Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Madonna: Strategy on a Dancefloor: Eine Fallstudie der esmt zeigt, was man von der Popikone lernen kann

17.08.2006
Wenn Madonna in den nächsten Tagen in Deutschland auftritt, werden nur die wenigsten dabei an Business-Strategie denken. Aber von Madonna kann man lernen: Ihre Karriere ist ein Paradebeispiel für angewandte Strategie.

Das zeigen die Dozenten der European School of Management and Technology (esmt) Jamie Anderson und Martin Kupp in ihrer Case Study "Madonna - Strategy on a Dancefloor". Die Einführungs-Fallstudie für MBA- und Managerfortbildungskurse zum Thema Strategie zeigt fünf Kernpunkte in Madonnas Karriere, die auch in der Unternehmenswelt dem Erfolg auf die Sprünge helfen können:

1. Langfristige Mission und Vision. Madonna hat ihre ganze Karriere hindurch nur ein Ziel verfolgt: Superstar zu werden, und dies auch zu bleiben. Andere Bereiche ihres Lebens mussten sich diesem Ziel immer unterordnen. Anstatt auf Trends zu warten, hat sie die Trends gesetzt.

2. Verständnis der Kunden und der Industrie. Madonna hat genau verstanden, was die Kunden und was die Musikindustrie will: Sie hat systematische Analyse betrieben. Daraus leitet sie die relevanten Erfolgsfaktoren für sich ab. Das ist die Grundvoraussetzung für ihre andauernde Popularität.

... mehr zu:
»Strategy »Study »Technology

3. Stärken nutzen, Schwächen erkennen. Madonna hat es verstanden von ihrer Fähigkeit, ihr Image zu entwickeln und darzustellen, zu profitieren und aufkommende Trends für sich zu nutzen. Gleichzeitig konnte sie ihre Schwächen verbergen. Diese wurden besten kompensiert durch ein ganzes Netzwerk von Zuarbeitern, wie Musikern, Technikern, Produzenten, Tänzern und Designern.

4. Durchgängige Umsetzung. Ohne eine durchgängige Umsetzung sind auch die besten Strategien nutzlos. Madonna hat sich mit Helfern umgeben, die es ihr ermöglicht haben, ihre Vision zu leben. Mit ihren diversen Unternehmen - wie z. B. ihrem Musiklabel Maverick - hat sich Madonna die Möglichkeit aufgebaut, Ressourcen effektiv zu nutzen und ihre strategischen Entscheidungen umzusetzen.

5. Beständige Erneuerung. Madonnas Talent sich selbst immer wieder neu zu erfinden ist der Schlüssel zu ihrer anhaltenden Popularität. Nicht umsonst ist sie in der Industrie als die "Königin der Erneuerung" bekannt.

Die Case Study kann unter http://www.esmt.org/en/pressroom heruntergeladen werden (nur auf Englisch). Wenn Sie in Kontakt mit den Autoren treten möchten, wenden Sie sich bitte an die esmt Pressestelle: +49 (0)30 21 231 1041, press@esmt.org

Über die esmt

Die European School of Management and Technology (esmt) wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Management School mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die esmt Führungskräfteausbildung (seit 2003) und ein internationales MBA-Programm (ab Januar 2006) an. Der Sitz der Hochschule ist Berlin. Weitere Standorte sind München und Köln. Die esmt ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.

Kontakt: Christiane Hach, Tel.: 030/21231-1042, hach@esmt.org

Christiane Hach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/en/pressroom

Weitere Berichte zu: Strategy Study Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie