Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ISPA startet Offensive gegen H5N1

22.08.2006
Das ISPA der Hochschule Vechta führt eine Studie zur Geflügelgrippe durch.

Ende 2005 ist das aus Südostasien stammende Geflügelpestvirus H5N1 in Europa angekommen, dem bereits weltweit über 130 Menschen zum Opfer fielen. Auch die Auswirkungen auf die Geflügelwirtschaft sind immens: Ca. 35 Mio. getötete Tiere, Einfuhrbeschränkungen und eine rückläufige Verbrauchernachfrage nach Geflügelfleisch haben zu Verlusten in Milliardenhöhe geführt. Allein in Deutschland musste ein 40 % iger Rückgang im Geflügelfleischverkauf verzeichnet werden, der geschätzte Umsatzeinbußen von ca. 160 Mio. € mit sich trug. Somit würde ein Ausbruch dieser Geflügelkrankheit in größerem Umfang in Deutschland katastrophale Folgen haben.

Im Rahmen des EU-Projektes "Healthy Poultry" werden im ISPA der Hochschule Vechta Risikofaktoren identifiziert, die einen Eintrag der Geflügelpest begünstigen und somit hohe ökonomische Schäden für die gesamte Geflügelbranche bedeuten würden.

In der Studie unter dem Motto "Wie sicher ist Ihr Betrieb vor der Geflügelpest?" wird auf Betriebsebene untersucht, in welchen Arbeitsschritten der Geflügelproduktion ein Eintrag des Virus möglich ist. Dafür werden aus ganz Deutschland Geflügelbetriebe unterschiedlicher Größe gesucht, um die dort vorherrschenden Betriebsstrukturen und Arbeitsabläufe zu erfassen und zu analysieren.

Interessierten Betrieben wird ein kurzer Fragebogen zum Betrieb geschickt. Darüber hinaus werden die Betriebe gebeten, einen Monat lang ein Betriebslogbuch zu führen. Mit dessen Hilfe werden sämtliche Kontakte im Betrieb erfasst und ausgewertet. Als Ergebnis werden potenzielle Eintragspfade für das Virus aufgedeckt und im Anschluss ein Optimierungskonzept für den Arbeitsalltag in Geflügel haltenden Betrieben erstellt.

Diese Analyse ist eine gute Gelegenheit für Geflügelhalter, den eigenen Betrieb überprüfen zu lassen, um mögliche Eintragspfade für das Geflügelpestvirus aufzudecken und zu minimieren.

Zum Abschluss des Projekts wird der EU-Kommission ein entsprechendes Maßnahmenpaket vorgelegt. Die Ergebnisse dieser Analyse und damit die des gesamten EU-Projektes be-einflussen die künftige Handhabung dieser Tierseuche durch die EU. Aufgrund dessen ist es von großer Notwendigkeit, auf eine fundierte Datenbasis mit einer hohen Stichprobenzahl zurückgreifen zu können.

Weitere Informationen:

Diese Analyse ist eine gute Gelegenheit für Geflügelbetriebe, den eigenen Betrieb überprüfen zu lassen, um mögliche Eintragspfade für das Geflügelpestvirus aufzudecken und letztendlich zu beseitigen. Die Teilnahme ist kostenfrei und wird von den jeweiligen Landesverbänden unterstützt.

Geflügel haltende Betriebe, die sich an diesem Vorhaben beteiligen möchten, werden gebeten, sich unter einer der angegeben Adressen zu melden. Ihnen werden dann zum Start der Analyse sämtliche Unterlagen (Fragebogen, Logbuch, Rückumschlag) zugesendet.

Kontakt:

Prof. Dr. Hans - Wilhelm Windhorst und
Dipl.-Umweltwiss. Barbara Grabkowsky
Tel.: 04441-15 516
E-Mail: bgrabkowsky@ispa.uni-vechta.de
ISPA - Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten
Hochschule Vechta
Driverstr. 22
49377 Vechta

Sascha Homfeldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ispa.uni-vechta.de

Weitere Berichte zu: Eintragspfad Geflügelpestvirus H5N1 ISPA Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau