Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus beeinflusst das ganze Gehirn

21.08.2006
Zusammenarbeit zwischen den Gehirnbereichen gestört

Autismus bestimmt nicht nur das soziale Verhalten, sondern beeinflusst darüber hinaus ein breites Spektrum an Kompetenzen und Fähigkeiten in Bezug auf die Sinneswahrnehmung, die Motorik und das Erinnerungsvermögen. Zu diesem Schluss ist jetzt ein Wissenschaftsteam des Collaborative Program of Excellence in Autism gekommen. Diese neue Erkenntnis legt nahe, dass Autismus eine Erkrankung ist, wobei die verschiedenen Bereiche des Gehirns nicht in der Lage sind, erfolgreich zusammenzuarbeiten. Betroffene sind deshalb nicht imstande, komplexe Aufgaben auszuführen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Child Neuropsychology veröffentlicht.

Autisten weisen im Allgemeinen drei kennzeichnende Eigenschaften auf, auf dessen Basis die Diagnose gestellt wird. Es handelt sich dabei um Schwierigkeiten bei der sozialen Interaktion, Probleme mit der verbalen und nonverbalen Kommunikation und repetitives Verhalten bzw. obsessive Interessen. In der neuen Studie wollten die Wissenschaftler erforschen, ob sie auch andere Muster im geistigen Funktionieren der Betroffenen aufdecken konnten, die einzigartig für Autisten sind. Sie untersuchten dazu 56 autistische Kinder und verglichen die Ergebnisse mit jenen von 56 gesunden Kindern. Die autistischen Kinder hatten alle einen IQ von 80 oder mehr und konnten sprechen, lesen und schreiben. Alle Kinder der Studie waren im Alter zwischen acht und 15 Jahren.

Die Forscher entdeckten, dass autistische Kinder in Tests, die grundlegende Fähigkeiten überprüfen, genau so gute oder sogar bessere Ergebnisse vorweisen konnten als gesunde Kinder. Die autistischen Kinder schnitten zum Beispiel beim Erkennen von kleinen Objekten in einem überhäuften Bild gut ab. Beim Ausführen von komplexen Aufgaben, wie etwa das Unterscheiden von Personen mit einem ähnlichen Aussehen, waren die autistischen Kinder jedoch weniger erfolgreich. Und während autistische Kinder mit Rechtschreibung und Grammatik kaum Probleme hatten, hatten sie große Schwierigkeiten, komplexe Redefiguren wie etwa Metaphern anzuwenden. Darüber hinaus hatten die autistischen Kinder entweder eine schlechte Handschrift oder sie schrieben sehr langsam. Auch das Binden der Schnürsenkel oder das Benutzen einer Schere bereite ihnen Probleme.

"Unsere Studie zeigt, dass Autismus nicht in drei Basisbereichen aufgeteilt werden kann", erklärt Studienleiterin Nancy Minshew der University of Pittsburg School of Medicine. "Es ist viel komplexer." Um Autismus zu verstehen, müssen Forscher nach Ursachen suchen, die mehrere Bereiche des Gehirns beeinflussen und sich nicht auf jene beschränken, die für die Kommunikation und soziale Interaktion verantwortlich sind. "Unsere Studie legt nahe, dass Autismus nicht an erster Stelle eine Störung der sozialen Interaktion ist, sondern eine allumfassende Störung, die sich auf die Informationsverarbeitung des Gehirns auswirkt - vor allem, wenn die Information kompliziert ist."

In einer früheren Studie hat das Wissenschaftsteam anhand von Gehirnscans nachweisen können, dass autistische Personen Abnormalitäten in den neurologischen Verbindungen aufweisen, über die die Kommunikation zwischen den verschiedenen Bereichen des Gehirns erfolgt. Minshew zufolge dürften diese Abnormalitäten die plausibelste Erklärung dafür sein, warum autistische Kinder in der aktuellen Studie Schwierigkeiten mit komplexen Aufgaben hatten, aber gut abschnitten in Aufgaben, an denen nur ein Bereich des Gehirns beteiligt war.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nichd.nih.gov/autism/cpea.cfm
http://www.tandf.co.uk/journals/titles/09297049.aso
http://www.medschool.pitt.edu

Weitere Berichte zu: Abnormalität Autismus Interaktion Wissenschaftsteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie