Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall-Risiko erreicht alle zwölf Stunden Höhepunkt

21.08.2006
Früher Morgen und Abend sind am gefährlichsten

Schlaganfälle treten am wahrscheinlichsten in zwei Zweistundenintervallen auf, einem am Morgen und einem am Abend. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Iwate Medical University gekommen. Die Wissenschaftler werteten die Daten von 12.957 Fällen aus. Es zeigte sich, dass das Risiko zwischen sechs und acht Uhr am Morgen und zwischen sechs und acht Uhr am Abend am höchsten war. Das geringste Risiko besteht demnach während des Nachtschlafes. Der entscheidende Faktor dürften daher die Veränderungen im Blut und dem Kreislauf sein, die durch die innere Uhr des Menschen gesteuert werden. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry veröffentlicht.

Das Team konzentrierte sich auf Patienten, die an drei verschiedenen Arten von Schlaganfall litten. Am häufigsten verbreitet war der so genannte ischämische Schlaganfall, der durch einen eingeschränkten Blutfluss in die Arterien des Gehirns hervorgerufen wird. Die seltener auftretenden hämorrhagischen Schlaganfälle entstehen, wenn im Gehirn ein Blutgefäß platzt. Dabei kommt es entweder zu einer Blutung direkt im Gehirngewebe oder einer Blutung in den Arterien auf der Oberfläche des Gehirns. In allen drei Fällen wiesen die Wissenschaftler nach, dass das Risiko am frühen Morgen und am frühen Abend am höchsten war. Ischämische Schlaganfälle traten am ehesten morgens auf und etwas seltener am Abend. Hämorrhagische Schlaganfälle waren morgens weniger wahrscheinlich als abends.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Veränderungen im Blutdruck wahrscheinlich für das Ansteigen und Abnehmen des Risikos verantwortlich sein könnten. Frühere Studien haben laut BBC ergeben, dass der Blutdruck am Morgen am höchsten ist und dann erst abends wieder ansteigt. Zusätzlich wird angenommen, dass andere Eigenschaften des Blutes das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls erhöhen und das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls am Morgen verringern. Blutplättchen sind zum Beispiel dafür bekannt, dass sie morgens eher verkleben und so ein Gerinnsel bilden. Dazu kommt, dass das Blut in diesem Zeitraum dazu neigt, dicker zu sein. Ist das Blut dünnflüssiger, sind starke Blutungen und damit ein hämorrhagischer Schlaganfall wahrscheinlicher. Ischämische Schlaganfälle treten zusätzlich viel häufiger während des Schlafes auf als hämorrhagische. Rund ein Fünftel der ischämischen Schlaganfälle entstand während des Schlafes. Die meisten Fälle konzentrierten sich auf die Zeit unmittelbar vor dem Aufwachen obwohl anzunehmen ist, dass der Schlaganfall bereits früher einsetzte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iwate-med.ac.jp/welcome-e.html
http://jnnp.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Blutung Ischämisch Schlaganfall Schlaganfall-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik