Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits leichtes Übergewicht verkürzt Lebenserwartung

24.08.2006
Risiko eines frühzeitigen Tods steigt um 20 bis 40 Prozent

Wissenschaftler des US-amerikanischen National Cancer Institute in Bethesda haben erstmals nachweisen können, dass auch ein leichtes Übergewicht im mittleren Alter das Risiko eines vorzeitigen Tods um 20 bis 40 Prozent steigert. Fettleibige Menschen haben sogar ein zwei- bis dreifaches Risiko, früher zu sterben. Eine Studie von Forschern der Yonsei Universität in Seoul, Südkorea, sowie der Johns Hopkins Universität in Baltimore erzielte gleichzeitig ähnliche Ergebnisse. Beide Studien sind damit im Widerspruch zu einer anderen Studie des National Cancer Institute sowie der Centers for Disease Control and Prevention http://www.cdc.gov von 2005, die darauf hindeutete, dass ein paar extra Kilos die Gesundheit gerade fördern. Die zwei Studien wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine http://content.nejm.org veröffentlicht.

An der amerikanischen Studie waren 527.265 männliche und weibliche Mitglieder der American Association of Retired Persons (AARP) http://www.aarp.org - eine Organisation für Menschen über 50 Jahre - beteiligt. Aus dieser Gruppe wurden 186.000 gesunde Männer und Frauen selektiert, die niemals in ihrem Leben geraucht hatten. Die Forscher stellten den Versuchspersonen detaillierte Fragen über ihre Gesundheit und Lebensstil, ihre Diät und ihre körperliche Aktivitäten. Auch sollten die Probanden ihr Gewicht im Alter von 50 Jahren angeben. Auf diese Weise wollten die Wissenschaftler Gewichtsverlust als Folge von später im Leben entwickelten chronischen Krankheiten ausschließen. "Das Körpergewicht wird viel dynamischer, wenn Menschen älter werden", erklärt Studienleiter Michael Leitzmann. "Darum haben wir versucht, diese Änderungen unter Kontrolle zu halten."

Die Forscher beobachteten die Versuchspersonen über einen Zeitraum von zehn Jahren. Sie fanden heraus, dass nach diesen zehn Jahren über 61.000 von ihnen gestorben waren. Dabei entdeckten sie, dass das Risiko, frühzeitig zu sterben, bei Frauen bereits bei leichten Gewichtssteigerungen zunimmt. Männer mit einem leichten Übergewicht haben hingegen kaum ein größeres Risiko. Insgesamt zeigt die Studie, dass etwa 19 Prozent aller vorzeitigen Todesfälle durch Übergewicht verursacht werden. "Sobald das normale Körpergewicht überschritten wird, nimmt das Sterbensrisiko zu", erklärt Albert Hollenbeck, Co-Autor der Studie. "Wir müssen dieser Problematik daher viel Aufmerksamkeit widmen."

In der zweiten Studie wurden 1,2 Millionen Koreaner im Alter zwischen 30 und 95 Jahren über einen Zeitraum von zwölf Jahren beobachtet. Es war das erste Mal, dass eine so große asiatische Population untersucht wurde. Die Wissenschaftler erforschten 82.372 Tote und korrelierten sie mit ihrem Body-Mass-Index. Dabei entdeckten sie, dass das Risiko auf Tod und Krebs bereits zunimmt, wenn Menschen zwar Übergewicht haben, aber nicht fettleibig sind. "Diese Erkenntnisse legen nahe, dass man, indem man sein Gewicht senkt, viele andere große Probleme unter Kontrolle halten kann", so Forscher Eliseo Guallar abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancer.gov
http://www.yonsei.ac.kr/yu/eng/
http://www.jhu.edu

Weitere Berichte zu: Körpergewicht Lebenserwartung Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie