Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die Umfinanzierung von Elternkosten für die Schulbildung ihrer Kinder?

21.08.2006
FiBS veröffentlicht eine Studie zu den Kosten, die Eltern für den Schulbesuch ihrer Kinder aufbringen, und ermittelt die Effekte einer Umfinanzierung durch das Kindergeld.

Zwar zahlen Eltern in Deutschland kein Schulgeld, der Schulbesuch der Kinder kostet sie trotzdem zwischen EUR 2,6 und EUR 3,6 Mrd. Soviel zahlen sie nach einer heute erschienenen Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) für die Schulbücher, Mittagsverpflegung und den Transport der Kinder zur Schule.

Wollte man die Eltern von diesen Kosten entlasten und dies durch eine Kürzung des Kindergeldes refinanzieren, ergäben sich erhebliche Umverteilungseffekte zu Lasten einkommensschwacher und zugunsten einkommensstarker Familien. Ferner käme es zu bedeutsamen Umverteilungseffekten zugunsten des Bundeshaushalts sowie von Bundesländern, in denen die Eltern bisher vergleichsweise wenig bezahlen müssen. Außerdem zeigt sich, dass das Zusammenspiel der verschiedenen Regelungen des Familienleistungsausgleichs sehr vielschichtig ist und Eltern in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich belastet werden.

Was heißt das genau?

Trotz der Tatsache, dass Schulgebühren in Deutschland nicht erhoben werden, haben Eltern mitunter beträchtliche Ausgaben für den Schulbesuch ihrer Kinder. Auch wenn die durchschnittlichen Kosten je Kind bei EUR 700 bis EUR 800 jährlich liegen dürften, können sich im Einzelfall auch bis zu EUR 1.200 ergeben. Die Kosten für Lernmittel, die in den Bundesländer unterschiedlich ausfallen, sind hierbei noch eher gering. So werden in Hamburg oder Berlin bis zu EUR 100 pro Jahr fällig, während in Bremen oder Schleswig-Holstein die Lernmittelfreiheit gilt. Auch die anderen Kosten variieren: Ein Schülermonatsticket etwa kostet in München jeden Monat EUR 40, in Augsburg aber nur EUR 23,50, in Hamburg EUR 38 und in Stuttgart EUR 35. Für die Mittagsverpflegung können monatlich bis zu EUR 50 erhoben werden.

Hinzu kommen noch die Kosten von bis zu EUR 100 pro Monat für die (offene) Ganztagsschule, Sportkleidung oder weitere Literatur und Lernmaterialien. Diese Kosten werden im Weiteren jedoch nicht berücksichtigt.

"Die Ausgaben der Eltern schwanken von Kommune zu Kommune", stellt FiBS-Direktor Dr. Dieter Dohmen fest. "Eine bundesweite Übersicht über die elterlichen Kosten gibt es bisher nicht; aber etwa die Entscheidung, den Wohnort zu wechseln, kann erhebliche Folgen für diese Ausgaben haben. Von einheitlichen Lebensverhältnissen sind wir weit entfernt."

Während immer wieder über die Unterstützung von Eltern bei der Kinderbetreuung gefordert wird und einige Bundesländer zumindest das letzte Kindergartenjahr gebührenfrei anbieten, wird über die Entlastung von Eltern schulpflichtiger Kinder wenig geredet. Vor diesem Hintergrund ist die FiBS-Studie der Frage nachgegangen, wie hoch die elterlichen Aufwendungen insgesamt sind und wie sehr das Kindergeld gekürzt werden müsste, um diese Kosten refinanzieren zu können. Die Schätzungen kommen bei mittleren Annahmen über die Nachfrage zu einem elterlichen Ausgabenvolumen von EUR 2,6 bis EUR 3,6 Mrd. pro Jahr. Wollte man dies nur über eine Kürzung des Kindergeldes refinanzieren, dann müsste dieses um EUR 38 bis EUR 61,50 pro Monat und Kind gekürzt werden.

Die Folge wäre, dass einkommensschwächere Haushalte jeden Monat weniger Kindergeld bekommen würden, aber an den geringeren Kosten nicht beteiligt wären, da sie im derzeitigen System oft davon befreit sind. Umgekehrt würden Eltern mit einem hohen Einkommen von der Minderung des Kindergeldes nicht betroffen sein, da sie von der höheren Entlastung durch den Kinderfreibetrag profitieren. Ein weiterer Teil der Eltern würde statt des geringeren Kindergeldes nun den Steuerfreibetrag bekommen, wodurch das geringere Kindergeld teilweise kompensiert würde. Benachteiligt würden auch Familien, deren Kinder selbst verpflegt werden oder die ohne öffentliche Verkehrsmittel zur Schule kommen. Hier hätten die Eltern keine Entlastung, sondern die gleichen Kosten wie vor der Reform, dafür aber ein geringeres Kindergeld.

"Die Studie zeigt", so der Bildungsökonom, "wie komplex das System des Familienleistungsausgleichs ist, und dass Veränderungen an nur einzelnen Komponenten unerwünschte soziale Nebenwirkungen entfalten können. Reformen sollten daher meist an mehreren Regelungen gleichzeitig ansetzen." "Die Studie zeigt auch, dass eine unter Bürokratieüberlegungen sinnvolle Pauschalierung von Leistungen, dann als ungerecht empfunden werden können, wenn sie mit unterschiedlichen hohen Aufwendungen der Eltern verbunden sind", so der FiBS-Leiter weiter.

Wollte man eine geringere Kürzung des Kindergeldes erreichen, müsste man den allgemeinen Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung streichen, dessen Zielsetzung nach der Reform der Betreuungskosten Anfang diesen Jahres ohnehin in Frage gestellt werden könnte. Dies würde jährlich rund EUR 700 Mio. einsparen, so dass das Kindergeld nur noch um EUR 17,50 bis EUR 27 gekürzt werden müsste. "Der Vorteil dieser Regelung wäre, dass auch die einkommensstärkeren Haushalte an der Umfinanzierung beteiligt würden, während einkommensschwächere nicht ganz so stark zur Kasse gebeten werden müssten. Die gleichzeitige Kürzung des Kindergeldes und Streichung des allgemeinen Erziehungsfreibetrags wäre wesentlich gerechter, auch wenn nicht alle unerwünschten Nebenwirkungen verhindern werden können", stellt Dohmen fest.

Von erheblichem Interesse - auch für die bevorstehende Neuordnung der Staatsfinanzen - sind die Umverteilungswirkungen zwischen den Bundesländern sowie zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Während die Bundesländer im Osten und Süden nach der Reform beträchtliche Einsparungen verzeichnen könnten, müssten Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen erhebliche Mehrausgaben verkraften. Solange der Bund im Übrigen nicht an der Finanzierung der Transportkosten, Schulbücher oder der Mittagsverpflegung beteiligt würde, wäre er der größte Netto-Profiteur einer solchen Umstellung. Eine entsprechende Reform dürfte daher wohl erst dann möglich sein, wenn es zu einer weitergehenden Veränderung bei der Lastenverteilung kommen würde.

Dr. Dieter Dohmen fasst die Ergebnisse der Studie so zusammen: "Unsere Studie zeigt einerseits, dass die Eltern durchaus beträchtliche Kosten für den Schulbesuch oder die Kita zu tragen haben. Jede Finanzreform wäre mit erheblichen Umverteilungswirkungen verbunden, die sorgfältig analysiert werden sollten. Es würde viele Gewinner, aber auch zahlreiche Verlierer geben. Da das Zusammenspiel zwischen den elterlichen Aufwendungen und dem Familienleistungsausgleich sehr komplex und auch in seinen Wirkungen sehr unterschiedlich ist, sollte sowohl die Datenlage verbessert als auch eine umfassende Analyse der Effekte vorgenommen werden."

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 02 21 / 550 95 16

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de/
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie