Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall-Risiko erreicht alle zwölf Stunden Höhepunkt

21.08.2006
Früher Morgen und Abend sind am gefährlichsten

Schlaganfälle treten am wahrscheinlichsten in zwei Zweistundenintervallen auf, einem am Morgen und einem am Abend. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Iwate Medical University gekommen. Die Wissenschaftler werteten die Daten von 12.957 Fällen aus. Es zeigte sich, dass das Risiko zwischen sechs und acht Uhr am Morgen und zwischen sechs und acht Uhr am Abend am höchsten war. Das geringste Risiko besteht demnach während des Nachtschlafes. Der entscheidende Faktor dürften daher die Veränderungen im Blut und dem Kreislauf sein, die durch die innere Uhr des Menschen gesteuert werden. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry veröffentlicht.

Das Team konzentrierte sich auf Patienten, die an drei verschiedenen Arten von Schlaganfall litten. Am häufigsten verbreitet war der so genannte ischämische Schlaganfall, der durch einen eingeschränkten Blutfluss in die Arterien des Gehirns hervorgerufen wird. Die seltener auftretenden hämorrhagischen Schlaganfälle entstehen, wenn im Gehirn ein Blutgefäß platzt. Dabei kommt es entweder zu einer Blutung direkt im Gehirngewebe oder einer Blutung in den Arterien auf der Oberfläche des Gehirns. In allen drei Fällen wiesen die Wissenschaftler nach, dass das Risiko am frühen Morgen und am frühen Abend am höchsten war. Ischämische Schlaganfälle traten am ehesten morgens auf und etwas seltener am Abend. Hämorrhagische Schlaganfälle waren morgens weniger wahrscheinlich als abends.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Veränderungen im Blutdruck wahrscheinlich für das Ansteigen und Abnehmen des Risikos verantwortlich sein könnten. Frühere Studien haben laut BBC ergeben, dass der Blutdruck am Morgen am höchsten ist und dann erst abends wieder ansteigt. Zusätzlich wird angenommen, dass andere Eigenschaften des Blutes das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls erhöhen und das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls am Morgen verringern. Blutplättchen sind zum Beispiel dafür bekannt, dass sie morgens eher verkleben und so ein Gerinnsel bilden. Dazu kommt, dass das Blut in diesem Zeitraum dazu neigt, dicker zu sein. Ist das Blut dünnflüssiger, sind starke Blutungen und damit ein hämorrhagischer Schlaganfall wahrscheinlicher. Ischämische Schlaganfälle treten zusätzlich viel häufiger während des Schlafes auf als hämorrhagische. Rund ein Fünftel der ischämischen Schlaganfälle entstand während des Schlafes. Die meisten Fälle konzentrierten sich auf die Zeit unmittelbar vor dem Aufwachen obwohl anzunehmen ist, dass der Schlaganfall bereits früher einsetzte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iwate-med.ac.jp/welcome-e.html
http://jnnp.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Blutung Ischämisch Schlaganfall Schlaganfall-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten