Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus beeinflusst das ganze Gehirn

21.08.2006
Zusammenarbeit zwischen den Gehirnbereichen gestört

Autismus bestimmt nicht nur das soziale Verhalten, sondern beeinflusst darüber hinaus ein breites Spektrum an Kompetenzen und Fähigkeiten in Bezug auf die Sinneswahrnehmung, die Motorik und das Erinnerungsvermögen. Zu diesem Schluss ist jetzt ein Wissenschaftsteam des Collaborative Program of Excellence in Autism gekommen. Diese neue Erkenntnis legt nahe, dass Autismus eine Erkrankung ist, wobei die verschiedenen Bereiche des Gehirns nicht in der Lage sind, erfolgreich zusammenzuarbeiten. Betroffene sind deshalb nicht imstande, komplexe Aufgaben auszuführen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Child Neuropsychology veröffentlicht.

Autisten weisen im Allgemeinen drei kennzeichnende Eigenschaften auf, auf dessen Basis die Diagnose gestellt wird. Es handelt sich dabei um Schwierigkeiten bei der sozialen Interaktion, Probleme mit der verbalen und nonverbalen Kommunikation und repetitives Verhalten bzw. obsessive Interessen. In der neuen Studie wollten die Wissenschaftler erforschen, ob sie auch andere Muster im geistigen Funktionieren der Betroffenen aufdecken konnten, die einzigartig für Autisten sind. Sie untersuchten dazu 56 autistische Kinder und verglichen die Ergebnisse mit jenen von 56 gesunden Kindern. Die autistischen Kinder hatten alle einen IQ von 80 oder mehr und konnten sprechen, lesen und schreiben. Alle Kinder der Studie waren im Alter zwischen acht und 15 Jahren.

Die Forscher entdeckten, dass autistische Kinder in Tests, die grundlegende Fähigkeiten überprüfen, genau so gute oder sogar bessere Ergebnisse vorweisen konnten als gesunde Kinder. Die autistischen Kinder schnitten zum Beispiel beim Erkennen von kleinen Objekten in einem überhäuften Bild gut ab. Beim Ausführen von komplexen Aufgaben, wie etwa das Unterscheiden von Personen mit einem ähnlichen Aussehen, waren die autistischen Kinder jedoch weniger erfolgreich. Und während autistische Kinder mit Rechtschreibung und Grammatik kaum Probleme hatten, hatten sie große Schwierigkeiten, komplexe Redefiguren wie etwa Metaphern anzuwenden. Darüber hinaus hatten die autistischen Kinder entweder eine schlechte Handschrift oder sie schrieben sehr langsam. Auch das Binden der Schnürsenkel oder das Benutzen einer Schere bereite ihnen Probleme.

"Unsere Studie zeigt, dass Autismus nicht in drei Basisbereichen aufgeteilt werden kann", erklärt Studienleiterin Nancy Minshew der University of Pittsburg School of Medicine. "Es ist viel komplexer." Um Autismus zu verstehen, müssen Forscher nach Ursachen suchen, die mehrere Bereiche des Gehirns beeinflussen und sich nicht auf jene beschränken, die für die Kommunikation und soziale Interaktion verantwortlich sind. "Unsere Studie legt nahe, dass Autismus nicht an erster Stelle eine Störung der sozialen Interaktion ist, sondern eine allumfassende Störung, die sich auf die Informationsverarbeitung des Gehirns auswirkt - vor allem, wenn die Information kompliziert ist."

In einer früheren Studie hat das Wissenschaftsteam anhand von Gehirnscans nachweisen können, dass autistische Personen Abnormalitäten in den neurologischen Verbindungen aufweisen, über die die Kommunikation zwischen den verschiedenen Bereichen des Gehirns erfolgt. Minshew zufolge dürften diese Abnormalitäten die plausibelste Erklärung dafür sein, warum autistische Kinder in der aktuellen Studie Schwierigkeiten mit komplexen Aufgaben hatten, aber gut abschnitten in Aufgaben, an denen nur ein Bereich des Gehirns beteiligt war.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nichd.nih.gov/autism/cpea.cfm
http://www.tandf.co.uk/journals/titles/09297049.aso
http://www.medschool.pitt.edu

Weitere Berichte zu: Abnormalität Autismus Interaktion Wissenschaftsteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics