken in Deutschland. Die Auftaktveranstaltung findet von 13:00 bis ca. 16:30 Uhr im Hörsaal 005 statt. Die Projektleitung hat der Göttinger Professor Dr. Burkert Pieske, Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Hasenfuß) im Herzzentrum des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Die Studie findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten "Kompetenznetz Herzinsuffizienz" statt und wird für drei Jahre mit knapp einer Million Euro gefördert.

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit der Diagnose "Herzmuskelentzündung/Herzschwäche" verursacht eine "diastolischen Dysfunktion" die Beschwerden. Kardiologen schätzen die Zahl der Betroffenen in Deutschland auf bis zu 500.000 Menschen. Je älter die Patienten, desto häufiger ist der Muskel ihrer linken Herzkammer versteift und unelastisch. "Die Veränderungen beruhen auf strukturellen Veränderungen des Herzens wie krankhafter Herzmuskelvergrößerung, vermehrter Kollageneinlagerung, Kollagen-Typ-Austausch im Herzmuskel und molekularen Umstrukturierungen in den Herzmuskelzellen", sagt Prof. Dr. Burkert Pieske.

Die Idee des Göttinger Kardiologen zu der Studie entstand durch neuere Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und durch die Ergebnisse erster klinischer Untersuchungen. Demnach beruht die gestörte diastolische Funktion des Herzens auf einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Aldosteron sowie einer vermehrten Stimulation des Aldosteron-Rezeptors im Herzen. Pieske geht davon aus, dass Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz insbesondere von einer Behandlung profitieren können, die die Wirkung von Aldosteron blockieren. Ein möglicher Blockade-Wirkstoff ist Spironolacton, das die Bindungsstellen (Rezeptoren) von Aldosteron in den Körperzellen versperrt.

"Die Wirksamkeit einer Aldosteronrezeptor-Blockade für die Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz wurde bisher noch nicht in größeren Studien untersucht, obwohl der viel verprechende Wirkstoff Spironolacton sehr kostengünstig erhältlich ist", sagt Pieske. "Unsere Hypothese ist, dass eine Aldosteronrezeptor-Blockade mit Spironolacton die diastolische Funktion verbessert. Wir gehen davon aus, dass die Patienten wieder leistungsfähiger werden, ihre Lebensqualität steigt und sie weniger medizinische Betreuung benötigen", so Pieske.

Die klinische Studie ist als "randomisierter, plazebokontrollierter, doppelverblindeter, zweiarmiger multicenter Phase IIb Trial" angelegt. Untersucht wird der Einfluss von Spironolacton auf die körperliche Belastbarkeit, auf diastolische Funktionsparameter und auf die Lebensqualität der Patienten. Über einen Zeitraum von 18 Monaten sollen insgesamt 420 Patienten entweder mit Spironolacton behandelt werden oder ein Scheinmedikament (Placebo) erhalten. Weitere Teilstudien sollen die Effekte von Spironolacton auf invasiv gemessene diastolische Funktionsparameter, Kollagen-Umsatz und Myokardfibrose bestimmen.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Studienkoordinator
Dr. Frank Edelmann
Telefon: 0551/ 39-2658
E-Mail: fedelmann@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller
Telefon 0551/ 39-99 59
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Aldosteron Dysfunktion Herzmuskel Kardiologie Spironolacton Therapiestudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE