Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Herzmuskel zu steif ist - Erste große Therapiestudie

28.08.2006
Erste multizentrische Therapiestudie zur Behandlung der "Diastolischen Dysfunktion" - Auftaktveranstaltung am 30. August 2006 im Universitätsklinikum Göttingen

Wegen Luftnot und verminderter Leistungsfähigkeit werden immer häufiger Menschen in das Krankenhaus eingewiesen. Liegt eine Herzschwäche vor, bestätigt sich der erste Verdacht auf eine verminderte Pumpfunktion des Herzens oft nicht. Stattdessen ist das Herz in vielen Fällen nicht elastisch genug, um sich in der Entspannungsphase zwischen den Pumpschlägen ausreichend mit Blut zu füllen. Eine medizinische Standardbehandlung für diese "diastolische Dysfunktion" gibt es bisher jedoch nicht. Erstmals soll jetzt eine groß angelegte, multizentrische klinische Studie mit dem Titel "Aldosterone Receptor Blockade in Diastolic Heart Failure" die Möglichkeiten der Behandlung dieser Form der Herzschwäche wissenschaftlich untersuchen. Im Universitätsklinikum Göttingen treffen sich am 30. August 2006 etwa 30 Experten aus den beteiligten Kliniken in Deutschland. Die Auftaktveranstaltung findet von 13:00 bis ca. 16:30 Uhr im Hörsaal 005 statt. Die Projektleitung hat der Göttinger Professor Dr. Burkert Pieske, Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerhard Hasenfuß) im Herzzentrum des Bereichs Humanmedizin - Universität Göttingen. Die Studie findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten "Kompetenznetz Herzinsuffizienz" statt und wird für drei Jahre mit knapp einer Million Euro gefördert.

Bei etwa der Hälfte der Patienten mit der Diagnose "Herzmuskelentzündung/Herzschwäche" verursacht eine "diastolischen Dysfunktion" die Beschwerden. Kardiologen schätzen die Zahl der Betroffenen in Deutschland auf bis zu 500.000 Menschen. Je älter die Patienten, desto häufiger ist der Muskel ihrer linken Herzkammer versteift und unelastisch. "Die Veränderungen beruhen auf strukturellen Veränderungen des Herzens wie krankhafter Herzmuskelvergrößerung, vermehrter Kollageneinlagerung, Kollagen-Typ-Austausch im Herzmuskel und molekularen Umstrukturierungen in den Herzmuskelzellen", sagt Prof. Dr. Burkert Pieske.

Die Idee des Göttinger Kardiologen zu der Studie entstand durch neuere Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und durch die Ergebnisse erster klinischer Untersuchungen. Demnach beruht die gestörte diastolische Funktion des Herzens auf einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Aldosteron sowie einer vermehrten Stimulation des Aldosteron-Rezeptors im Herzen. Pieske geht davon aus, dass Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz insbesondere von einer Behandlung profitieren können, die die Wirkung von Aldosteron blockieren. Ein möglicher Blockade-Wirkstoff ist Spironolacton, das die Bindungsstellen (Rezeptoren) von Aldosteron in den Körperzellen versperrt.

"Die Wirksamkeit einer Aldosteronrezeptor-Blockade für die Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz wurde bisher noch nicht in größeren Studien untersucht, obwohl der viel verprechende Wirkstoff Spironolacton sehr kostengünstig erhältlich ist", sagt Pieske. "Unsere Hypothese ist, dass eine Aldosteronrezeptor-Blockade mit Spironolacton die diastolische Funktion verbessert. Wir gehen davon aus, dass die Patienten wieder leistungsfähiger werden, ihre Lebensqualität steigt und sie weniger medizinische Betreuung benötigen", so Pieske.

Die klinische Studie ist als "randomisierter, plazebokontrollierter, doppelverblindeter, zweiarmiger multicenter Phase IIb Trial" angelegt. Untersucht wird der Einfluss von Spironolacton auf die körperliche Belastbarkeit, auf diastolische Funktionsparameter und auf die Lebensqualität der Patienten. Über einen Zeitraum von 18 Monaten sollen insgesamt 420 Patienten entweder mit Spironolacton behandelt werden oder ein Scheinmedikament (Placebo) erhalten. Weitere Teilstudien sollen die Effekte von Spironolacton auf invasiv gemessene diastolische Funktionsparameter, Kollagen-Umsatz und Myokardfibrose bestimmen.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abteilung Kardiologie und Pneumologie
Studienkoordinator
Dr. Frank Edelmann
Telefon: 0551/ 39-2658
E-Mail: fedelmann@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller
Telefon 0551/ 39-99 59
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de
Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Aldosteron Dysfunktion Herzmuskel Kardiologie Spironolacton Therapiestudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie