Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwangerschaft: Fetter Fisch bringt geschmeidige Babys

23.08.2006
Zusammenhang zwischen pränataler Nahrung und Motorik nachgewiesen

Die Motorik neugeborener Babys entwickelt sich in den ersten 18 Monaten besser, wenn die Mutter während der Schwangerschaft viel fetten Fisch gegessen hat. Das zeigt eine Studie der Arbeitsgruppe Early Nutrition and Development des niederländischen Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG). Transfette - künstliche Fette, die von der Nahrungsmittelindustrie Nahrungsmitteln wie etwa Chips, Kroketten, Pommes sowie gefülltem Kuchen hinzugefügt werden - haben dagegen einen negativen Einfluss auf die Motorik. Es ist weltweit das erste Mal, dass Wissenschaftler den Effekt pränataler Nahrung auf die neurologische Entwicklung von Babys über 18 Monaten nachweisen haben können. Die Ergebnisse der Studie wurden nun in der Fachzeitschrift "Pediatric Research" veröffentlicht.

An der Studie, die neun Jahre beansprucht hat, nahmen über 300 niederländische Kinder teil. Alle beteiligten Kinder wurden nach einer normal ausgetragenen Schwangerschaft geboren. Indem die Forscher die Wände der Nabelschnüre dieser Kinder untersuchten, konnten sie analysieren, welche Nährstoffe vor der Geburt bereits anwesend waren. Daraus ergab sich, dass sich Babys, die vor der Geburt über die Nabelschnur viel mehrfach ungesättigte Fettsäure ("Fischölfettsäure") in ihrem Blut aufgenommen haben, geschmeidiger und weniger hölzern bewegen als Kinder, die während der Schwangerschaft viele Transfettsäuren in ihrem Blut hatten.

"Diese Studie zeigt, wie groß der Einfluss von pränataler Nahrung auf die Entwicklung eines Babys ist", so Entwicklungsneurologin Mijna Hadders-Algra, Projektleiterin der Studie, gegenüber pressetext. Wenn eine Frau schwanger ist, sei es für die motorische Entwicklung des Babys am besten, viel Makrele und anderen fetten Fisch zu konsumieren. "Kinder haben dann nach 18 Monaten eine bessere spontane Motorik. Sie stolpern nicht über Spielzeuge, die sie selber hinterlassen haben und bewegen sich fließender." Laut Hadders-Algra sollten schwangere Frauen von Transfettsäuren allerdings besser die Finger lassen.

Der Einfluss von Nahrung auf die Motorik ist übrigens nicht bleibend: Der geringe Effekt, der in den ersten Monaten auftritt, ist nach achtzehn Monaten verschwunden. Trotzdem hofft die Wissenschaftlerin, dass die Ergebnisse ihrer Studie die Nahrungsmittelindustrie dazu anspornt, die Anwendung von Transfettsäuren weiter zurückzudrängen.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www2.umcg.nl
http://www.pedresearch.org

Weitere Berichte zu: Motorik Nahrung Schwangerschaft Transfettsäure

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics