Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer sind optimistischer: Lebensversicherung erholt sich

17.08.2006
Die Stimmung auf dem Versicherungsmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich in den letzten sechs Monaten deutlich aufgehellt.

Rund 60 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte blicken optimistischer in die Zukunft. Das ist ein Anstieg von mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Oktober 2005. Die wichtigsten Herausforderungen für die Versicherungsunternehmen sind in den kommenden Monaten der Ausbau der Kundenbindung, die Optimierung der Arbeitsabläufe sowie die Senkung der operativen Kosten. Das ist das Ergebnis der Untersuchung "Insurance Trend", die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift "Versicherungsmagazin" durchgeführt wurde.

Vor allem in der Sparte Lebensversicherung hat sich das Stimmungsbarometer deutlich verbessert: Auf einer Skala von null bis drei liegt der Zuversichtsindex in Deutschland seit Mai bei einem Stand von 0,62 Zählern. Im Vergleich zur Oktoberbefragung 2005 verbesserte sich das Geschäftsklima insgesamt um 30 Indexpunkte. Etwas weniger schwankend ist die Entwicklung im Nicht-Leben-Geschäft. Das Barometer klettert auf bereits höherem Gesamtniveau noch leicht um 21 Zähler. Im Krankenversicherungsgeschäft bleibt die Markteinschätzung für die nächsten sechs Monate mit 0,23 zwar positiv, allerdings verringerte sich der Geschäftsklimaindex hier seit September 2005 um fünf Indexpunkte.

Im Dreiländervergleich zeigt sich: In Sachen Optimismus können deutsche Versicherer noch zulegen. Die Marktprognosen ihrer österreichischen Kollegen für die Sparte Lebensversicherungen übertreffen beispielsweise das Befragungsergebnis in Deutschland um mehr als das Doppelte. Im Nicht-Leben- und Krankenversicherungsgeschäft zeigt sich ein ähnliches Bild. Generell beurteilen die Entscheider in Österreich und der Schweiz die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate optimistischer als ihre deutschen Kollegen. Der Zuversichtsindex liegt, mit Ausnahme der Krankenversicherungssparte, durchweg höher als in Deutschland.

Dem neu gewonnenen Optimismus wollen die Versicherer Taten folgen lassen. In den kommenden zwölf Monaten konzentrieren sich ihre Investitionen hauptsächlich auf Maßnahmen zur Stärkung der Kundenbindung. Dabei hält der Trend zur individuellen Kundenbetreuung an. Darüber hinaus werden die Versicherer bis 2007 verstärkt ihr Zielgruppenmarketing ausbauen und Produktbündel schnüren, die beispielsweise die Bedürfnisse von Senioren, Frauen oder Kindern besonders berücksichtigen. Auf dem zweiten Platz der Investitionsplanungen rangieren Aufwendungen für Marketing und Kommunikation. Dabei richtet sich der Fokus neben der Vertriebsunterstützung des Außendienstes auch auf interne Effizienzsteigerungen. Drei Viertel der befragten Unternehmen planen, bis 2007 ihre Vertriebsprozesse zu standardisieren. Dazu gehören Anwendungen wie Sales Force Automation oder Workflow-Management. Die technischen Neuerungen ermöglichen beispielsweise dem Vertriebsmitarbeiter im Kundengespräch, auf alle Produktinformationen online zuzugreifen und Policen vor Ort auszustellen. Investitionen in die Informationstechnologie rangieren auf Platz drei der Ausgabenliste. Bis 2007 wollen sich die Versicherer intensiv um die Kernprozesse im Backoffice kümmern. Vor allem das Dokumentenmanagement steht im Fokus der IT-Investitionen. Unter anderem machen die Vorgaben der EU-Vermittlerrichtlinie zu den Dokumentationspflichten eine Anpassung der Informationstechnologie erforderlich.

Die EU-Vermittlerrichtlinie gilt als eine der Entwicklungen, die bis 2007 großen Veränderungsdruck auf die Branche ausübt. Die gesetzlichen Neuregelungen führen zu einer Ausweitung der Vertriebskanäle: Einerseits setzen die Versicherer noch stärker auf die Zusammenarbeit mit Maklern, andererseits wird in den eigenen Außendienst investiert. Gut jeder zweite Befragte geht für die kommenden zwölf Monate von einer Vergrößerung des eigenen Vertriebs aus. Zur Verbesserung der Beratungsqualität und Umsetzung gesetzlicher Pflichten wollen rund 70 Prozent der Versicherungen im Neugeschäft verstärkt auf Makler und Mehrfachagenten setzen. Insbesondere bei den Krankenversicherungen räumen mehr als drei von vier Entscheidern entsprechenden Kooperationen eine hohe Bedeutung ein. Ein vergleichbares Bild zeigt sich im beratungsintensiven Geschäft mit der privaten Altersvorsorge. 73 Prozent der Befragten sehen mit dem Einsatz von Maklern und Mehrfachagenten die besten Vertriebschancen.

Nur rund 48 Prozent halten die Ausschließlichkeitsvermittler für die beste Option. Bei der Befragung zur Ausrichtung des Vertriebs wollen insgesamt rund 60 Prozent der Unternehmen das Geschäft durch Makler und Mehrfachagenten stärken. 47 Prozent halten zu diesem Zweck am angestellten Außendienst fest.

Bei den zukünftigen Branchentrends rechnen die Experten neben einer weiteren Zunahme des Maklervertriebs mit der Entwicklung neuer sowie dem Ausbau vorhandener Geschäftsmodelle. Dabei werden Direkt- und/oder Internetversicherer als Absatzkanal zur Verkaufsunterstützung an Bedeutung gewinnen. Zielgruppenspezifische Produkte und Lösungen liefern neue Impulse. So profitieren Senioren im Leistungsfall beispielsweise von besonderen Diensten wie Wohnungsreinigung oder Pflege zu Hause. Entsprechende Modelle bestehen auch für die Krankenversicherung. Dazu gehören unter anderem Vereinbarungen mit Kliniken oder niedergelassenen Ärzten, die dem Versicherten Sondertarife einräumen. Der erhöhten Wechselbereitschaft der Versicherungsnehmer begegnen die Versicherungen mit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Dazu zählen eine weitere Fokussierung auf rentable Bestandskunden sowie eine differenzierte Tarifstrategie. Drei Viertel der Versicherer folgen dem Segmentierungsansatz. Durch Konzentration des Angebots auf bestimmte, beispielsweise besonders werthaltige Kundensegmente können die Anbieter ihre Profitabilität steigern.

Die Branche sieht sich Veränderungen ausgesetzt, die in der Summe ein bisher nicht bekanntes Ausmaß erreichen. Dieses sind im Wesentlichen umfangreiche gesetzliche Neuerungen, wie beispielsweise die VVG-Novelle, die EU-Vermittlerrichtlinie oder Solvency II. Hinzu kommen ein stetig zunehmender Wettbewerb, anhaltende Wachstumserwartungen durch mehr Vertriebseffizienz sowie vielfältige IT-Vorhaben und die hierfür notwendigen Investitionen.

Der Berichtsband "Insurance Trend" stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die von Ende März bis Anfang Mai 2006 durchgeführt wurde. Der Insurance Trend bildet regelmäßig das aktuelle Geschäftsklima ab. Als Schwerpunktthema wurden in dieser Umfrage "Organisation und Management des Vertriebes" untersucht. Dabei nahmen 140 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Umfrage teil.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften